Social-Media-Marketing: 5 entscheidende Prognosen für 2020

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Social-Media-Marketing: 5 entscheidende Prognosen für 2020

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Für das Jahr 2020 prognostiziert Socialbakers einen Zuwachs für Influencer-Marketing wie auch Social-Media-Marketing. Die Gründe hierfür liegen unter anderem in der stärkeren Verbreitung von Shopping-bezogenen Inhalte wie auch ersten Ansätzen für VR-gestützte Einkaufserlebnisse.
Social-Media-MarketingQuelle: Nopporn/Shutterstock

Socialbakers verfügt über den größten Social-Media-Datensatz der Branche und arbeitet mit mehr als 2.500 Social-Media-Marketing-Teams in 100 Ländern zusammen. Dies verschafft dem Anbieter einen Überblick über das Geschehen in der Social-Media-Landschaft und insbesondere im Social-Media-Marketing. Der Anbieter hat jetzt eine Prognose von fünf wichtigsten Trends für das Jahr 2020 erstellt.

1. Social-Media-Marketing: TikTok wird seinen rasanten Aufstieg fortsetzen

Im Oktober 2018 war TikTok die am häufigsten heruntergeladene Foto- und Video-App im Apple Store weltweit und erreichte 2019 offiziell eine Milliarde Downloads. „Wir erwarten, dass TikTok seinen rasanten Aufstieg im Jahr 2020 dank seiner aggressiven Marketingkampagnen sowie Investitionen in die geografische Ausbreitung fortsetzt“, erklärt Yuval BenItzhak, CEO von Socialbakers.

  • TikTok ist bereits Werbetreibender Nummer 1 auf Snapchat und Nummer 2 auf YouTube gemäß SensoTower, einem Unternehmen für App-Marketinganalysen. TikTok hat zudem Kooperationen mit Prominenten und Influencern dazu genutzt, um das allgemeine Interesse zu wecken und virale Inhalte zu generieren.
  • Um das Wachstum und die weitere geografische Expansion zu unterstützen, erweitert TikTok seine Büros in London und Mountain View (CA) und wirbt Talente direkt von Facebook sowie von Snap, Apple und Amazon.com ab. 
  • Doch bei all dem Hype bleiben Kontroversen um TikTok nicht aus.

TikTok verwendet beliebte Videos, die auf der Plattform veröffentlicht wurden, als Teil seiner laufenden, externen Werbekampagne. Das Problem ist, dass die Macher dieser Videos nicht informiert wurden, dass ihre Inhalte in den Anzeigen verwendet werden – und sie werden für den Content auch nicht vergütet. Seit kurzem wird die App verstärkt von US-Gesetzgebern geprüft, die befürchten, dass Tiktok eine nationale Sicherheitsbedrohung darstellen könnte.

„Kurz gesagt, ist TikTok die Plattform, die man 2020 im Auge behalten sollte”, sagte Ben-Itzhak von Socialbakers. Mark Zuckerberg, Gründer und CEO von Facebook, hat den Erfolg von TikTok gewürdigt und versucht, sich durch die Markteinführung von Lasso im November 2018 gegen TikTok zu behaupten. Bedauerlicherweise für Facebook hatte Lasso Schwierigkeiten, eine große Zahl Nutzer anzuziehen. Bis Februar 2019 hat die Plattform in den USA lediglich 70.000 Nutzer gewonnen. Yuval erklärt, warum Facebook mit Instagram Reels weit bessere Chancen hat, TikTok erfolgreich anzugreifen:

„Die App Lasso war der erste Versuch von Facebook, die TikTok-Mechanik mit kurzen Musik-Video-Clips für sich zu nutzen – während Lasso hingegen eine Standalone App war, ist Instagram Reels direkt in der Benutzeroberfläche von Instagram integriert ist. Damit erleichtert Facebook Werbetreibenden und Nutzern den Zugriff auf diesen sehr Engagement-starken Content – ohne die Barriere eine zusätzliche App herunterladen zu müssen. Instagram Stories ist das beste Beispiel dafür, wie Facebook in der Vergangenheit mit einem für ihre bestehende Zielgruppe neuen Content-Format die Konkurrenz – in jenem Fall Snapchat – stark angegriffen hat.”

