Security as a Service ersetzt IT-Fachkräfte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Security as a Service ersetzt IT-Fachkräfte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Security as a Service wird bei Konzernen und KMUs immer beliebter: Die sich ständig erweiternde Bedrohungslandschaft und der Mangel an Fachkräften führt zur zunehmenden Akzeptanz von IT-Sicherheit als Dienstleistung. Denn der Arbeitsmarkt bleibt angespannt, in Deutschland gibt es laut Bitkom 82.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, und die Nachfrage nach Sicherheitsexperten steigt branchenübergreifend. 

digital_guardian_infografik

Security as a Service wird bei Konzernen und KMUs immer beliebter: Die sich ständig erweiternde Bedrohungslandschaft und der Mangel an Fachkräften führt zur zunehmenden Akzeptanz von IT-Sicherheit als Dienstleistung. Denn der Arbeitsmarkt bleibt angespannt, in Deutschland gibt es laut Bitkom 82.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, und die Nachfrage nach Sicherheitsexperten steigt branchenübergreifend. 

Für viele Unternehmen ist deshalb eine Auslagerung von Management, Implementierung und Überwachung des komplexen Security-Bereichs eine sinnvolle und kosteneffiziente Investition, um ihre internen IT-Ressourcen zu entlasten und zugleich ihr Sicherheitsprofil zu schärfen. Beim traditionellen Security-Modell verwaltet die interne IT-Abteilung Sicherheitslösungen lokal, installiert Anti-Viren-Schutz, Spam-Filter-Software und andere Sicherheitswerkzeuge auf jeder Maschine, im Netzwerk oder auf dem Server und hält die Systeme auf dem neuesten Stand.

Beim Security-as-a-Service-Modell (SECaaS) übernimmt ein externer Security-Dienstleister das Management der Cyber-Sicherheit eines Unternehmens. Im Grunde ist die Verwendung einer Antivirensoftware via Internet das einfachste Beispiel für ein solches Modell. Im Gegensatz zum traditionellen Ansatz, bei dem Unternehmen Vorlaufkosten für Hardware haben, ermöglicht SECaaS die Verwendung der gleichen Tools einfach per Webbrowser. Security as a Service bietet zahlreiche Vorteile:

1. Konsistenter Schutz durch neueste Sicherheitstools

Programme und Systeme auf dem neuesten Update-Stand zu halten, ist ein entscheidender Baustein für die Unternehmenssicherheit, da veraltete Software ein Einfallstor für Angreifer bietet. Durch Security as a Service arbeiten Unternehmen stets mit den neuesten und aktuellsten Sicherheitstools. Interne IT-Teams müssen sich nicht mehr darum kümmern, dass Benutzer die Antiviren- und andere Software updaten und aktuelle Sicherheitspatches und Virendefinitionen verwenden. Das gleiche gilt für die Aktualisierung und Wartung von Spamfiltern.

2. Externe Sicherheitsexperten unterstützen internes IT-Team

Durch SECaaS erhalten Unternehmen rund um die Uhr Zugriff auf externe Sicherheitsexperten, die häufig mehr Spezialwissen und Erfahrung als interne IT-Teams mitbringen. Dank der Unterstützung durch externe Fachkräfte können sich interne Security-Spezialisten zudem auf hochwertige Sicherheitsaufgaben konzentrieren, statt Zeit auf administrative Tätigkeiten wie die Wartung der eingesetzten Lösungen zu verwenden. Die Nutzung einer Webschnittstelle oder der Zugriff auf ein SECaaS-Management-Dashboard erleichtert es darüber hinaus dem internen Team, alle Sicherheitsprozesse des Unternehmens im Blick zu behalten.

3. Schnelle Bereitstellung und einfache Skalierbarkeit

Ein weiterer Vorteil von As-as-Service-Angeboten ist, dass IT-Teams Benutzern sofortigen Zugriff auf die eingesetzten Tools geben können. SECaaS-Angebote werden nach Bedarf bereitgestellt und bieten dadurch eine einfache, schnelle und flexible Skalierbarkeit, zugeschnitten auf die Anforderung eines Unternehmens.

