So digital ist der Mittelstand heute und morgen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mittelständische Unternehmen treten schon heute mit ihren Kunden eher über digitale Kanäle in Kontakt. Sechs der Top-10-Kanäle zur Kundenansprache sind online. Ganz vorn liegt die Unternehmenswebsite. Für 85 Prozent ist sie der wichtigste Weg für die Kundenansprache und den Unternehmenserfolg. Danach folgen die Präsenz in Suchmaschinen wie Google (60 Prozent) sowie eigene Profile in Social Media (52 Prozent). Erst auf Platz vier und fünf landen Messen (45 Prozent) und der Außendienst (43 Prozent). Das ergibt eine Umfrage der Online-Mediaagentur Kontor Digital Media in Kooperation mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) Metropolregion Hamburg. Befragt wurden insgesamt 129 hiesige Marketing-Entscheider mittelständischer Unternehmen
kabke-thomassommer_rgb_quer

Mittelständische Unternehmen treten schon heute mit ihren Kunden eher über digitale Kanäle in Kontakt. Sechs der Top-10-Kanäle zur Kundenansprache sind online. Ganz vorn liegt die Unternehmenswebsite. Für 85 Prozent ist sie der wichtigste Weg für die Kundenansprache und den Unternehmenserfolg. Danach folgen die Präsenz in Suchmaschinen wie Google (60 Prozent) sowie eigene Profile in Social Media (52 Prozent). Erst auf Platz vier und fünf landen Messen (45 Prozent) und der Außendienst (43 Prozent). Das ergibt eine Umfrage der Online-Mediaagentur Kontor Digital Media in Kooperation mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) Metropolregion Hamburg. Befragt wurden insgesamt 129 hiesige Marketing-Entscheider mittelständischer Unternehmen.

In den nächsten zwei Jahren wollen die mittelständischen Unternehmen ihre Kunden noch stärker auf digitalem Weg ansprechen. Die fünf Kanäle, in die Firmen verstärkt investieren wollen, sind allesamt digital: Fast acht von zehn werden verstärkt auf die Webseite bauen, rund drei Viertel der Befragten werden auf die Präsenz in Suchmaschinen und Social-Media-Accounts setzen. Werbeanzeigen in Social Media sowie Kommunikation per Newsletter wird mehr als die Hälfte der Befragten stärker nutzen. Für etwa ein Viertel kommen eigene Apps oder Online-Shops in Frage.

Die aktuell meistgenutzten nicht-digitalen Kanäle Messen und Außendienst werden künftig zwar nicht durchweg ihre Bedeutung einbüßen, verlieren aber an Relevanz im Vergleich zu den genannten digitalen Wegen zur Kundenansprache. Das Ladengeschäft oder Büro sowie Printprodukte verabschieden sich langsam aus dem Marketing-Mix: 31 Prozent planen, Büro oder Geschäft weniger stark einzusetzen. 43 respektive 54 Prozent der Mittelständler werden die Nutzung von gedruckten Katalogen oder Postwurfsendungen reduzieren.

Thomas Kabke-Sommer, (im Bild) Geschäftsführer, Kontor Digital Media: „Die mittelständischen Unternehmen müssen sich mit einer Vielzahl von Kanälen und Instrumenten zur Kundenansprache beschäftigen. Auch Bewegtbildplattformen und Bannerwerbung sind wichtige Kundenkontaktpunkte. Die Kür ist es, nur auf die Kanäle in der Kommunikation zu setzen, bei denen Investition und Gewinn in einem gesunden Verhältnis stehen.“

Andreas Feike, Landesbeauftragter, BVMW Metropolregion Hamburg: „Die Umfrageergebnisse zeigen, dass die Unternehmen schon digital kommunizieren, aber teils noch in alten Strukturen und Gewohnheiten verhaftet sind, die sich nicht von heute auf morgen abstellen lassen. Die Digitalisierung drückt aber gewaltig, dessen sind sie sich bewusst.“

Über die Umfrage

Die Umfrage „Digitales Marketing im Mittelstand“ wurde durchgeführt von Kontor Digital Media in Kooperation mit dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) Metropolregion Hamburg. Insgesamt wurden im Juli 2016 129 Marketingentscheider mittelständischer Markenunternehmen (B2B und B2C), die Mitglieder im BVMW Metropolregion Hamburg sind, befragt. Das Verfahren war eine Online-Umfrage, zu der per E-Mail eingeladen wurde.  Abgefragte Themenfelder umfassen u. a. den aktuellen und zukünftigen Einsatz von Offline- und Online-Instrumenten und -Kanälen, Informationsquellen zum Thema Digitalmarketing, Einsatz von Budget und Strategie, Ziele, Erfolgsmessung, Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern und Herausforderungen im Digitalmarketing.

Der Report mit allen wichtigen Ergebnissen aus der Umfrage „Digitales Marketing im Mittelstand“ kann hier heruntergeladen werden.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Nico Jung Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Nico Jung
Gast
Nico Jung

Interessantes Chart! Ich
Interessantes Chart! Ich denke, dass der Mittelstand die Notwendigkeit der Digitalisierung zunehmend erkennt. FACILITYWORLD hilft hier speziell mittelständigen Unternehmen mit den Richtigen Werkzeugen. Die FACILITYWORLD Sales App gibt dem Außendienst zum Beispiel alle vertriebsrelevanten Funktionen zum Abschluss des Verkaufs: https://www.facilityworld.com/vertriebs-app

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Zusätzlich zur neu eingeführten Rücknahmepflicht von Elektroschrott muss in Zukunft jeder Onlinehändler, der in EU-Länder verkauft, in jedem dieser Länder eine Niederlassung oder einen Bevollmächtigten nachweisen. Mehr noch: Der Händler wird im Sinne des ElektroG2 in dem jeweiligen Land zum Hersteller und muss je Marke und Geräteart eine Registrierung durchführen. Doch zur Erfassung der Gerätemengen, die grenzüberschreitend verkauft werden, bedarf es dieses „Bürokratie-Monsters“ nicht. Eine Kleinstmengenregelung ist in dem von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf nicht vorgesehen.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.