SEPA-Studie: Ist Deutschland endlich auf der Zielgeraden?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

SEPA-Studie: Ist Deutschland endlich auf der Zielgeraden?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
sepa_ibi_nov_2013

Mit einer erneuten Befragung möchte ibi research an der Universität Regensburg zusammen mit van den Berg und dem Bank-Verlag bereits etwa zwei Monate vor der Abschaltung der nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren den Status quo sowie den Fortschritt des Umstellungsprozesses auf die zukünftig verbindlichen SEPA-Verfahren ermitteln. Wie schon bei der zweiten Erhebung Mitte des Jahres richtet sich die Befragung auch diesmal wieder an Unternehmen aller Größenklassen sowie Behörden und Vereine.

Das brisanteste Thema im Zahlungsverkehr derzeit ist die Abschaffung der bestehenden Überweisungs- und Lastschriftverfahren durch die europäische Gesetzgebung zum 1. Februar 2014. Es gibt keine Alternative zu den dann verbindlichen SEPA-Verfahren und deshalb müssen sich insbesondere Unternehmen, Behörden und Vereine auf starke Veränderungen im in- und ausländischen Zahlungsverkehr einstellen.

Aber: Wie die zweite Erhebung der Studie „SEPA-Umsetzung in Deutschland“ zeigte, war noch vor wenigen Monaten SEPA einem knappen Viertel der befragten Unternehmen noch nicht bekannt und viele sahen noch keinen sofortigen Handlungsbedarf. Vor allem kleine Unternehmen wiesen einen hohen Informations- und Handlungsbedarf auf. Selbst dem ein-dringlichen Appell der Europäischen Zentralbank (EZB), dass Länder mit großem Lastschriftaufkommen wie Deutschland bis September 2013 die Mehrheit der Transaktionen über SEPA-Lastschriften einziehen sollten, damit die Umstellung Anfang nächsten Jahres überhaupt noch gelingen könne, folgten deutlich zu wenig Organisationen: In Deutschland waren gerade mal 0,68 Prozent der Lastschriften im 3. Quartal 2013 SEPA-Lastschriften. Es ist deshalb auch nicht verwunderlich, dass die Bundesbank kürzlich angesichts des gleichermaßen trostlosen wie besorgniserregenden Zustands zu einem echten Endspurt aufgefordert hat. Der Aufwand – gerade bei der Umstellung auf die SEPA-Lastschrift – dürfe auch nicht länger unterschätzt werden.

An diesem Punkten setzt die aktuelle Untersuchung an: Sie soll angesichts des immer kleiner werdenden Zeitfensters bis zur Deadline am 1. Februar 2014 den Umsetzungs- und Entwicklungsstand der SEPA-Umstellung in Deutschland aufzeigen.

Die Teilnahme an der Befragung ist unter www.sepa-wissen.de/umfrage möglich und die Studienergebnisse sind nach der Auswertung kostenlos erhältlich.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Wirtschaftszonen der Europäischen Union (EU) und Großbritanniens gehen geschwächt aus dem Brexit hervor. Das erwarten in Deutschland tätige Dienstleister im B2B-Bereich. Gemäß einer aktuellen Online-Befragung von Lünendonk & Hossenfelder prognostizieren 65 Prozent der Teilnehmer einen Bedeutungsverlust beider Märkte.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.