So sehen vier Mitarbeiter-Generationen den Mainframe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Viele Technologien kommen und gehen, doch eine bleibt: Der Mainframe. Dieser bildet bereits seit seiner Einführung in den 60er-Jahren die Basis für fast alle Transaktionen im Finanzsektor, aber auch in anderen Bereichen wie im Flugverkehr.
Heute arbeiten Entwicklung (Development) und Betrieb (Operations) sowie alle weiteren Abteilungen zusammen.

Viele Technologien kommen und gehen, doch eine bleibt: Der Mainframe. Dieser bildet bereits seit seiner Einführung in den 60er-Jahren die Basis für fast alle Transaktionen im Finanzsektor, aber auch in anderen Bereichen wie im Flugverkehr.

Während sich die grundlegenden Technologien nur wenig verändert haben, wird er inzwischen von der vierten Generation an Mitarbeitern verwaltet. Doch die Mainframe-Experten haben sich im Gegensatz zum Mainframe sehr stark verändert. Die erste Generation war noch den Umgang mit Lochkarten gewohnt, die Baby Boomer tippten ab den 80er-Jahren Programmierzeilen ein und die Nutzer der Generation X erwarteten grafische Oberflächen. Um die Jahrtausendwende wird Java für den Mainframe entwickelt und das System wesentlich geschäftskritischer und kundenorientierter, da es Online-Transaktionen abbildet. Wie deutsche Mainframer die Technologie im Verlaufe der letzten Jahrzehnte gesehen haben, zeigt die Infografik.

Doch die Entwicklung bleibt nicht stehen. So treten nun zunehmend Mitarbeiter aus der Generation Z in den Arbeitsmarkt ein und bringen eine enorme Geschwindigkeit in die Mainframe-Prozesse. Große Anwendungen, die in langen Zeiträumen aktualisiert werden, gehören der Vergangenheit an – ebenso wie das Silodenken. Heute arbeiten Entwicklung (Development) und Betrieb (Operations) sowie alle weiteren Abteilungen eines Unternehmens Hand in Hand. Anstatt sich auf abgeschottete Mainframe-Spezialisten zu stützen, muss die IT ihre Mitarbeiter dazu ermutigen, den Mainframe wie jede andere Plattform zu behandeln, sowie dieselben DevOps-Tools und -Prozesse zu nutzen wie für Java, x86, Linux oder die Cloud. Wie DevOps auf dem Mainframe funktioniert, zeigt diese Abbildung.
(jm)

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Konsumenten sehen vielfältige Hürden bei der Nutzung von Mobile Payment am Point of Sale (PoS). Geringe Verbreitung und mangelnde Netzabdeckung sprechen gegen den Einsatz. Kleingeldersatz und Unabhängigkeit von der Geldbörse sind dagegen konkrete Mehrwerte aus Konsumentensicht. Das zeigt die Kurzstudie „Mobile Payment am Point of Sale – Der Weg in den Alltag der Konsumenten“ von ECC Köln und PayPal.
Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.