So sichern sich Online-Händler den Erfolg im Weihnachtsgeschäft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit den sinkenden Temperaturen freuen sich Onlinehändler in der Vorweihnachtszeit über steigende Umsätze. Und das zu Recht: Laut einer Studie des Branchenverbandes BITKOM nutzen bereits knapp 25 Mio. Deutsche – und damit fast die Hälfte aller Internetnutzer in Deutschland – das Internet für ihre Weihnachtseinkäufe. Diese enorme Kaufbereitschaft spiegelt sich auch in den Erwartungen der Onlinehändler wieder.


Der ECC-Konjunkturindex Handel (e-KIX2), mit dem Daten zur Entwicklung des deutschen Online-Handels erhoben werden, gewinnt deutlich und erreicht seinen diesjährigen Höchststand. Damit nicht nur die großen Marken profitieren, gibt Rakuten, ein E-Commerce-Marktplatz, Onlinehändlern fünf Tipps, mit denen auch kleine und mittelständische Unternehmen das diesjährige Weihnachtsgeschäft möglichst erfolgreich bestreiten können.


1.   Originalität gewinnt 


Für viele Weihnachtseinkäufer ist es eine große Herausforderung, ein originelles Geschenk zu finden. Gerade große Marken dominieren im Internet und setzen auf Rabattaktionen für ihre Bestseller. Doch der Preis allein überzeugt Weihnachts-Shopper nicht, auch die Originalität der Produkte kann ein gutes Verkaufsargument sein. Das alte Sprichwort „Der Gedanke zählt” stimmt noch immer, denn natürlich ist es den Menschen wichtig, dass sich ihre Lieben Gedanken über das Weihnachtsgeschenk gemacht haben. Händler, die außergewöhnliche und individuell anpassbare Geschenke anbieten, können hier punkten. Ebenfalls wichtig: Nicht nur die Geschenke, auch der eigene Onlineshop sollte so kreativ wie möglich gestaltet sein und den Besucher in Weihnachtsstimmung versetzen.


 


2.   Inspiration bieten


Händler sollten Weihnachten aus der Perspektive der Verbraucher betrachten: Viele Beschenkte sind jedes Jahr wieder enttäuscht, wenn ein weiteres Paar Socken oder wieder Parfüm unter dem Baum liegt. Händler können Shopper inspirieren, indem sie sich vom produktorientierten Ansatz verabschieden und ihre Angebote stattdessen nach Zielgruppen gliedern. Kategorien wie „tolle Geschenke für den Papa / die Mama / den Freund / die Freundin“ oder „Das ist hip bei 8-Jährigen“ erleichtern den Einkauf deutlich.


3.   Weihnachtsstimmung in den sozialen Netzwerken nutzen


Verbraucher gehen auch in den sozialen Netzwerken auf die Jagd nach Angeboten und Ideen. Laut einer weiteren Studie des Branchenverbandes BITKOM*3 nutzen 85 Prozent der 14 bis 29-Jährigen soziale Netzwerke. Bei den 30 bis 49-Jährigen sind es noch 65 Prozent und 46 Prozent in der Generation 50-plus. Weihnachtliche Hashtags für Tweets, Umfragen zum Thema oder kleinen Wettbewerbe rund um Weihnachten, bei denen die Teilnehmer Geschenke für die Festtage gewinnen können, sind Möglichkeiten, Follower und echte Fans für den eigenen Onlineshop zu gewinnen.


4.   Langfristige Kundenbindung


Weihnachten ist für viele Verbraucher eine stressige Zeit, da muss wenigstens der Online-Einkauf reibungslos funktionieren. Ein guter Kundenservice, eine Liefergarantie rechtzeitig zum Weihnachtsfest und eine kulante Umtauschregelung sind hier Faktoren, mit denen Händler sich positiv von der Masse absetzen können. Einpackservice, persönliche Weihnachtswünsche oder kostenlose Proben tun ein Übriges, um auch über die Weihnachtszeit hinaus in Erinnerung zu bleiben und langfristig zufriedene Kunden zu gewinnen.


5.   Das richtige Timing


Es gibt viele verschiedene Ansichten und Studien zum optimalen Zeitpunkt für Marketing-Maßnahmen. Händler sollten im Rahmen einer detaillierten Analyse darauf achten, welche Kunden wann besonders empfänglich für weihnachtliche Werbebotschaften sind. Darauf aufbauend können spezielle Angebote oder Geschenkvorschläge zum richtigen Zeitpunkt versendet werden. So könnten beispielsweise den als Last-Minute-Shopper bekannten Männern noch kurz vor Weihnachten Geschenkideen für die Liebste zugesendet werden. Und das möglichst über die Kanäle, die der Kunde am meisten nutzt, also nicht unbedingt nur per E-Mail, sondern auch über Social Media oder die mobile Kommunikation, wenn das entsprechende Einverständnis des Kunden vorhanden ist.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Veraltete Telefonanlagen oder die neue Datenschutzgrundverordnung: Kundendaten zu sammeln, zu analysieren, zu verbessern und den Kundenservice zu optimieren wird nicht leichter. Virtuelle Telefonie als cloudbasierte SaaS-Lösung könnte einige Probleme lösen.

Erfindungen und Ideen für die Zukunft des Handels zeigt Salt Solutions vom 9. bis 17. November 2018 auf einer Erlebnisfläche im Leipziger Karstadt am Neumarkt. Dabei geht es um die Erforschung einer Verschmelzung von digitalem und lokalem Geschäft, die das Einkaufen in den Städten auch in Zukunft erstrebenswert machen soll.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.