Social goes E-Commerce: Neues Whitepaper zum Thema Facebook Product Ads

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
whitepaper_facebook_prduct_ads

Facebook als Vertriebskanal bietet für Onlinehändler viele Vorteile im Vergleich zu klassischen Online-Vertriebswegen. Insbesondere das Werbeformat Facebook Product Ads hält enormes Potenzial für den E-Commerce bereit. Das aktuell erschienene Whitepaper zum Thema „Social goes E-Commerce – Facebook Product Ads“ aus dem Hause Channel Pilot zeigt wie gute Product Ads aussehen und worauf Unternehmen bei der Integration achten müssen.

Mittlerweile ist das soziale Netzwerk Facebook einer der erfolgsversprechenden Vertriebskanäle für Onlineshops, neben den gängigen Kanälen wie der eigenen Webseite, Marktplätzen, Onlinewerbung oder E-Mail-Marketing. So beschäftigen sich mittlerweile viele Unternehmen und Onlineshops mit der kommerziellen Nutzung von Social Media im Allgemeinen und Facebook im Speziellen. Doch welche Möglichkeiten Unternehmen wirklich haben und wie sie über Facebook relevante Umsätze generieren können, ist vielen noch unklar.

Im gerade erschienenen Whitepaper des E-Commerce-Dienstleisters Channel Pilot wird genau diesen Fragen nachgegangen. Im Fokus stehen das soziale Netzwerk Facebook sowie die Facebook Product Ads als eine der dazugehörigen Werbeformen, die speziell für E-Commerce geeignet sind. Welche Möglichkeiten es mit Facebook als Vertriebskanal gibt, wird u.a. vorgestellt. Anhand von Praxisbeispielen erfährt man, wie gute Facebook Product Ads aussehen, worauf geachtet werden muss und wie diese sich von anderen Facebook-Werbeformen unterscheiden. Berücksichtigt werden natürlich auch die Vorteile und mögliche Hürden.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Download finden Sie hier.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Muss ein Online-Händler künstliche Intelligenz einführen, um wettbewerbsfähig zu bleiben? Was kann er tun, wenn er die Ressourcen nicht hat? Kostet die neue Technologie in Zukunft Jobs im Handel? Mit einer neuen Technologie wie künstlicher Intelligenz sind viele Fragen verbunden. Gerade im E-Commerce, wo mehrere Player mit Chat- und Servicebots erste KI-Schritte gehen, ist viel Bewegung drin. Sicher ist, dass das Ausmaß von KI für die Arbeitswelt noch nicht abzusehen ist. Dominique Ziegelmayer, Director Enterprise Platform bei Trusted Enterprise, ist Experte für künstliche Intelligenz. Die wichtigsten Fragen an ihn im Interview.

dynamic commerce bietet auf Basis der ERP-Lösung Microsoft Dynamics Business Central die gleichnamige Webshop-Software an. Mit ihr konnten im letzten Jahr über 200 mittelständischen Kunden 648 Millionen Euro Shop-Umsatz generieren, und 21 weitere Shop-Betreiber haben sich für die Software entschieden. Mit der neuen Version will der Anbieter Nummer eins bei E-Commerce-Plattformen für KMUs werden.

Bei der Implementierung von Chatbots sollten Verantwortliche Alleingänge vermeiden. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Einbeziehung aller relevanten Abteilungen. Ein Kommentar von Stefan Gesele, Senior Presales Consultant FSM beim Business-Software-Anbieter IFS.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.