Smartwatches überzeugen: neun von zehn Nutzern würden sie wieder kaufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wer sie nutzt, will sie behalten: 93 Prozent aller Smartwatch-Nutzer würden eine neues Gerät kaufen, wenn ein Nachfolgemodell erscheint oder ihre eigene Uhr kaputtgeht. Insgesamt hat ein Drittel der Befragten (30 Prozent) ihr Gerät als Geschenk erhalten. Die wichtigsten Funktionen im Alltag sind Textnachrichten, Terminerinnerungen, Fitness-Unterstützung – und natürlich das Ablesen der Uhrzeit. Für die Studie ließ der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. 504 Smartwatch-Nutzer in Deutschland befragen.
Smartwatch.

Wer sie nutzt, will sie behalten: 93 Prozent aller Smartwatch-Nutzer würden eine neues Gerät kaufen, wenn ein Nachfolgemodell erscheint oder ihre eigene Uhr kaputtgeht. Insgesamt hat ein Drittel der Befragten (30 Prozent) ihr Gerät als Geschenk erhalten. Die wichtigsten Funktionen im Alltag sind Textnachrichten, Terminerinnerungen, Fitness-Unterstützung – und natürlich das Ablesen der Uhrzeit. Für die Studie ließ der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. 504 Smartwatch-Nutzer in Deutschland befragen.

„Bei der Einführung neuer Geräte gibt es immer Zweifler, die fragen, ob man so etwas überhaupt braucht“, sagt Nico Wohlgemuth (DAYONE), Lableiter Wearables im BVDW. „Für Smartwatches dürfte das beantwortet sein: Jeder zweite Nutzer sagt ausdrücklich, dass er mit dieser Technik zufrieden ist.“ Tatsächlich werden die Kleincomputer fürs Handgelenk intensiv genutzt: Vier von fünf Smartwatch-Nutzern (78 Prozent) tragen die Uhr an mindestens fünf Tagen pro Woche. Jeder zweite Befragte (50 Prozent) gibt an, er sei sehr zufrieden mit seinem Gerät.

 

Schneller Blick auf neue Informationen

Im Schnitt sehen die Befragten rund 36 Mal am Tag auf ihr Gerät, häufig für weniger als zehn Sekunden – lang genug, um eine eingehende Nachricht zu lesen, nachzusehen, welcher Termin als nächstes ansteht oder wie sich das Wetter entwickelt. Welche Benachrichtigungen sie sehen möchten, steuern die Nutzer dabei sehr bewusst: Knapp die Hälfte der Smartwatch-Nutzer (45 Prozent) hat zumindest bei einigen Apps die Benachrichtigungen deaktiviert. Die meistgenannten Gründe dafür sind irrelevante und zu häufige Nachrichten. Insgesamt empfangen die Nutzer durchschnittlich rund 25 Hinweise täglich. Dabei wünscht sich ein Großteil (77%) der Befragten, dass sich die Uhr proaktiv mit relevanten Benachrichtigungen meldet.

Großes Vertrauen in Datensicherheit

Eine hohe Akzeptanz findet die Smartwatch auch als Werbemedium. Allerdings sollten Unternehmen die Stärken der Technik dabei nutzen: Mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) empfindet auf die persönlichen Interessen zugeschnittene Werbung per Smartwatch positiv. Aber nur dann, wenn es um individuell präferierte Marken geht, und wenn die Ansprache im richtigen Kontext erfolgt – etwa beim Betreten eines Ladengeschäftes. In Bezug auf Datensicherheit vertrauen die Befragten ihren Smartwatches: Nicht einmal ein Fünftel aller Studienteilnehmer (19 Prozent) sieht die Sicherheit der persönlichen Daten als problematisches Thema bei der Smartwatch-Nutzung.

Zur Studie

Die Studie SMARTWATCH ist eine Analyse zu Akzeptanz, Nutzung und Werbepotenzial von Smartwatches von defacto digital research, DAYONE und dem Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW). Für die Erhebung wurden im März 2016 insgesamt 504 Smartwatchnutzer online befragt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.