Social-Media-Kanäle: Dominanz von WhatsApp in der Frequenz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Social-Media-Kanäle: Dominanz von WhatsApp in der Frequenz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Kein anderer Social-Media-Dienst wird in Deutschland von mehr Menschen genutzt als YouTube. Das Videoportal hat die Spitzenposition gerade von WhatsApp zurückerobert. Der Messenger liegt jetzt auf Platz zwei der Social-Media-Kanäle, gefolgt von Facebook auf Rang drei.
Social-Media-Kanäle Social-Media-Alternative

Quelle: RoBird/shutterstock

Bei der Entwicklung einer Social-Media-Strategie ist für Kommunikatoren natürlich nicht nur hilfreich zu wissen, wie viele Nutzer welche Social-Media-Kanäle nutzen. Sondern zum Beispiel auch, wie häufig sie das tun. Das hat Faktenkontor gemeinsam mit dem IMWF und der Marktforschungsgesellschaft Toluna in dem neuen Social-Media-Atlas 2021 untersucht. Basis für die langjährige Studienreihe zur Social-Media-Nutzung in Deutschland ist eine repräsentative Umfrage von 3.500 Internet-Nutzern ab 16 Jahren.

Social-Media-Kanäle: Mehr als jeder zweite Befragte nutzt WhatsApp täglich

Obgleich insgesamt sieben von zehn Onlinern YouTube nutzen, tun dies nur drei von ihnen täglich. Hier hat WhatsApp die Nase deutlich vorn: Der Messenger im grünen Gewand kommt 53 Prozent der Befragten jeden Tag unter die Finger. Anders ausgedrückt: Mehr als jeder zweite Internet-Nutzer verwendet WhatsApp täglich. Dieses Kunststück gelingt keinem anderen Social-Media-Dienst. Bei der täglichen Nutzung kommt nach WhatsApp lange erstmal gar nichts – und dann Facebook. In dem sozialen Netzwerk schauen 36 Prozent der Deutschen mit Zugang zum Internet Tag für Tag vorbei. Das reicht immerhin, um YouTube in dieser Hinsicht auszustechen – wenn auch nicht gerade um Längen.

Social-Media-Kanäle

Nach Altersgruppen differenziert zeigt sich bei fast allen Top-8-Social-Media-Kanälen eine deutliche Tendenz: Mit zunehmendem Alter sinkt die Frequenz der Nutzung. Dabei gibt es eine auffällige Ausnahme: Facebook steht vor allem bei den 30- bis 39-Jährigen täglich auf dem Programm. Fast jeder zweite Onliner in diesem Alter (49 Prozent) schaut jeden Tag bei Facebook vorbei – mehr als in jeder anderen Altersgruppe.

Facebook wird zum Ü30-Netzwerk

Teenager bringen hingegen am wenigsten Enthusiasmus für Facebook auf. Während WhatsApp (72 Prozent), YouTube (63 Prozent), Instagram (60 Prozent), Snapchat (42 Prozent) und TikTok (33 Prozent) diese Altersgruppe erfolgreicher als jede andere zum täglichen Besuch verführen, zeigt Facebook hier seine schwächste Leistung: Lediglich 13 von hundert Internet-Nutzern im Alter zwischen 16 und 19 Jahren lassen sich täglich in dem sozialen Netzwerk blicken. Deutlich weniger als selbst unter den Silver Surfern ab 60 Jahren, von denen mit 24 Prozent fast jeder Vierte jeden Tag auf Facebook unterwegs ist. Damit bestätigt auch der Blick auf die Nutzungsfrequenz der Social-Media-Kanäle beim genauen Hinschauen, dass Facebook inzwischen vor allem ein Treffpunkt der älteren User ist – quasi ein Ü30-Netzwerk.

Die aktuelle Nutzerentwicklung bei Instagram ähnelt auffällig der bei Facebook im Jahr 2015. In beiden Fällen steigen die Marktanteile unter den Älteren noch an, stürzen bei den Teenagern aber bereits ab. Bei Facebook stellte sich dies als Vorbote des allgemeinen Nutzerschwunds und der fortschreitenden Entfremdung von der Jugend heraus. Roland Heintze geht davon aus, dass sich diese Entwicklung so auch bei Instagram wiederfinden wird.

Für den aktuellen Social-Media-Atlas wurden 3.500 nach Alter, Geschlecht und Bundesland repräsentative Internetnutzer ab 16 Jahren in Form eines Online-Panels zu ihrer Social-Media-Nutzung befragt. Die Umfrage wurde im Dezember 2020 und Januar 2021 durchgeführt. Die vollständige Studie kann bei Faktenkontor gegen eine Schutzgebühr von 490 Euro (zzgl. MwSt.) bestellt werden. (sg)

Lesen Sie auch: Social-Media-Nutzung unter Teenagern stürzt auf neues Rekordtief

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: social commerce

Die Chance

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.