Social-Media-Trends 2021: Diese Formate sind dieses Jahr wichtig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Social-Media-Trends 2021: Diese Formate sind dieses Jahr wichtig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Laut Statista lag die durchschnittliche Verweildauer im Jahr 2020 auf den sozialen Medien in Deutschland bei 79 Minuten. Auf welche Technologien oder Formate sollten sich Unternehmen im Jahr 2021 konzentrieren? Die Experten der SEO-Küche verraten, welche Zutaten die richtigen sind.
Social Media Trends 2021

Quelle: SEO-Küche

Die sozialen Medien sind ein fester Bestandteil des Online-Marketings geworden und bieten Unternehmen interessante und neue Möglichkeiten, mit Kunden auf einer persönlicheren Ebene direkt in Kontakt zu treten. Um der meistgenutzte Social-Media-Kanal zu sein, erfinden Facebook, Instagram, LinkedIn und Co ständig neue Formate. Außerdem ändern sich Nutzerverhalten und die Bedürfnisse der Kunden regelmäßig. Deshalb ist es wichtig, dass Unternehmen überprüfen, ob sie die Formate der Social-Media-Trends 2021 für ihre Strategie nutzen können, um das Maximum herauszuholen.

Stories und Vertical Video

 Über 90 Prozent der Nutzer halten ihr Smartphone senkrecht, wenn sie sich in den sozialen Medien tummeln. Damit sie nicht ständig ihr Handy drehen müssen, um Inhalte im Vollbildformat zu sehen, werden in diesem Jahr Videos in 9:16 Format nochmals wichtiger. Gerade für Kanäle wie Instagram und TikTok ist das essenziell. Unternehmen sollten bei den Videos zudem beachten, dass sie meist ohne Ton angesehen werden. Hier ist es wichtig, Untertitel einzubinden. Außerdem sollten Unternehmen in den Stories unbedingt eine Dialogmöglichkeit zulassen, denn die Interaktion mit den Kunden gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Social-Media-Trends 2021: AR-Filter und mehr

Pokémon Go war ein Vorreiter von Augmented Reality (AR). Diese Funktion gewinnt bei den Social Media Trends 2021 immer mehr an Relevanz und wird zukünftig eine große Rolle spielen. Dabei lässt sich AR nicht nur im Gaming-Bereich einsetzen, sondern auch in den sozialen Medien. Instagram nutzt zum Beispiel die Technologie in Form von Foto-Filtern. Das erfreut sich bei vielen Usern besonderer Beliebtheit und macht Spaß.

Mit AR-Content geben Unternehmen ihren Nutzern so eine neue Möglichkeit der Interaktion, wecken gleichzeitig Neugierde und es verleiht ihnen ein Alleinstellungsmerkmal. Je kreativer die Filter oder Videos, desto höher wird die Reichweite und die Teilbarkeit sein. Auch der Einzelhandel kann zukünftig zunehmend AR-Anwendungen nutzen, um das Einkaufserlebnis aufzuwerten. 

Livestreams werden für Marketing entscheidend

Livestreams sind Echtzeitübertragungen, die in Form von Video und/oder Audio über Streaming-Plattformen bereitgestellt werden. 2021 wird sich zeigen, dass dieses Format nicht nur was für Influencer und Promis ist, sondern auch für Unternehmen ein wichtiger Bestandteil im Marketing wird. Unternehmen sollten dieses Format nutzen, um ihren Kunden einen Einblick hinter die Kulissen zu gewähren, von Events zu berichten oder neue Produkte vorzustellen.

Gerade durch die Corona Pandemie ist das Bedürfnis nach „sozialem Kontakt“ und der Bedarf nach aktuellen News enorm gestiegen. Speziell für Unternehmen, die den direkten Kontakt mit Kunden suchen, sind Livestreams ein tolles Format. Schnellere Datenübertragung erlaubt es auch mit dem Smartphone Livestreams unterwegs zu verfolgen.

Chatbots gehören zu den Social-Media-Trends 2021

Chatbots simulieren eine Unterhaltung mit einem realen Ansprechpartner. Früher wurden sie hauptsächlich in Websites eingebunden, aber mittlerweile sind die Messenger-Bots auch in sozialen Netzwerken nicht mehr wegzudenken. 2021 erfreuen sich Messaging-Anwendungen laut den Experten der SEO-Küche einer immer größer werdenden Beliebtheit und bieten eine neue Form der Kundenkommunikation. So kann zum Beispiel das Verkaufs- oder Beratungsgespräch, das sonst im Laden vor Ort stattfand, künftig vermehrt durch den Dialog auf der Website ersetzt werden. Chatbots können zudem einfache Anfragen beantworten, und so den Kundenservice entlasten.

Lesen Sie auch: Business Messaging: 6 Trends – von Kommunikationshub bis KI

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Weihnachtsgeschäft mit Black Friday und Cyber Monday lässt die Kassen der Onlinehändler klingeln. Für die Cyberkriminalität die Gelegenheit, um Betrugskampagnen zu starten, Kunden- und Kreditkarten abzugreifen und Shopping-Plattformen zu infiltrieren. Gastautor Stefan Bange von Digital Shadows deckt die drei größten Bedrohungen in der Vorweihnachtszeit auf.

Top Jobs

Marketing Manager / Multichannel (w/m/d)
AVM Computersysteme Vertriebs GmbH, Berlin
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: retouren

Zeit für eine nachhaltige Wende

Mehr erfahren