2. Influencer-Marketing wächst weiter an

„Die Verbraucher suchen zunehmend nach Reviews beziehungsweise Bewertungen und glaubwürdigen Stimmen, wenn sie Kaufentscheidungen treffen”, erläutert Ben-Itzhak. „Dies schafft große Chancen für Influencer und Marken, um gemeinsam und authentisch das Publikum zu erreichen.“ Große Verbrauchermarken in den Bereichen Beauty, Mode, E-Commerce und Automotive stiegen 2019 in das Influencer-Marketing ein und stellten fest, dass das Geschäft davon merklich profitierte. Es ist zu erwarten, dass die Investitionen im Jahr 2020 weiter steigen, sodass das Influencer-Marketing sich bis 2020 zu einer 10-Milliarden-Dollar-Industrie entwickelt.

Die Daten von Socialbakers zu Social-Media-Marketing zeigen für das letzte Jahr:

  • Influencer-Sponsored-Ads wuchsen um mehr als 150 Prozent
  • Die Anzahl der Influencer, die den Hashtag #ad) nutzen, um damit eine Werbe-Kooperation zu kennzeichnen, hat sich mehr als verdoppelt
  • Mikro-Influencer werden immer wichtiger und machen heute die  Mehrheit der Influencer aus. So sind über 75 Prozent der Influencer in Nordamerika sind Mikro-Influencer. Namhafte Vermarkter setzen auf Digital-, Social Media- und Influencer-Marketing wie nie zuvor:
  • Estee Lauder erklärte, dass 75 Prozent des Marketingbudgets in das digitale Marketing fließen, insbesondere in Social Media Influencer und dass diese Investition sich auszahlen.
  • Boss vermarktet sein Anzuggeschäft mit dem Hashtag #SuitChallenge  und animiert Influencer und Athleten weltweit, die härtesten Herausforderungen anzunehmen, während sie von Boss von Kopf bis Fuß eingekleidet wurden. Die Anzug-Challenge fand sogar jüngst Erwähnung in einer Telefonkonferenz zu den Finanzergebnissen.
  • Die Social-Media-Erfolge von Burberry auf Instagram und WeChat wurden ebenso kürzlich von ihrem CEO in einer Telefonkonferenz zu den Quartals-Finanzergebnissen thematisiert.

3. Social-Media-Marketing: Durchbruch von Virtual und Augmented Reality

Virtual Reality (VR) wurde lange Zeit mit Videospielen oder Hollywood-Filmen in Verbindung gebracht. „Zwar haben technisch versierte Marketer in der Vergangenheit mit VR experimentiert, die meisten machen aber den Fehler, das Potenzial dieser Technologie zu unterschätzen und sie nur als auffälliges Gimmick zu sehen“, sagt Ben-Itzhak.

„Bei Socialbakers wissen wir, dass VR eine große Chance für Marketingspezialisten darstellt. Die interaktive Technologie kann das Publikum begeistern, die Markenbekanntheit steigern sowie das Entdecken und Verkaufen von Produkten vorantreiben“, so Ben-Itzhak. „Stellen Sie sich vor, Ihre Kunden haben die Möglichkeit, Produkte zu entdecken, indem sie durch virtuelle Kleiderständer und Ausstellungsräume stöbern – eine lebensechte Erfahrung für Ihre Kunden, die anschließend zu einem Kaufabschluss führt. Es könnte zwar fünf bis zehn Jahre dauern, bis diese Technologie weite Verbreitung findet, doch VR verspricht ein mächtiges Tool im Arsenal der Händler zu werden.“

Gap experimentierte mit VR in Form einer virtuellen DressingRoom-App. Gap-Shopper konnten damit Kleidung vor dem Kauf virtuell anprobieren. Die App half den Käufern, die richtige Kleidung für ihre Körperform und -größe auszuwählen, und reduzierte dabei die Unzufriedenheit der Kunden und die Produkt-Retouren, wodurch das Unternehmen Geld und Ärger einsparte. Instagram hingegen experimentiert mit AR-Shopping, indem sich Produkte per AR-Filter direkt in der App anprobieren lassen. Weitere Experimente im Bereich VR/AR werden mit Sicherheit 2020 folgen.

