Social Media Advertising im Hochschulmarketing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Social Media Advertising im Hochschulmarketing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
universitaet_bibliothek

Auch für Zwecke des Hochschulmarketings findet eine Intensivierung der Nutzung von Social  Media statt. Zur Gewinnung qualifizierter Studienbewerber wurde von der Fakultät für Informatik an der Hochschule Mannheim eine Facebook-Anzeigenkampagne durchgeführt. Das Social Media Advertising ist dabei eingebettet in die Social Media Strategie der Fakultät. Mit einem Budget von 700 € wurde die Anzeige auf über 68.000 Personenprofilen gezeigt, und über 1.500 Personen haben die Anzeige angeklickt. Die Kampagne kann damit als Erfolg gewertet werden, obwohl kein exakter Zusammenhang zwischen Anzeigenerfolg und tatsächlicher Studienbewerbung hergestellt werden kann. Durch die sinnvolle Kombination mit Website und Facebook-Präsenz wird eine Bekanntmachung der Studienangebote und eine Social Media Kommunikation möglich.

 



Social Media ist in aller Munde, und Organisationen aller Art beginnen mit der Nutzung dieser Medien für Marketingzwecke unterschiedlichster Art. Da die Nutzung von Social Media im Allgemeinen und von Facebook im Besonderen in der Altersgruppe der Studierenden und Studieninteressierten besonders hoch ist, liegt es nahe, die Möglichkeiten auch für das Hochschulmarketing zu nutzen. Viele Aktivitäten haben dabei experimentellen Charakter, was vielfältige Gründe hat. Dokumentierte Erfahrungen sind bisher nicht bekannt.

 



In diesem Beitrag werden daher die Vorgehensweise und die Ergebnisse einer Facebook-Anzeigenkampagne der Fakultät für Informatik der Hochschule Mannheim beschrieben. Ziel der Kampagne war die Gewinnung von Studienbewerbern für die verschiedenen Studiengänge der Fakultät.

 



Zunächst werden der Hintergrund und die Motivation der Facebook-Anzeige und die Einbettung in die Social Media Strategie der Fakultät für Informatik der Hochschule Mannheim erläutert. Danach wird im Rahmen der Konzeption die Ausrichtung auf die Zielgruppe, die textuelle und optische Gestaltung beschrieben, und der sinnvolle Zeitrahmen definiert. Die Auswertung der Daten und die Interpretation zeigen anschließend den Erfolg der Anzeigenkampagne auf. Auf Basis der Erkenntnisse lassen sich Folgemaßnahmen planen.

 



Motivation

 



Unsere Wissensgesellschaft benötigt zum Erhalt und Ausbau ihrer Leistungsfähigkeit eine hohe Anzahl an Absolventinnen und Absolventen in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik). Branchenverbände und Industrievertreter werden gleichzeitig nicht müde, auf einen Fachkräftemangel in diesen Bereichen hinzuweisen. Dennoch sind die Bewerberzahlen in den MINT-Fächern generell eher geringer als in vielen anderen Fachgebieten.

 



Hochschulen – am Anfang der Kette –, die noch dazu die Anzahl der Studienplätze ausgebaut haben, sind damit darauf angewiesen, eine ausreichende Anzahl qualifizierter Studienbewerber zu gewinnen. Die Fakultät für Informatik an der Hochschule Mannheim bietet drei Bachelor-Studiengänge an.

 



Neben allgemeiner Informatik werden Studierende in den Gebieten medizinischer Informatik sowie Unternehmens- und Wirtschaftsinformatik mit dem Abschluss Bachelor of Science ausgebildet. Bei der Erarbeitung der Social Media Strategie der Fakultät wurde das Netzwerk XING als besonders relevant für Alumni und Facebook als Anlaufpunkt für Studierende und Studieninteressierte identifiziert. Ein hoher Prozentsatz der Zielgruppe nutzt Facebook zur Kommunikation und zum Meinungsaustausch. Parallel zu anderen Informations- und Marketingmaßnahmen, wurde daher beschlossen, mit bezahlten Werbeanzeigen Studienbewerber zu gewinnen. Da weniger die Hochschule als Organisation als vielmehr eine thematisch ausgerichtete Fakultät als fachliche und identitätsstiftende Einheit angesehen wird, wurde die Anzeigenkampagne zielgerichtet von der Fakultät auf das Thema Informatik ausgerichtet.

 



Konzeption

 



(Fach-) Hochschulen haben üblicherweise einen hohen Prozentsatz an regional ansässigen Bewerbern. Dies gilt insbesondere für Studienangebote, deren inhaltliche Ausrichtung auch in vielen anderen Regionen angeboten werden. Traditionell stammen 50 bis 80  Prozent der Studienbewerber aus der Region des Hochschulstandortes und aus einem Umkreis von 50 km.  

 



 

 

Insgesamt wurde daher die Werbeanzeige nur so eingeschränkt, dass die Zielgruppe im Alter von 17 bis 25 Jahren in der Stadt Mannheim und in deren Umkreis von 80 km erreicht wurde.

