Social-Media-Experten: Kommunikationsvorstand in Unternehmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Social-Media-Experten: Kommunikationsvorstand in Unternehmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
2020visions

das Kundenverhalten wandelt sich spürbar. Kunden sind anspruchsvoller, flexibler und kritischer geworden. Ihre gewonnen Erfahrungen im Internet, etwa bei populären sozialen Netzwerken wie Facebook, übertragen Sie nun auch wie selbstverständlich auf alle anderen Lebensbereiche; beispielsweise auf ihren Umgang mit Unternehmen. Damit hat sich ihr Kommunikationsverhalten – aber auch ihre Erwartungshaltung in Sachen Kommunikation – gegenüber Unternehmen deutlich verändert. Anfragen müssen von diesen sofort beantwortet und Informationen dauerhaft über mehrere Kanäle zur Verfügung gestellt werden.


 


Unzufriedenheit und Verstöße werden von Kunden möglicherweise direkt über populäre Netzwerke mit dem nötigen Nachdruck verbreitet. Beispiele gibt es genug: Jack Wolfskin, BP, Nestle und vor kurzem auch TelDaFax. Die Folgen sind bekannt: Ein riesiger Image-Verlust für die Unternehmen.


 


Klar ist: Die Kommunikations-Spielregeln haben sich für Unternehmen fundamental verändert: 42 Prozent von befragten Social-Media-Experten sind daher der Meinung, dass die deutlich gestiegenen Kommunikationsanforderungen in den Unternehmen einen Kommunikationsvorstand notwendig machen.


 


Dies ergab unter anderem eine Befragung von Damovo, herstellerneutraler Integrations- und Servicepartner für Unified-Communications-Lösungen, unter 200 Social-Media-Experten auf der re:publica 2011. Dabei fragte der Systemintegrator nach den Einsatzmöglichkeiten von Social-Media-Tools in der internen und externen Unternehmenskommunikation.


 


Weitere ausgewählte Ergebnisse der Umfrage im Überblick:


-Bei der Auswahl von Social-Media-Tools für die interne Unternehmenskommunikation muss die Kommunikationsinfrastruktur (59 Prozent) und die Kommunikationskultur (59 Prozent) gleichermaßen Berücksichtigung finden


– Facebook und Twitter sind mit 88 Prozent und 74 Prozent die effektivste Social-Media-Kanäle für den direkten Kundendialog


– Mit 24 Prozent wird der Vorteil von Social-Media-Tools nicht im vertrieblichen Nutzen gesehen


– 75 Prozent der Befragten sehen den Vorteil in der internen Nutzung von Social-Media-Tools vor allem im schnelleren und direkteren Austausch zwischen den Mitarbeitern


 


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Immer fester hat COVID-19 auch Deutschland im Griff – und das Land reagiert. Inzwischen haben viele Arbeitgeber die Lage erkannt und ihre Mitarbeiter auf Heimarbeit gesetzt. Gastautor Torben Belz von Plutex erklärt, welche Maßnahmen für die Datensicherheit im Homeoffice jetzt ergriffen werden müssen.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.