Social Media Recruitment verärgert Fachkräfte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Social Media Recruitment verärgert Fachkräfte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Fachkräftemangel ist nach wie vor ein Top-Thema: 2013 werden mehr als ein Drittel der offenen Stellen nur schwer und 5,7 Prozent gar nicht besetzt werden können, befürchten Unternehmen laut der Studie ‚Recruiting Trends 2013‘ der Otto- Friedrich-Universität Bamberg. Zur Stellenausschreibung und Direktansprache geeigneter Kandidaten gewinnt deshalb auch ‚Social Media Recruitment’ als Ergänzung des traditionellen Personalmarketings zunehmend an Bedeutung. So beurteilt die Hälfte der befragten Unternehmen den Einsatz von Social Media in der Rekrutierung generell als positiv, 16,6 Prozent der Unternehmen suchen bereits über Social Media-Kanäle nach geeigneten Kandidaten.

Doch Fach- und Führungskräfte sind offenbar zunehmend genervt von dieser Form der Ansprache: „Immer häufiger beschweren sich stark nachgefragte Fachkräfte über die vielen, teils unqualifizierten Massenmailings über soziale Medien“, beobachtet Doris Mailänder, Geschäftsführerin der Personalberatung TreuenFels.  

„Unternehmen sollten genau abwägen, wie und für welche Positionen sie Active Sourcing einsetzen wollen, und ob diese Aktivitäten so in ihre Employer Branding Strategie passen.“ „Durch die sozialen Medien ist es mittlerweile leichter, potenzielle Kandidaten zu identifizieren und anzusprechen. Rechtlich sind jedoch Fragen des Datenschutzes und damit die Persönlichkeitsrechte der Kandidaten betroffen“, erläutert Mailänder. Unternehmen liefen zudem Gefahr, sich eine Abmahnung vom Arbeitgeber des Mitarbeiters, der angesprochen wird, einzuholen. Ersetzen könne Active Sourcing bisherige Recruiting-Tätigkeiten keinesfalls: „Trotz Fachkräftemangels finden sich überall wechselwillige Kandidaten. Vakanzen kann man aber nur dann erfolgreich besetzen, wenn man eine nachhaltige Beziehung zu Kandidaten aufbaut und weiß, wer neuen Herausforderungen gegenüber offen ist“, so Mailänder. „Nicht ob, sondern wie man Social Media Recruitment als eine zusätzliche Quelle der Personalbeschaffung einsetzt, macht den Erfolg aus.“

Die Personalberatung TreuenFels ist spezialisiert auf die Rekrutierung und Auswahl von Fach- und Führungskräften im Finanz-, Rechnungs-, Bank- und Versicherungswesen sowie im Controlling. Kontakt: www.treuenfels.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bei der 5. Virtual E-Commerce Conference am 8. Oktober 2020 von 9:15 Uhr bis 15:15 Uhr erwarten Sie äußerst informative Vorträge rund um das Thema „Mit der richtigen Logistikstrategie zur ultimativen Customer Experience“.
Zahlungsvorgänge im E-Commerce wie auch im stationären Handel werden durch neue Standards wie 3DS 2.x und Tokenisierung sicherer – für Konsumenten, Banken und Händler. Wie die neuen Verfahren funktionieren und welche Vorteile sie bieten, erklären Kurt Schmid und Martina Forster von Netcetera im Interview mit dem e-commerce magazin.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.