Spam-Mails: Viagra verliert seinen Sex-Appeal

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Messaging-Experten des international agierenden E-Mail-Spezialisten Retarus haben in einer repräsentativen Untersuchung die Inhalte unerwünschter Werbe-Mails unter die Lupe genommen. Im Vergleich mit der Untersuchung vom Vorjahr zeigte sich, dass auch dieser Markt starken Schwankungen unterworfen ist: Waren Werbe-Mails für Viagra & Co. im vorigen Jahr mit knapp einem Drittel aller Spam-Inhalte unangefochtener Spitzenreiter, finden sich diese und andere Mittelchen inzwischen nur noch auf Platz Zwei.

Neuer Spitzenreiter unter den per Spam angebotenen Produkten und Dienstleistungen sind hochwertige Markenprodukte wie Rolex-Uhren, Designer-Handtaschen etc., die zu sensationellen Rabatten angeboten werden – und nach aller Wahrscheinlichkeit nur den Namen berühmter Marken tragen, nicht aber deren sonstige Merkmale. Spam-Sendungen mit diesen Angeboten lagen im Vorjahr mit einem Anteil von 19,4 Prozent auf dem zweiten Platz. Sie konnten ihren Anteil leicht auf 19,6 Prozent ausbauen und sind damit der neue Champion unter den unerwünschten Werbe-Mails.

Umso dramatischer haben Werbe-Mails, die Viagra, Aphrodisiaka etc. anpreisen, an “Marktanteil” einbüß;en müssen: Noch vor einem Jahr war nahezu jede dritte Spam-Mail derartigen Verheiß;ungen gewidmet (32,2 Prozent), inzwischen hat sich ihr Anteil nahezu halbiert und liegt nun bei 17,5 Prozent. Ebenfalls rückläufig sind Angebote mit sonstigen erotischen Inhalten: Auch ihr Anteil fiel um mehr als die Hälfte von 6,2 auf 2,6 Prozent.

Der größ;te Verlierer des zurückliegenden Jahres sind Mails, in denen für Gewinnspiele, Online-Spielbanken und ähnliches geworben wird: Ihr Anteil reduzierte sich um mehr als zwei Drittel von 5,7 Prozent auf 1,7 Prozent. Ein weiterer Verlierer sind die Anbieter pharmazeutischer Produkte. Ihr Anteil sank von 11,9 auf 8,6 Prozent. Allerdings konnte sich gleichzeitig eine ähnliche Angebots-Kategorie neu etablieren: Wellness-Angebote – etwa Mittelchen zur Gewichtsreduktion oder zur Verjüngung – konnten aus dem Stand einen “Marktanteil” von 8,8 Prozent erobern.

Zu den Gewinnern zählen dagegen Spam-Mails mit vergleichsweise seriösen Versprechungen: Der Anteil von Job- und Kreditangeboten konnte sich von 2,2 auf 4,3 Prozent nahezu verdoppeln und auch der Anteil von Angeboten mit unglaublich günstigen Hard- und Softwarepreisen stieg von 4,3 auf 7,2 Prozent.

Info. http://www.retarus.de/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Produktmeldung: Stationäre Geschäfte erzielen über Online-Dienste 2,7 mal mehr Anrufe oder Anfragen nach Wegbeschreibungen als über die eigene Website. Das zeigt eine Analyse von mehr als 20.000 Geschäftsstandorten, die Yext heute veröffentlicht.  Die Ergebnisse stammen aus dem neuen Produkt Yext Analytics, das Unternehmen aufzeigt, wie Kunden über das ganze Online-Spektrum hinweg mit ihnen interagieren. Zahlen von Google, Facebook und mehr als hundert anderen Publishern werden dabei berücksichtigt und in einer umfangreichen Übersicht dargestellt. Yext ist ein globaler Anbieter von Digital Knowledge Management.

Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.