Smart Home & Smart City: Vernetzt in eine bessere Zukunft?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Smart Home & Smart City: Vernetzt in eine bessere Zukunft?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Smart Cities und Smart Home versprechen nicht nur einen intelligenteren, komfortableren und umweltschonenderen Alltag, die damit verbundenen Märkte sollen in den kommenden Jahren auch zu den am schnellsten wachsenden Sektoren weltweit gehören. Wie ist der Status hierzulande? Wie können Unternehmen von dem Boom profitieren? Und was erwartet die Anwender? Diese und weitere Fragen diskutieren im aktuellen eco audiomagazin Lars Riegel (Arthur D. Little), Michael Westermeier (Innogy), Dr. Ralph Grothmann (Siemens Corporate Technology) und Markus Schaffrin (eco).

Markus Schaffin, eco

Smart Cities und Smart Home versprechen nicht nur einen intelligenteren, komfortableren und umweltschonenderen Alltag, die damit verbundenen Märkte sollen in den kommenden Jahren auch zu den am schnellsten wachsenden Sektoren weltweit gehören. Wie ist der Status hierzulande? Wie können Unternehmen von dem Boom profitieren? Und was erwartet die Anwender? Diese und weitere Fragen diskutieren im aktuellen eco audiomagazin Lars Riegel (Arthur D. Little), Michael Westermeier (Innogy), Dr. Ralph Grothmann (Siemens Corporate Technology) und Markus Schaffrin (eco).

Massives Wachstum in beiden Märkten

Die Prognosen zweier aktueller Studien von eco und Arthur D. Little sind bestens: „Beide Märkte wachsen massiv: der Smart-City-Markt mit etwa 16 Prozent pro Jahr und der Smart-Home-Markt sogar mit durchschnittlich 26 Prozent“, berichtet Lars Riegel, Principal bei der Unternehmensberatung Arthur D. Little. Allerdings sind an den Erfolg auch Bedingungen geknüpft. „Wir haben es in beiden Fällen mit Ökosystem-Geschäftsmodellen zu tun. Es gibt kein Unternehmen, das Ende zu Ende alles aus einer Hand anbieten kann. Es geht bei diesen smarten Geschäftsmodellen immer darum, dass Unternehmen, die dort aktiv sein wollen, sich in ein Ökosystem einfügen und mit anderen Unternehmen kooperieren müssen“, erläutert Riegel.

Wettbewerb der Städte hat begonnen

„Smarte Cities sind dann wirklich smart, wenn die Einwohner so in ihrem Alltag unterstützt werden und sie nicht merken, dass diese Infrastruktur wirklich vorhanden ist“, formuliert Dr. Ralph Grothmann, Forscher bei Siemens Corporate Technology, den Anspruch in seinem Hause. „Deutschland hat eine gute Ausgangssituation im Bereich Smart City. Aber über das komplette Entwicklungsstadium betrachtet, müssen die Städte noch nachlegen, um dahin zu kommen, wo Städte wie Dubai heute schon sind“, mahnt Markus Schaffrin, Geschäftsbereichsleiter Mitglieder Services bei eco (im Bild). „Wesentliche Herausforderungen dabei sind, dass Planungsprobleme immer komplexer werden und die Planung in immer schnelleren Zyklen erfolgen muss“, beschreibt Dr. Grothmann die zu lösenden Aufgaben dabei.

Smart Home: komplexe Insellösungen

„In Sachen Smart Home gibt es schon spannende Angebote, aber das Ganze stellt sich momentan für den Kunden schwierig dar. Da müssen die Anbieter noch ein wenig daran feilen, alles aus einem Guss anzubieten“, erklärt Schaffrin und deutet auf die mangelnde Kompatibilität der Produkte untereinander hin. Daran arbeitet beispielsweise die RWE-Tochter Innogy. „Wir haben mit einem relativ geschlossenen System angefangen, auch unter dem Aspekt, dass wir einen sehr hohen Sicherheitsstandard anlegen, und sind dann über Kooperationen mit dem Thema Drittgeräte-Integration weitergekommen“, beschreibt Michael Westermeier, Senior Manager Produktentwicklung den Prozess und erläutert weiter: „Die größte Herausforderung besteht darin, dass Smart Home technisch an sich ein sehr aufwändiges und komplexes Produkt ist, man es dem Kunden aber so einfach wie möglich näherbringen muss.“

Für hiesige Unternehmen sieht Riegel noch Hausaufgaben für Smart City & Smart Home: „International ist Deutschland sicher nicht top. Dem Anspruch, den Deutschland als führende Wirtschaftsnation hat, wird man in den Bereichen definitiv noch nicht gerecht.“ Schaffrin ist optimistisch und spornt die Marktteilnehmer an: „Jetzt ist die Zeit reif, um durchzustarten!“

Das komplette eco audiomagazin mit dem Titel „Smart City & Smart Home – vernetzt in eine bessere Zukunft?“ ist hier zu hören, kann kostenlos heruntergeladen werden und ist bei gängigen Podcast-Portalen wie iTunes verfügbar. Die Episode steht außerdem unter der Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 und kann mit dem Soundcloud-Player leicht in Webseiten eingebettet werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Dass die Gefahren durch Cyberangriffe, Schadsoftware und Betrugswebseiten ständig zunehmen, ist hinlänglich bekannt. Doch vielen Webseitenbetreibern und Nutzern ist nicht bewusst, dass auch fehlende SSL-Verschlüsselungen, Pflichtangaben oder unzureichender Datenschutz auf Webseiten einen erheblichen Schaden verursachen können.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.