Social Media-Scanner des IFH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Social Media-Scanner des IFH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wer Social Media sagt, muss auch Monitoring sagen – IFH Köln und IBM Deutschland stellen deswegen markenspezifische Social Media-Monitoringergebnisse auf Branchenebene vor.

Social Media-Monitoring unterstützt Unternehmen bei der Identifikation, Beobachtung und Analyse von User Generated Content. Die Herausforderung eines effizienten Social Media-Monitorings liegt in der richtigen Decodierung und Interpretation dieser Internetbeiträge. IFH Köln und IBM Deutschland haben ein Produktportfolio erstellt, das exakt an den Bedürfnissen der Unternehmen ausgerichtet werden kann und Ihnen dabei hilft, sich mit Social Media-Aktivitäten langfristig am Markt zu etablieren.

Der für den Einstieg in das Thema Social Media-Monitoring konzipierte Social Media-Scanner analysiert monatlich unterschiedliche Branchen und wertet die Ergebnisse auf Warengruppen- und Markenebene aus. Die jeweilige Markenrelevanz wird hierbei an den zentralen Kaufaspekten Preis-Leistung, Nachhaltigkeit, Qualität, Sicherheit oder Handhabung ausgewählter Produkte analysiert, ausgewertet und graphisch aufbereitet.

Die Ergebnisse des Social Media-Scanners informieren über Social Media-Relevanz von ausgewählten Marken innerhalb einer Branche, deren Position im Markt und deren Stellung im Vergleich zum Wettbewerb. Die ersten auf der EuroShop 2011 vorgestellten branchenspezifischen Analysen umfassen die Bereiche Pflegende Kosmetik und Süßwaren.

Neben der Beantwortung klassischer Fragestellungen im Social Media-Monitoring (Wo, was, wann und wie) bietet das unternehmensspezifisches Social Media-Monitoring auch businessrelevante Kennzahlen (KPIs), die Social Media-Aktivitäten unternehmensübergreifend fassbar und vor allem kontrollierbar machen. Durch Social Media-Monitoring kann beispielsweise erfasst werden, wie oft ein Markenname im Vergleich zum Wettbewerber in den Social Media-Kanälen erwähnt wird oder Trends und Themen im Zusammenhang mit Marken, Produkten und Servicethemen erwähnt werden.

Im Sinne einer „best-in-class“-Orientierung bietet sich Social Media-Monitoring an, um rechtzeitig über Skandale oder Produktschwächen informiert zu sein, um Werbemaßnahmen zu steuern und zu optimieren oder um mit Communities Produkte neu zu entwickeln bzw. zu verbessern. Social-Media-Monitoring dient somit als Frühwarnsystem, Kampagnenkontrolle sowie der Angebotsoptimierung.

Info: www.social-media-scanner.de

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Möbel online verkaufen: Auch nach Corona wird dieses Thema Händler der Möbelbranche begleiten. Mit diesen digitalen Tools gelingt ein schneller Einstieg in den E-Commerce.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.