Smartphone verloren? Kaspersky Lab schützt auch Android

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Smartphone verloren? Kaspersky Lab schützt auch Android

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
datenschutz1b

Die so genannte IT-Consumerization am Arbeitsplatz schreitet weiter voran. Sie stellt Unternehmen auch im IT-Sicherheitsbereich vor neue Herausforderungen. So stufen über die Hälfte der IT-Manager (56 Prozent) die Unterstützung von privaten mobilen Endgeräten am Arbeitsplatz als bedenklich ein.


 


Mit der aktualisierten Kaspersky Endpoint Security 8 für Smartphones bietet Kaspersky Lab Schutz vor Datenverlust, unerlaubtem Zugriff und mobilen Schadprogrammen. Alle geschützten mobilen Geräte können zentral über das Kaspersky Administration Kit verwaltet werden.


 


Die Software unterstützt ab sofort auch das derzeit populärste mobile Betriebssystem Android, das nach einer Gartner-Prognose im Jahr 2012 einen Marktanteil von 50 Prozent aufweisen wird. Selbstverständlich läuft die Security-Lösung auch auf Symbian, Blackberry und Windows Mobile. Mit Kaspersky Endpoint Security 8 für Smartphones strebt der IT-Sicherheitsspezialist eine Erweiterung seines Produktportfolios im Unternehmensbereich an.


 


„Die Nutzung von Smartphones in Unternehmen steigt weiter an. Früher wurden Laptops und PCs als Endpoints innerhalb eines Firmennetzwerks genutzt. Heute sind es immer häufiger die mobilen Endgeräte“, weiß Walter Jäger, Director of Coporate Sales DACH bei Kaspersky Lab. Nach IDC-Informationen wurden im ersten Quartal 2011 allein in Westeuropa über 21 Millionen Smartphones ausgeliefert, was einem Zuwachs von 76 Prozent im Jahresvergleich entspricht. Dabei waren 35,7 Prozent der Smartphones mit Android ausgestattet.


 


Da immer mehr Menschen ihre persönlichen mobilen Endgeräte in ihr Arbeitsumfeld einbringen, greifen sie zunehmend sowohl über Firmenhandys als auch über private Geräte auf Unternehmensdaten zu. Oftmals wird nur ein Gerät für beide Belange genutzt. Die Verwaltung und der nötige ädaquate Schutz dieser immer größer werdenden Masse an eingesetzten Geräten stellt Firmen vor große Herausforderungen. IT-Verantwortliche müssen daher eine Balance zwischen dem Einsparungspotential, das durch die IT-Consumerization entsteht, und dem Schutz dieser neu entstandenen Endpoint-Grenze ihres Unternehmensnetzwerkes finden.


 


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Third-Party-Cookies können nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes künftig nicht mehr so wie bisher verwendet werden. Gastautorin Aline Zenses von Silverbullet erklärt, welche Folgen das auf den Einsatz von Data Management Platforms haben wird.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.