Social Sharing der Zukunft: Button macht’s möglich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Social Sharing der Zukunft: Button macht’s möglich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der beste Italiener der Stadt, interessante Blogartikel und lustige Webfundstücke: Inhalte aus dem Internet mit seinen Freunden zu teilen wird immer wichtiger. Zeitraubend und aufwendig ist es nur, die Inhalte auf allen Social Media-Plattformen zu posten. Spread.ly, der Social Sharing-Button, will es ab sofort viel bequemer machen: Nach einmaliger Authentifizierung veröffentlichen Besucher mit nur einem Klick auf den „Gefällt mir“-Button interessante Inhalte auf Wunsch gleichzeitig als Kurznachricht bei Twitter, als Neuigkeit bei Facebook, LinkedIn und GoogleBuzz

„In den USA ist Social Sharing bereits ein großes Thema. In Deutschland hat es bislang an einem Tool gemangelt, das Inhalte schnell und unkompliziert in verschiedenen Kanälen gleichzeitig teilt. Diese Lücke schließen wir mit unserem innovativen Button“, erklärt Marco Ripanti, Gründer und Geschäftsführer ekaabo, die den Spread.ly-Button am 10. März gelauncht hat.

Als Besonderheit bietet die Schaltfläche Webseitenbetreibern die Möglichkeit, ihre Besucher mit eignen „Deals“ zu belohnen: Zeitraum sowie Art der Vorteile werden dabei individuell festgelegt. Auf diese Weise kann man die Besucher für ihre Empfehlungen mit Rabatten, Gutscheinen und anderen Aktionen belohnen.

Webseitenbetreiber, die den Button in drei Schritten auf ihrer Seite einbauen können, profitieren von dem Empfehlungs-Tool, da ihre Inhalte durch die Nutzer auf verschiedenen Social Media-Kanälen gestreut und dort von Kontakten ihres Netzwerks gesehen werden. Zusätzlich ist Spread.ly ein Analysetool, mit dessen Hilfe die Empfehlungen der User ausgewertet werden können. Demografische Daten kann der Webseitenbetreiber – anonymisiert –   einsehen.

„Der Datenschutz ist für uns von höchster Priorität. Aus diesem Grund erhalten die Webseitenbetreiber lediglich anonymisierte demografische Daten. So können sie sehen, dass beispielsweise männliche User im Alter von 20 bis 30 Jahren besonders viele Inhalte ihrer Seite teilen, allerdings erhalten sie keine sensiblen Informationen über die jeweiligen Personen“, erklärt Ripanti.

Info-Video: http://www.spreadly.tv und http://www.youtube.com/watch?v=Y2lIB7C7arA

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der neue Trendmonitor Deutschland hat Verhaltensweisen und Einstellungen der Bundesbürger beim Onlineshopping untersucht und zieht Vergleiche zum Einkauf im stationären Handel. So kaufen 67 Prozent der deutschen Verbraucher mindestens einmal pro Monat online ein.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.