sKIX-Umfrage: Shopper planen hohe Online-Ausgaben zu Weihnachten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

sKIX-Umfrage: Shopper planen hohe Online-Ausgaben zu Weihnachten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gerade ist der Handel in das Weihnachtsgeschäft 2013 gestartet und Online-Händler wie stationäre Händler rüsten sich weiter für den Ansturm der Konsumenten während der Adventszeit. Und auch die Shopper machen sich bereits Gedanken, was sie ihren Lieben in diesem Jahr unter den Weihnachtsbaum legen wollen. Dass dabei der Online-Einkauf zu Weihnachten mittlerweile eine echte Alternative zu den häufig überfüllten Einkaufsstraßen geworden ist, zeigen die Ergebnisse der aktuellen Monatsfrage des s-KIX (ECC-Konjunkturindex Shopper).

Demnach werden knapp 65 Prozent der befragten Online-Shopper voraussichtlich zwischen 100 und 499 Euro allein online für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Jeder Zehnte rechnet sogar mit Weihnachtsausgaben im Internet von über 500 Euro.  „Die aktuellen Erg ebnisse zeigen, dass sich der Online-Handel auch für Weihnachtseinkäufe als zusätzlicher Kanal bei den Konsumenten etabliert hat. Während der stationäre Handel gerade zu Weihnachten mit Erlebnis und Atmosphäre punkten kann, besticht der Online-Handel durch Bequemlichkeit. Händler, die beides kombinieren, können also gerade zu Weihnachten Kunden für sich begeistern“, so Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln.

Online-Ausgaben-Index: Ruhe vor dem Sturm

Die Oktober-Werte des s-KIX fallen wie schon im Vorjahresmonat neutral aus. Jeweils rund 29 Prozent der befragten Konsumenten beurteilen ihre aktuellen Online-Ausgaben hoch oder niedrig, sodass der Indexwert für die aktuellen Ausgaben bei 100,1 Punkten landet. Ein Blick auf die Erwartungen an die zukünftigen Ausgaben zeigt aber, dass dies lediglich die Ruhe vor dem Sturm ist: Die Erwartungen für die kommenden Monate steigen deutlich und der Indexwert landet im Oktober bei 112,7 Punkten. Knapp 30 Prozent der rund 1.500 für den s-KIX befragten Online-Shopper gaben an, dass ihre Online-Ausgaben in den nächsten Monaten steigen werden.

Über den s-KIX

Im Juli 2010 wurde der ECC-Konjunkturindex Shopper (s-KIX) vom E-Commerce-Center Köln ins Leben gerufen und stellt seitdem monatlich die wirtschaftliche Entwicklung des E-Commerce in Deutschland dar. Die Ergebnisse werden monatlich auf der Website des ECC-Konjunkturindex veröffentlicht. Zur Ermittlung des s-KIX führt das ECC Köln monatlich eine Befragung unter rund 1.500 deutschen Online-Shoppern durch.  

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Menschen sind immer auf der Suche nach einem Schnäppchen – das gilt für die Verbraucher genauso wie für Cyberkriminelle. Am Black Friday und Cyber Monday lockt auch das Dark Web mit Sonderangeboten für gestohlene Kreditkartendaten und neueste Malware. Warum Einzelhändler jetzt doppelt aufpassen sollten, erklärt Gastautor Stefan Bange von Digital Shadows.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.