18.10.2022 – Kategorie: eCommerce

Social Shopping – 4 Tipps, wie Onlinehändler YouTube für sich nutzen

Social ShoppingQuelle: SutipondStock/stock.adobe.com

Vier Empfehlungen, wie Sie ihre Video-Strategie auf Social Commerce ausrichten und was das mit einem Staubsaugerroboter zu tun hat.

Haben Sie schon einmal ein Produkt gekauft, weil es Ihnen eine Freundin oder ein Freund empfohlen hat? Ich schon. Das. nennt man Social Shopping. Erst kürzlich habe ich mir einen dieser Staubsaugerroboter gekauft. Und das nur, weil ein Freund mir von seinem ­Modell vorgeschwärmt hatte und es mir auch vorführte. Ich dachte mir: Den brauche ich auch!

Empfehlungen von Dritten sind und bleiben starke Verkaufstreiber. Logisch, denn die soziale Ebene vermittelt Vertrauen in ein Produkt und hilft bei der Entscheidungsfindung. Das funktioniert nicht nur im realen Leben und im TV bei Shopping-Sendern, sondern auch im elektronischen Handel. Social Shopping oder auch Social Commerce ist auf dem Vormarsch. Bis 2025 wird erwartet, dass der Anteil von Social Commerce am weltweiten E-Commerce 16,7 Prozent sein wird, wie Accenture in der ­Studie „Why Shopping’s Set for a Social ­Revolution“ beschreibt. Die Funktionsmuster sind die gleichen: Die aktive Beteiligung der Kunden, die persönliche Beziehung sowie die Kommunikation untereinander stehen im Vordergrund.

Video, das neue Schaufenster

Es überrascht nicht, dass Bewegtbildformate wie Shopping-Livestreams oder -Videoclips, eine tragende Rolle beim Social Commerce spielen. Videoinhalte bewegen Menschen anders als Such- oder Displayanzeigen: Sie vermitteln deutlich mehr Emotionen. Dabei setzt sich YouTube immer mehr als Social-Commerce-Kanal durch. Für Nutzer ist die Plattform ein Schaufenster zu einer unendlichen Produktwelt, die rund um die Uhr geöffnet hat. Laut einer gemeinsamen Umfrage von Google und Talk Shoppe stimmen 81 Prozent der Käufer zu, dass YouTube ihnen die Kaufentscheidung erleichtert. Weitere 63 Prozent der Befragten geben an, dass sie Produkte einer Marke gekauft haben, da sie diese vorher auf YouTube gesehen haben. Die Plattform ist zur Inspirationsquelle geworden – gerade in den Retail-Bereichen Home, Telco, Fashion und Beauty. Bewegtbild bewegt und hat die soziale Komponente, die potenzielle Käufer anregt – und das zuletzt immer häufiger auf großen Fernsehbildschirmen. In Deutschland haben alleine im Mai 2021 mehr als 20 Millionen Menschen laut internen Daten von Google YouTube über ihr TV-Gerät geschaut. Da viele Neuerungen in diesem Bereich erst in den vergangenen zwölf Monaten eingeführt wurden, schöpfen Werbetreibende das Potenzial ihrer Videoanzeigen noch nicht aus. Im Folgenden habe ich daher vier Empfehlungen zusammengestellt, wie Online-Händler eine erfolgreiche Social-Commerce-Strategie auf YouTube aufsetzen oder ausbauen können.

Vier Empfehlungen für Ihre Social-Commerce-Strategie im Bereich Social Shopping

1. Nutzen Sie ein starkes Creative, das sofort überzeugt

Die ersten fünf Sekunden einer Videoanzeige sind entscheidend. Sie vermittelt einen Eindruck Ihrer Marke. Anders als bei einem TV-Spot, der für den großen Fernsehbildschirm produziert wird, sollten Sie daher für Online-Videowerbung enge Framings nutzen.

2. Finden Sie den für Ihre Marke passenden YouTube Creator

Creators sind das Herz unserer Plattform. Ihnen vertrauen Nutzer der Studie von Google und Talk Shoppe zu­folge im höchsten Maße und lassen sich durch sie zu Käufen inspirieren. Bei aktuell mehr als 4.500 deutschen ­Kanal-Betreibern mit über 100.000 Abonnenten gibt es viel Potenzial, das Werbetreibende nutzen können, um Kampagnen zu initiieren oder Partnerschaften einzugehen.

3. Wählen Sie das optimale Anzeigenformat

Verwenden Sie unterschiedliche Video-Anzeigenformate! Nutzen Sie für Social Commerce Discovery-Kampagnen – ein visuell ansprechendes Format. Der Vorteil an Discovery-Kampagnen ist, dass sie nicht nur auf YouTube laufen, sondern über alle Google Feeds ausgespielt werden. Zusätzlich empfehle ich Video-Aktionskampagnen, um Ihre Videoanzeigen in ein virtuelles Schaufenster zu verwandeln. Mit diesem Anzeigenformat können Sie Ihre Werbebotschaft unter anderem über die YouTube-Startseite und -Suchergebnisseite sowie neuerdings auch im Bereich Connected TV verbreiten. Die Möglichkeit, einen Call-To-Action-Button à la „Jetzt kaufen“ im Creative zu platzieren, führt Interessierte direkt auf Ihre Webseite. Oder Sie fügen Ihrer YouTube-Videoanzeige einen Produktfeed hinzu. Hierdurch werden durchsuchbare Produktbilder unter Ihren Videoanzeigen präsentiert, um Nutzern zum Besuch Ihrer Website anzuregen. Die Händler Otto, Bonprix oder auch Home24 experimentieren bereits mit diesem virtuellen Schaufenster auf YouTube – mit Erfolg.

4. Seien Sie mutig

Probieren Sie sich aus! Testen Sie beispielsweise die erwähnten Anzeigen­formate und optimieren Sie Ihre Kampagnen anhand der gewonnenen ­Erkenntnisse. Da sich Zuschauer zwischen TV und sozialen Plattformen hin und herbewegen, ist es essenziell für Werbetreibende, um User in den Momenten zu erreichen, in denen sie offen für Markenbotschaften sind.

Ich bin der Überzeugung, dass Social Commerce gekommen ist, um zu bleiben. Online-Händler sollten daher ihre laufenden Videokampagnen so überdenken, dass sie auf die persönliche Beziehung und Interaktion zwischen potenziellen Käufern und Marken einzahlen – das wird sich am Ende lohnen.

Übrigens: Mein neuer Staubsauger hat mich bisher nicht enttäuscht, der Empfehlung meines Freundes werde ich auch künftig vertrauen. Seine Tipps werden sicherlich mehr und mehr durch Meinungen von YouTube Creators ergänzt.

Über …

Urheber/Copyright: Google LLC

Dr. Michalina Seekamp ist Video Sales Lead und berät die Großkunden von Google bei der Optimierung ihrer ganzheitlichen Online-Video-Strategie. Vor ihrem Wechsel zu Google im Jahre 2010 arbeitete sie für Warner Music Central Europe und Sony Europe.

Lesen Sie auch: https://www.e-commerce-magazin.de/e-commerce-markt-wachstum-hat-sich-2021-abgeschwacht/


Teilen Sie die Meldung „Social Shopping – 4 Tipps, wie Onlinehändler YouTube für sich nutzen“ mit Ihren Kontakten:

Zugehörige Themen:

E-Commerce & Onlinehandel, Handel

Scroll to Top