4. Kostenersparnis durch Security as a Service

Durch SECaaS haben Unternehmen keine Vorlaufkosten für Hardware oder Lizenzen. Stattdessen können sie diese durch variable Betriebskosten für die Managed Security-Lösung ersetzen. Dies ist in der Regel günstiger als eine traditionelle In-House-Lösung. 

Beispiele für Security-as-a-Service-Angebote

Security as a Service umfasst die in der Cloud bereitgestellte Sicherheitssoftware sowie das Sicherheitsmanagement durch einen Drittanbieter. Im Folgenden einige Lösungen im Überblick. SECaaS-Angebote können auch mehrere der unten aufgeführten Tools in einer Plattform vereinen:
Disaster Recovery und Business Continuity
Data Loss Prevention (DLP)
Endpoint Detection and Response (EDR)
Datenverschlüsselung
Identity- und Access-Management
E-Mail-Sicherheit
Web-Sicherheit
Intrusion Management
Sicherheitsbewertung
Security Information und Event Management (SIEM)
Schwachstellenüberprüfung: Erkennt Schwachstellen im Netzwerk oder der IT-Infrastruktur
Netzwerksicherheit

Worauf Unternehmen bei SECaaS-Anbietern achten sollten

Erwägt ein Unternehmen, die Dienste eines SECaaS-Anbieters zu nutzen, gibt es drei Punkte, auf die es zu achten gilt. Unternehmen sollten auf Flexibilität wertlegen, um sicherzustellen, dass die von ihnen gewählten Lösungen keine Interoperabilitätsprobleme aufweisen. Weiterhin ist die Total Cost of Ownership (TCO, Gesamtkosten des Betriebs) ein gutes Kriterium bei der Auswahl eines SECaaS-Anbieters. Man sollte das jeweilige Angebot genau prüfen, sonst bezahlt man am Ende vielleicht mehr für das ausgewählte Paket als bei einem ähnlichen, das nur nominal einen höheren Preis aufweist. Die Lösungen sollten zudem über eine Reporting-Funktion verfügen, die es IT-Teams ermöglicht, wichtige Sicherheitsereignisse, Angriffsprotokolle und andere relevante Daten einzusehen. Der Hauptvorteil von SECaaS besteht zwar darin, dass ein Drittanbieter die gesamte Sicherheit verwaltet, aber die Transparenz sollte dennoch gegeben sein.

Mit dem Aufkommen der Cloud gibt es heutzutage nahezu keinen Bereich der IT-Infrastruktur, in dem Dienstleister Unternehmen nicht unterstützen könnten. Die gesamte as-a-Service-Umgebung hat es für Unternehmen schneller, einfacher und kostengünstiger gemacht, ihre IT-Anforderungen zu erfüllen, ohne dass sie eine eigene Infrastruktur aufbauen oder in die Entwicklung, Wartung und Erstellung dieser Ressourcen investieren müssen. In Anbetracht des anhaltenden IT-Fachkräftemangels bieten speziell Security-as-a-Service-Angebote daher einen sinnvollen Weg, um interne IT-Teams zu entlasten und zugleich ein hohes Sicherheitsprofil des Unternehmens zu gewährleisten.

Über den Autor: Christoph M. Kumpa, Director DACH & EE bei Digital Guardian. Das Unternehmen bietet eine bedrohungserkennende Datensicherungsplattform, die speziell entwickelt wurde, um Datendiebstahl durch interne wie auch durch externe Angriffe zu verhindern. Die Plattform kann für das Firmennetzwerk, stationäre und mobile Endgeräte sowie Cloud-Anwendungen eingesetzt werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der anhaltende Trend zu Online-Handel wie auch die Urbanisierung wirken sich auf das Kaufverhalten der Konsumenten und die eingesetzten Ressourcen für die Lieferung aus. Seven Senders hat jetzt nachhaltige Ansätze für den Paketzustellung auf der letzten Meile entwickelt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.