sponsored

Shop-Plattform: Worauf es bei der Auswahl ankommt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
sponsored

Shop-Plattform: Worauf es bei der Auswahl ankommt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Auswählen der richtigen Shop-Plattform beeinflusst den Erfolg von Einzelhändlern entscheidend. Um bei Kunden einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, bedarf es einer umfangreichen, flexiblen und mit Blick auf die Zukunft Cloud-basierten Lösung.
Digital Commerce

Quelle: Magento, an Adobe Company

Die richtige Software sorgt für Effizienzsteigerungen und ungeahnte Wachstumsmöglichkeiten. Doch worauf sollten Händler bei der Auswahl einer Shop-Plattform achten? In Zeiten, in denen Kunden einen Großteil beliebiger Produkte immer und überall bei Amazon bestellen können, wird es für Händler zunehmend schwierig, sich gegen Branchenriesen wie Amazon, Alibaba & Co. durchzusetzen. Nur ein außergewöhnliches und durchgängiges Einkaufserlebnis veranlasst Kunden noch, dauerhaft bei einem bestimmten Shop zu kaufen.

Außergewöhnliche Kundenerlebnisse schaffen

Alles ist überall zum gewünschten Preis verfügbar – um mit der Customer Experience der Online-Giganten mithalten zu können, müssen Händler ihren Kunden außergewöhnliche Erlebnisse bieten. Mit seinem Experience-Driven-Commerce-Ansatz gibt beispielsweise die Shop-Plattform von Adobe, Magento Commerce, sowohl B2C- als auch B2B-Händlern die nötigen Tools an die Hand, um ihren Kunden eine unvergleichliche und individuelle Customer Experience zu bieten.

Magento Commerce sorgt für eine hohe Performance und macht Shops durch Lösungen wie PWA Studio und integrierte Business Intelligence zukunftssicher. Zudem sorgen selbst entwickelte Erweiterungen, beispielsweise für Zahlung und Versand, für reibungslose Abläufe.

Künftiges Wachstum einkalkulieren

Für Shop-Plattformen ist es entscheidend, eine Software zu verwenden, die mit ihrem Wachstum mithält. Magento Commerce von Adobe bietet eine Plattform, bei der unbegrenztes Wachstum einkalkuliert ist. Kommen weitere Marken zum Unternehmen dazu, werden auch diese zentral verwaltet. Es ist nicht erforderlich, auf eine neue Plattform umzuziehen oder weitere Instanzen für jede Marke hinzuzufügen. Darüber hinaus bietet Magento Commerce zahlreiche Personalisierungsmöglichkeiten für individuelle Einkaufserlebnisse.

Community ermöglicht Händlern maßgeschneiderte Lösungen

Das Herzstück der Adobe-Shop-Plattform Magento Commerce ist nach wie vor die Community. 260.000 Entwickler programmieren maßgeschneiderte Kundenlösungen und entwickeln die Plattform somit kontinuierlich weiter. Das bedeutet auch, dass Händlern keine Grenzen gesetzt sind. Ist eine gewünschte Erweiterung noch nicht verfügbar, kann diese entwickelt werden. Diese Flexibilität schätzen mittlerweile 315.000 Shops weltweit.

>>> Lesen Sie in diesem Whitepaper mehr darüber, was eine Shop-Plattform leisten können muss und wie der Umstieg auf Ihren Wunsch-Shop gelingt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Über die Hälfte ihrer Einkäufe werden Unternehmen im B2B-Umfeld 2025 online tätigen – wobei unternehmenseigene Onlineshops relevanter sein werden als Markplätze. Zu dieser Einschätzung kommen die Befragten für die aktuelle B2B-E-Commerce-Studie des ibi research.
Die Digitalisierung hat die Marketingstrategie in vielen Unternehmen deutlich verändert. Anstatt sich auf die Bewerbung eines Produkts zu konzentrieren, wird von Marketers heute erwartet, dass sie den Verbraucher an jedem Punkt der Customer Journey begleiten. Gastautorin Natascia Pasero von ecx.io erklärt, wie sich der Umsatz mit Marketing-Automatisierungstools steigern lässt.
Die steigenden Onlinekäufe während der Corona-Pandemie waren zunächst eine positive Nachricht für Händler. Doch damit sind auch die Rückerstattungen und Chargebacks gestiegen. Gerade die Gebühren im Zusammenhang mit Chargebacks sind deutlich höher als bei Rückerstattungen, was ihre Bearbeitung ziemlich teuer macht.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.