Skrill übernimmt paysafecard.com Wertkarten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Skrill übernimmt paysafecard.com Wertkarten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
skrill-logo1

Skrill (Moneybookers), ein Online-Zahlungsdienstleister in Europa und mehrheitlich im Besitz von Investcorp, hat sich mit den Eigentümern der paysafecard.com Wertkarten, dem österreichischen Anbieter von Prepaidlösungen für den Online-Einkauf, über eine Übernahme von 100 Prozent der Anteile geeinigt. Diese strategische Akquisition stellt eine wesentliche Erweiterung von Skrills Angeboten für Online-Händler und Endkunden dar: Neben dem branchenführenden Digital Wallet Service werden zukünftig auch in 31 Ländern Prepaidlösungen verfügbar sein. Die unter einem Zustimmungsvorbehalt der zuständigen Aufsichtsbehörden stehende Transaktion ist die größte in Skrills bisheriger Unternehmenshistorie.


paysafecard ist ein elektronisches Prepaid-Zahlungsmittel für Verbraucher, die Online-Einkäufe tätigen möchten und keinen Zugang zu einer Kreditkarte oder zu einem Bankkonto haben, sei es aus Sicherheitsbedenken oder aber, weil sie ihre Daten nicht online angeben möchten. In einer der 450.000 Verkaufsstellen von paysafecard können die Kunden digitales Geld in Form eines eVoucher erwerben.


Nach Abschluss der Übernahme kommen zu den heute 560 Mitarbeitern der Skrill Gruppe 150 neue Mitarbeiter, zumeist mit Sitz in Wien, hinzu. Insbesondere werden auch die Mitglieder der Geschäftsführung und weitere führende Mitarbeiter an der Zukunft der Skrill Gruppe mitarbeiten.


Der Erwerb der Aktien an der paysafecard.com Wertkarten, und damit der indirekte Erwerb deren regulierter Tochterunternehmen paysafecard.com Wertkarten Vertriebs GmbH sowie Prepaid Services Company Limited, ist aufgrund einer Zustimmungserfordernis der Transaktion durch die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) und die UK Financial Services Authority (FSA) sowie der mit dem Zusammenschluss befassten Wettbewerbsbehörden aufschiebend bedingt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Webseite oder der Onlineshop sind als Plattformen zur Gewinnung von Interessenten nicht mehr wegzudenken. Auf vielfältige Weise werden Besucher auf die Internetpräsenz gelockt, aber fast 98 Prozent der Besucher verlassen sie unbemerkt wieder. Hinter den Kulissen informieren sich jedoch potentielle Kunden oder legen Produkte in den Warenkorb. Was tun, wenn Bestellungen ausbleiben?

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.