Sicherheitslücken bei Smartphones: Wer haftet?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Sicherheitslücken bei Smartphones: Wer haftet?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
smartphones

Für Sicherheitsrisiken bei Smartphones ist die Mehrheit der Deutschen nicht sensibilisiert. Vor diesem Hintergrund müssen Gerätehersteller die Sicherheit mobiler Endgeräte als pro-aktive Verpflichtung betrachten. Denn im Schadensfall haben die Betroffene Rechte.


Lediglich 38 Prozent der Befragten halten zum Beispiel Datenverschlüsselung während der Nutzung mobiler Geräte für notwendig. Jeder Fünfte ist der Meinung, es gebe keine besonderen Sicherheitsmaßnahmen, die im Umgang mit mobilen Geräten berücksichtigt werden müssten. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Verbraucher-Umfrage “Mobile Geräte im Alltag” von Steria Mummert Consulting und dem Marktforschungsunternehmen Toluna, bei der 1.000 Bundesbürger befragt wurden.


Die Haftung für Schäden aufgrund von Sicherheitslücken obliegt nach Auffassung von Datenschutzrechtsexperten grundsätzlich durchaus dem “Datenverarbeiter”. Sofern allerdings, wie in den häufigsten Fällen, ein Angreifer zwischen Nutzer und Telekommunikationsdatenverarbeiter tritt, um vorsätzlich und missbräuchlich Daten zu erlangen, ist dieser Dritte haftbar und schadenersatzpflichtig.


Dennoch sollte § 7 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) beachtetet werden: “Fügt eine verantwortliche Stelle dem Betroffenen […] einen Schaden zu, ist sie oder ihr Träger dem Betroffenen zum Schadenersatz verpflichtet.” Der betroffene Kunde eines Telekommunikationsanbieters kann sich also an die für den Datenmissbrauch verantwortliche Stelle wenden.


Gravierende Sicherheitslücken müssen unverzüglich behoben werden, woran die Telekommunikationsdienstleister schon wegen der Vermeidung von Imageschäden wirtschaftliches Interesse haben sollten. Ferner müssen Betroffene über bekanntgewordene “Datenpannen” informiert werden, insbesondere dann, wenn ein Missbrauchsrisiko besteht.


Anwendbar ist das Recht des Ortes, an dem die Datenverarbeitung stattfindet, sowie nach dem Sitz des Datenverarbeiters. Um bei Telekommunikationsdienstleistern mit Sitz im Ausland zu ermitteln, inwieweit deutsches Datenschutzrecht anwendbar ist, muss im Einzelfall geprüft werden, ob die angegriffenen Daten in Deutschland erhoben und erfasst wurden.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.