Siegeszug des mobilen Internets schneller als erwartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Siegeszug des mobilen Internets schneller als erwartet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Als Smartphones vor rund fünf Jahren auf den Markt kamen, war ihr Erfolg kaum absehbar. Heute kaufen rund sechs Millionen Deutsche mit mobilen Endgeräten online ein. Deutschlands größter Fahrzeugmarkt mobile.de zeigt in einer Zeitreise, die im Rahmen einer Studie zusammen mit Trendbüro Hamburg und TNS-Infratest durchgeführt wurde, wie unterschiedliche Altersgruppen sowie Frauen und Männer den mobilen Online-Handel nutzen.

Die Studie von mobile.de verdeutlicht die Verschiebung vom stationären zum mobilen Internet innerhalb von nur zehn Jahren. Eine Vorreiterrolle im E- und M-Commerce übernehmen Bücher, CDs und DVDs: Bereits 2007 haben 87 Prozent der Befragten diese online gekauft. Heute sind es sogar 93 Prozent, von denen wiederum 37 Prozent angeben, ihre Lektüre oder Filme mobil zu erwerben. In vier Jahren wird sich deren Anteil fast verdoppeln, denn 63 Prozent der Befragten können sich vorstellen, diese Artikel dann über Smartphone & Co. zu kaufen.

Bücher sind schnell gekauft, doch die Deutschen sind auch verstärkt bereit, größere Güter online und mobil zu erwerben, beispielsweise Autos. Jeder Zehnte gibt an, 2007 entweder einen Gebraucht- oder Neuwagen online gekauft zu haben. Heute ist es bei Gebrauchtwagen jeder Fünfte (mobil: 7 Prozent) und bei Neuwagen jeder Sechste (mobil: 6 Prozent). In Zukunft wollen sogar 31 Prozent der Befragten einen Gebrauchten und 29 Prozent einen Neuwagen online kaufen. Davon geben jeweils 15 Prozent der Befragten an, den nächsten Wagen – ob gebraucht oder neu – mobil zu erwerben. „Der Anteil derer, die ein Auto mobil kaufen, ist zwar im Vergleich zu anderen Gütern noch gering. Doch hier beginnt, was sich in anderen Konsumgüterbereichen bereits deutlich abzeichnet: So wie die Menschen heute nicht mehr zwischen realer und virtueller Welt unterscheiden, werden sie bald auch nicht mehr zwischen stationärem und mobilem Internet unterscheiden“, so Prof. Peter Wippermann vom Trendbüro.

Ein detaillierter Blick auf die Ergebnisse zeigt, dass ältere Befragte in vielen Bereichen wie Bücher oder Reisen sehr mobil-affin sind. Beim Autokauf hängen die jüngeren Altersgruppen die über 50-Jährigen jedoch ab: Jeder Fünfte der 18–29-Jährigen gibt an, Gebrauchtwagen heute online zu kaufen. Bei den über 50-Jährigen macht das nur jeder Zehnte. 2017 wollen 13 Prozent der 18 bis 29 Jahre alten Befragten ihren Gebrauchten mobil erwerben (über 50-Jährige: 9 Prozent). Im Bezug auf Neuwagen sagen 15 Prozent der jüngeren Altersgruppe, dass sie diesen heute online kaufen (über 50-Jährige: 7 Prozent). In rund vier Jahren wollen immerhin 12 Prozent der 18–29-Jährigen einen Neuwagen mobil kaufen (über 50-Jährige: 8 Prozent). „Die jüngere Altersgruppe ist Treiber bei der Akzeptanz des mobilen Internets, vor allem beim Autokauf. Für mobile.de, genauso wie für Hersteller und Händler, ist das ein klares Signal, diese Zielgruppe entsprechend abzuholen“, so Malte Krüger, Geschäftsführer der mobile.international. „Angefangen bei den richtigen Marketingbotschaften bis hin zu spannenden Apps oder Fahrzeugausstattungen, die mobile Kommunikation unterstützen.“

Wie nutzen Frauen und Männer E- und M-Commerce? Während Frauen bei der Online-Shoppingtour bevorzugt Kleidung und Schuhe einkaufen, haben Männer Multimedia und Unterhaltungselektronik im Blick. Beim Autokauf – vermeintlich eher eine Männerdomäne – sind sich jedoch beide Geschlechter einig: Heute erwirbt fast jede fünfte Frau und jeder fünfte Mann den Gebrauchten online. 12 Prozent der Frauen und 17 Prozent der Männer können sich vorstellen, dies in vier Jahren mobil zu machen. Beim Kauf eines Neuwagens zeichnet sich ein ähnliches Bild ab: 15 Prozent der Frauen und 17 Prozent der Männer erwerben diesen heute online. In Zukunft wollen 12 Prozent der Frauen und 16 Prozent der Männer dies mobil erledigen.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Corona-Krise wird sich auf die gesamte Wirtschaft disruptiv auswirken. Was das genau bedeutet, lässt sich heute nur ansatzweise voraussehen. Gastautor Brian Walker von Bloomreach erklärt, auf welche Entwicklungen sich Einzelhändler einstellen müssen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.