 



Zeitraum

 



Bei der Auswahl eines geeigneten Zeitraums zur Schaltung der Werbeanzeige wurde untersucht, wann die Bewerbungen für einen Studienplatz bei der Hochschule eintreffen. Für das Wintersemester endet der Bewerbungszeitraum üblicherweise am 15. Juli eines jeden Jahres.

 



Bemerkenswert ist, dass unabhängig von der unterschiedlichen Gesamtzahl etwa die Hälfte der Bewerbungen im Juli und ein Drittel erst in den letzten 8 Tagen vor dem Ende der Bewerbungsfrist eingehen.

 



Neben der Tatsache, dass eine späte Bewerbung durch erst kurz vorher ausgestellte Nachweise über die Hochschulzugangsberechtigung (z. B. Abitur) möglich ist, kann ebenfalls vermutet werden, dass auch die konkrete Entscheidung über ein Studienfach und einen Studienort erst vergleichsweise spät von Seiten der Bewerber getroffen wird. Diese Vermutung wird auch die oft kurzfristige Nachfrage nach Beratungsgesprächen und allgemeinen Informationen über Studiengänge innerhalb der Bewerbungszeiträume belegt.

 



Auf Basis dieser Erkenntnisse und Zusammenhänge wurde der Zeitraum zwischen 22. Juni und 13. Juli 2011 als geeigneter Zeitraum definiert.

 



Gestaltung der Werbeanzeige

 



Bei der Gestaltung der Werbeanzeige sind verschiedene Restriktionen zu beachten (https://www.facebook.com/help/?page=861). Es stehen lediglich die drei Elemente Überschrift, Bildelement und Text zur Verfügung. Während für die Überschrift maximal 25 Zeichen vorgesehen sind, kann der Text aus maximal 135 Zeichen bestehen. Zusätzlich muss in der Werbeanzeige ein Bildelement enthalten sein, welches maximal 110 Pixel auf 80 Pixel groß sein sollte und für das ein typisches Größenverhältnis von 4:3 empfohlen ist.

 



Die genannten Vorgaben reichen nicht aus, um das komplette Studienangebot zur erwähnen. Aufgrund der sehr eingeschränkten Aufmerksamkeit für Werbeanzeigen wurde daher vor allem auf die Schüsselworte „Informatik“, „Hochschule Mannheim“, „informieren“ und „bewerben“ Wert gelegt. Als Einleitung dient das Wortspiel „Programmieren Sie Ihre Zukunft“. Für das Bildelement wurde das Logo der Fakultät mit Bezug zur binären Zahlendarstellung gewählt, da es entsprechend auffällig ist.

 



Beim Anklicken der Anzeige wird man direkt auf den Teil der Fakultätswebsite geführt, auf dem über das Spektrum der Informatikstudiengänge informiert wird. Zudem sind dort alle relevanten Details abrufbar. Ein Weiterleiten auf die offizielle Facebook-Präsenz der Fakultät für Informatik (http://www.facebook.com/InformatikHochschuleMannheim) erschien nicht sinnvoll, da die für Studienbewerber relevanten Informationen dort nicht direkt angeboten werden und ansonsten einen weiteren Umweg zu den entscheidungs- und bewerbungsrelevanten Informationen hätten nehmen müssen.

 



Durchführung

 



Als Budget standen 700 € zur Verfügung, die relativ gleichmäßig über den Kampagnenzeitraum verteilt wurden. Lediglich kurz vor den bewerberstärksten Tagen wurde das Budget zuungunsten der letzten drei Tage erhöht. Facebook stellt während der Kampagne fortlaufende Daten zur Auswertung zur Verfügung, so dass auch Textänderungen, Anpassungen der Zielgruppe und des Budgets situationsabhängig vorgenommen werden können.

 



Ergebnis

 



Im relevanten Zeitraum wurde die Anzeige bei 68.600 Personenprofilen über 9,6 Millionen Mal platziert. Daraus haben insgesamt 1.544 Personen die Anzeige 1.579 Mal angeklickt. Dies entspricht einer Click-Trough-Rate (CTR) von 0,017 Prozent. Der Wert Unique CTR drückt aus, wie viel Prozent der Personen, denen die Werbeanzeige eingeblendet wurde, auf die Anzeige geklickt haben. Dies mögen auf den ersten Blick geringe Werte sein, auch im Verhältnis zu den Ergebnissen, die nach Abbildung 7 durchschnittlich in den Jahren 2009 und 2010 erzielt wurden. Dies relativiert sich allerdings, da letztlich nur für tatsächliche Klicks bezahlt wird. Zudem ist die CTR von vielen Faktoren abhängig. Neben der Branchenabhängigkeit ist die Klickhäufigkeit stark altersabhängig und für die anvisierte Altersgruppe zwischen 17 und 25 Jahren deutlich unterdurchschnittlich (siehe auch http://blogs.webtrends.com/wp-includes/msfiles.php?file=2011/01/webtrends_facebook_advertising_performance.pdf, S. 2.) 

 



Das bei der beschriebenen Kampagne erzielte Ergebnis kann damit bzgl. der Aufmerksamkeit und Klickhäufigkeit als erfolgreich bezeichnet werden.

