Shoplösung „Afterbuy Shop 2.0″ ist Trusted Shops-zertifiziert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Shoplösung „Afterbuy Shop 2.0″ ist Trusted Shops-zertifiziert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Trusted Shops optimiert die Shoplösung „Afterbuy Shop 2.0″ für die Zertifizierung des Online-Gütesiegels. Trusted Shops hat den E-Commerce-Dienstleister Afterbuy in den Kreis seiner Software-Partner aufgenommen und die Shoplösung “Afterbuy Shop 2.0” für die Zertifizierung vorbereitet.

Ab sofort sparen Nutzer der Shopsoftware “Afterbuy Shop 2.0” Zeit und Geld, wenn sie ihren Online-Shop für das Gütesiegel von Trusted Shops zertifizieren lassen wollen. Die von Trusted Shops vorzertifizierte Shoplösung berücksichtigt bereits eine Vielzahl der Anforderungen, die ein Shopbetreiber bei einer Prüfung durch Trusted Shops beachten muss. Damit wird ein groß;er Teil der Qualitätskriterien von Trusted Shops abgedeckt. Die Trusted Shops Qualitätskriterien basieren auf den für Online-Shopping relevanten nationalen und europäischen Gesetzen und berücksichtigen aktuelle Urteile und bekannte Abmahnungen.

Shopbetreiber machen immer wieder die gleichen Fehler, wenn sie ihre Informationspflichten umsetzen. Da moderne Shopsoftware-Lösungen heute mit vorgefertigten Templates zum Impressum, zur Widerrufsbelehrung oder den Lieferbedingungen arbeiten, kann eine Optimierung der Software im Vorfeld bereits viele dieser Fehler vermeiden.

“Indem wir den Shopbetreibern durch die Vorzertifizierung der Software den Weg zum Trusted Shops Gütesiegel ebnen, wird das Netz von vertrauenswürdigen und sicheren Online-Shops immer dichter”, erklärt Thomas Karst, Geschäftsführer von Trusted Shops.

Diese Fehler korrigiert Trusted Shops bei Vorzertifizierungen am häufigsten:

– unübersichtliches Layout im Bestellprozess

– schlechte Mapping-Möglichkeiten von Zahlungs- und Versandarten und Lieferländern

– fehlende Anzeigemöglichkeit von Pflichtinformationen im Bestellprozess (Widerrufsrecht, datenschutzrechtliche Einwilligungen)

– unzureichende Anzeigemöglichkeiten für erforderliche Artikeleigenschaften (Preisangaben, Versandeigenschaften, vergleichende Preise)

– unzureichende Warenbestands- und Lieferzeitanzeigen

– Standardeinstellungen werden datenschutzrechtlich optimiert (Datenspeicherung- und Verwendung, insbesondere Speicherungen von IP-Adressen)

– schlechte Vorbelegung von Shop-Einstellungen und Textfeldern (z.B. unbegrenzte Liefergebietseinstellungen durch lange Länderauswahllisten)

– hartcodierter Text mit unzulässigen Regelungen auf Shopseiten und in E-Mail-Kommunikation

Info: http://www.trustedshops.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Weihnachtsgeschäft mit Black Friday und Cyber Monday lässt die Kassen der Onlinehändler klingeln. Für die Cyberkriminalität die Gelegenheit, um Betrugskampagnen zu starten, Kunden- und Kreditkarten abzugreifen und Shopping-Plattformen zu infiltrieren. Gastautor Stefan Bange von Digital Shadows deckt die drei größten Bedrohungen in der Vorweihnachtszeit auf.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.