4. Social-Media-Marketing: starkes Wachstum von Social Commerce

Die Daten von Socialbakers zeigen, dass Shopping-Inhalte auf Social Media – einschließlich Shopping-Erlebnisse mit VR – rapide zunehmen. Die Plattform-Anbieter reagieren auf diese Entwicklung im Social-Media-Marketing mit zusätzlichen E-Commerce-Funktionen. Mit Instagram Shopping bietet Instagram für ausgewählte Marken eine immersive Plattform, in der Nutzer Produkte entdecken und kaufen können.

Das App-Portfolio von Facebook, bestehend aus WhatsApp, Facebook Messenger und Facebook Gruppen, bieten inzwischen Werkzeuge für das Community Management und die Kundenbetreuung an. So können alle Marketingaktivitäten innerhalb des Sales Funnels – vom Entdecken des Produkts bis hin zur Kundenbetreuung nach dem Kauf – auf Social Media abgedeckt werden. Facebook plant mit Libra sogar eine eigene Krypto-Währung. „2020 könnte das Jahr werden, in dem Social Commerce durchstarten wird und Kunden innerhalb einer Social Media Plattform Produkte erwerben, anstatt die App einer Shopping-Seite aufzurufen oder auf den Online-Store verwiesen zu werden“, erklärt Ben-Itzhak.

5. Kampf um Werbeausgaben: Facebook versus Instagram

Wer gewinnt 2020 den Kampf um die Werbeausgaben, der Koloss Facebook oder der aktuelle Liebling Instagram? (Antwort: Facebook, da dem Unternehmen beide Plattformen gehören) Aber was ist der gewinnbringende Mix für Marketer? „So rudimentär es auch erscheinen mag, glauben wir, dass alle Marken bei der Entscheidung, in welchem Bereich sie ihr Budget einsetzen wollen, drei wichtige Grundlagen berücksichtigen müssen – Reichweite, Engagement und Demografie”, sagte Ben-Itzhak. “Von da an kann eine Marke präziser werden, welche Plattform für eine bestimmte Kampagne oder für eine kontinuierliche Präsenz am sinnvollsten ist.”

Eine jüngste Datenanalyse von Socialbakers zeigt, wohin die Werbeausgaben fließen und was im neuen Jahr zu erwarten ist. „Unsere Daten zeigen, dass Marketer ihre Werbeausgaben auf Instagram zwar erhöht haben, aber immer noch 60 Prozent aller Ad Spendings auf den Facebook News Feed entfallen“, erklärt Ben-Itzhak. „Mit weitem Abstand auf Platz 2 folgt der Instagram Feed mit 20 Prozent, gefolgt von Instagram Stories mit 10 Prozent. Die restlichen 10 Prozent teilen sich unter Facebook Suggested Video und Facebook Instream Video auf. Untern Strich wird ca. ein Drittel des Budgets für Instagram aufgewendet, die Plattform mit dem stärksten Engagement. Das wirft die Frage auf: Erzielen Unternehmen mit ihrem Investment wirklich das bestmögliche Resultat?“, so Ben-Itzhak.

Ben-Itzhak von Socialbakers glaubt, dass viel Potenzial in den Facebook Suggested Videos liegen, welche die zweithöchste Klickrate (CTR) mit fast 0,8 Prozent aufweisen, aber auf die vergleichsweise geringe Werbeausgaben entfallen. „Für Marketingspezialisten ist es entscheidend, sich auf die Optimierung von Werbeinhalten und der Personalisierung von Anzeigen zu konzentrieren. Eine pauschale Strategie für die verschiedenen, unterschiedlichen Kanäle zu nutzen, wird nicht die erwünschten Ergebnisse liefern“, so das Fazit von Ben-Itzhak. (sg)

Lesen Sie zu Influencer-Marketing auch: Aktivierung, Nutzung und Glaubwürdigkeit sind entscheidend

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Die Studie „Überlebensstrategie Digital Leadership“ von Deloitte Digital und Heads! zeigt, dass viele Unternehmen bei der digitalen Transformation Nachholbedarf haben. Firmen, die langfristig erfolgreich bleiben wollen, müssen sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen. Sie brauchen einen „Digital Leader“ zur Steuerung des Wandels, der in den kommenden fünf Jahren nahezu alle Branchen erreicht haben wird. Von 102 untersuchten Unternehmen statten aber bislang lediglich 30 Prozent ihren „Head of Digital“ mit dem notwendigen Einfluss für eine erfolgreiche Transformation aus.
Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.