 



Kosten

 



Der Preis pro Klick (CPC) betrug durchschnittlich 0,44 €. Nach http://www.socialbakers.com/facebook-advertising/ liegt derzeit der durchschnittliche CPC bei 1,31 € (US-$ 1,87). Ein Blick in die Entwicklung der Preise für Facebook-Anzeigen zeigt eine in den letzten Monaten stark ansteigende aber auch schwankende Tendenz. Facebook beschreibt unter https://www.facebook.com/help/?faq=173594992698822&hloc=de_DE, wie sich der Preis der Anzeigen dynamisch über ein Auktionsverfahren berechnet. Bei der insgesamt zunehmenden Nachfrage und Nutzung von Facebook-Anzeigen kann damit davon ausgegangen werden, dass der erzielte Preis im Vergleich eher günstig ist, zukünftige Kampagnen aber vermutlich deutlich teurer sein werden.

 



Erreichte Zielgruppen

 



Bei der Gestaltung der Anzeige wurden das Alter und die regionale Beschränkung bereits festgelegt. Damit konnte bereits eine sinnvolle Fokussierung erreicht werden. Facebook bietet weitere Auswertungen an. Dabei ist positiv zu vermerken, dass die Anzeige offensichtlich besonders weibliche Personen angesprochen hat. Während der Frauenanteil in naturwissenschaftlichen und technischen Studiengängen traditionell gering ist, sind über 60  Prozent der Personen, die durch Anklicken auf die Werbeanzeige reagiert haben, weiblich. Dies bedeutet, dass gerade Frauen, die auch im Informatikstudium oft überdurchschnittlich gute Leistungen erbringen, besonders von der Anzeige angesprochen wurden.

 



Durch die Anzeigenschaltung bei Facebook konnte eine hohe Zahl potenzieller Studienbewerber angesprochen werden. Die Anzeige wurde ganztägig in den Profilen der Zielgruppe platziert, was zumindest dazu beiträgt, dass das Angebot und die „Präsenz“ der Hochschule im Social Web wahrgenommen werden.

 



Wie viele der Besucher sich tatsächlich für einen Studiengang der Fakultät für Informatik beworben haben, kann nicht genau festgestellt werden, da – im Gegensatz zu einer Produktbewerbung mit direkt anschließendem Kaufvorgang – kein direkter Zusammenhang zwischen Klick auf die Werbeanzeige bzw. Besuch der Facebook-Präsenz der Fakultät und dem eigentlichen Bewerbungsvorgang hergestellt wird. Zudem wird sich ein Studienbewerber über verschiedene Wege ein Gesamtbild über die Attraktivität des Studienangebots und der Hochschule verschaffen.

 



Um eine bessere Bewertung der Anzeigenkampagne und Facebook-Präsenz zu gewährleisten, werden die Studienanfänger der Fakultät zum Studienbeginn befragt. Neben den Bewerbungen in der aktuellen Bewerbungsphase sind auch Effekte für zukünftige Jahre denkbar. So wurde ein erster Kontakt hergestellt und Interesse geweckt, bei Personen, die sich grundsätzlich für ein Informatikstudium interessieren, aber sich derzeit noch nicht bewerben können oder möchten.

 



Durch weitere Anzeigenformate in Facebook kann in Zukunft auch gezielt auf die Facebook-Seite der Fakultät hingewiesen werden und diese Seite als Werbe- und  Kommunikationsplattform genutzt werden. Hier bieten sich viele Möglichkeiten, neue Studienbewerber zu erreichen. Einen Überblick über verfügbare Anzeigenformate gibt http://allfacebook.de/ads/alle-facebook-anzeigenformate. Die Einbindung eines Links zur Facebook-Seite auf der Website der Hochschule hilft, das Angebot weiter zu verbreiten und so einen weiteren Informations- und Kommunikationskanal zu schaffen – für Studieninteressierte sowie für Studierende. Mittelfristig wird das Ziel verfolgt, die verschiedenen Kommunikationskanäle mit den Schwerpunkten Fakultätswebsite und Facebook-Präsenz sinnvoll zu kombinieren. Facebook-Werbeanzeigen können hierbei auch weiterhin als sinnvolles Instrument zur fokussierten Zielgruppenansprache dienen.

 


Autor:



Prof. Dr. Michael Gröschel
Ingeborg-Bachmann-Straße 10, 68259 Mannheim
Telefon: 0621-7622190
E-Mail: groeschel@taxxas.com
of. Dr. Michael Gröschel
Ingeborg-Bachmann-Straße 10, 68259 Mannheim
Telefon: 0621-7622190
E-Mail: groeschel@taxxas.com
 



 


 

 



Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Großteil der Unternehmen erfasst die Kundenzufriedenheit systematisch – insbesondere im B2C-Bereich. Allerdings wertet mehr als die Hälfte die schriftlichen Rückmeldungen der Kundinnen und Kunden händisch aus. Dies geht aus einer von der Handelshochschule Leipzig (HHL) und zenloop durchgeführten Studie hervor.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.