Social Media-Strategien von Unternehmen noch nicht ausgereift

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Viele Unternehmen sind sich der Wichtigkeit von Social Media-Technologien bewusst. Doch nur die wenigsten von ihnen verfügen in diesem Bereich bislang über eine ausgereifte Langzeit-Strategie. Dies ergab eine Umfrage des Web Content Management-Spezialisten Vignette, durchgeführt in Zusammenarbeit mit den Online-Netzwerken Marketing Leadership Roundtable und Corporate Executive Board. Befragt wurden 200 US-amerikanische Unternehmen mit einem Durchschnittsumsatz von rund 333 Millionen US-Dollar.

Der Einsatz von Social Media hat die Art und Weise, wie Unternehmen operieren, in relativ kurzer Zeit auf den Kopf gestellt. Viele Firmen sind deshalb bereit, auf diesem Feld zukünftig selber aktiv zu werden. So planen 71 Prozent der befragten Unternehmen in 2009, ihre Investitionen in Social Media-Technologien zu erhöhen. Der Budgetanstieg umfasst bei den Befragten durchschnittlich 40 Prozent.

Die drei Haupteinsatzgebiete von Social Media in amerikanische Unternehmen sind laut Umfrage von Vignette folgende Bereiche: Marketing, Kommunikation und Markenentwicklung (75 Prozent), Marketing und/oder Produktentwicklung (67 Prozent) sowie Customer Relations (56 Prozent). Marketingabteilungen nutzen demnach am häufigsten Social Media-Technologien (69 Prozent) – gefolgt von der IT-Abteilung (12 Prozent), sowie dem Personal- und PR-Department (11 Prozent).

“Nicht nur amerikanische Unternehmen haben die Vorteile von Social Media für sich entdeckt. Auch deutsche Firmen rücken Web 2.0-Technologien zunehmend in den Vordergrund. Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens Coleman Parkes Research sind die Sicherheitsbedenken gegen Social Media in deutschen Unternehmen jedoch wesentlich stärker ausgeprägt als im weltweiten Durchschnitt”, sagt Jörg Thoss, Managing Principal bei Vignette.

“Wenn Firmen sich Social Media zunutze machen möchten, müssen sie sich einem kulturellen Wechsel unterwerfen”, so Thoss weiter. “Sie müssen bereit sein, das kontrollierbare Unternehmensumfeld zu verlassen, um in einer offenen, transparenten Online-Welt zu agieren. Die Kunst für das Unternehmen ist es dann, die richtige Balance zwischen Offenheit und Verschwiegenheit zu finden.

Info: http://www.vignette.com/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Hoher Innovationsdruck und ein rasantes Veränderungstempo sind heute die wesentlichen Treiber in den Unternehmen. Neue Branchen und Berufsfelder entstehen, die Komplexität nimmt zu – im gesellschaftlichen Leben, aber auch in der Wirtschaft. Der Vielfalt an beruflichen Anforderungen steht eine Vielfalt an beruflichen Chancen gegenüber. Diese Vielfalt von Chancen bedeuten gleichzeitig aber auch ein Mehr an persönlicher Verantwortung bei der Gestaltung des eigenen Lebens und der eigenen Karriere. Um die Chancen und Nischen nutzen zu können, die unsere “Multioptionen-Gesellschaft” bietet, sind lebenslanges Lernen und eine vorausschauende Karriereplanung elementare Bestandteile der eigenen Employability. von Melanie Vogel
Dass etablierte Marken Gold wert sind, haben Markenpiraten längst erkannt. Sie nutzen die unzähligen Online-Handelsplattformen und Websites, um populäre Markennamen für ihre Zwecke zu missbrauchen. Die Cyber-Kriminellen sichern sich widerrechtlich Domain-Namen, richten gefälschte Web-Shops ein, leiten Online-Traffic über das Suchmaschinenmarketing auf ihre Webseiten oder missbrauchen Markennamen auf Social Media-Plattformen.
Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.