Spammer formieren sich für neue Attacken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Spammer formieren sich für neue Attacken

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Masse an Spam-E-Mails liegt mittlerweile wieder bei 80 bis 90 Prozent jener Menge, die im vergangenen November weltweit im Umlauf war. Damals wurde der kalifornische Provider McColo vom Internet getrennt, woraufhin die Spambelastung der Webcommunity drastisch zurückgegangen ist. Mittlerweile liegt das Gesamtaufkommen an unerwünschten Werbemails bei rund 75 Prozent aller gesendeten elektronischen Nachrichten, wie das Sicherheitsunternehmen MessageLabs in einer aktuellen Aussendung bekannt gibt.

Das aktivste Botnetz ist laut MessageLabs ein Netzwerk mit dem Namen Mega-D. Pro Minute werden von Mega-D 26 Mio. Spamnachrichten verschickt. Mit einer Mio. aktiver IP-Adressen darf sich Cutwail hingegen derzeit als das größ;te ferngesteuerte Netzwerk bezeichnen. Im Moment geht die Masse der Spam-E-Mails von Computern aus, die mit dem Conficker-Wurm befallen sind, berichten die Security-Experten. Dazu kommen neue Netze wie Xarvester, Donbot oder Waledec, die als Nachfolger jener Botnetze gelten, die durch den Sturm-Wurm aufgebaut worden sind.

Donbot befindet sich noch im Aufbau. Laut Security-Experten kontrollieren die Botmaster mittlerweile jedoch bereits 125.000 Rechner. Waledec wird als Sturm-Wurm-Nachfolger gehandelt, das Netzwerk soll mehrere zehntausend Zombies umfassen. Im Januar war ein starker Anstieg des Spamaufkommens durch Waledec zu bemerken, wenngleich die Gesamtanzahl der versendeten Nachrichten noch relativ gering ist, berichtet Paul Wood, Sicherheitsexperte bei MessageLabs. „Allerdings liegt der Fokus der Botmaster derzeit noch auf dem Aufbau ihrer Netzwerke und weniger auf dem Verschicken von E-Mail-Werbung“, so Wood. Xarvester ist ebenfalls im Wachsen und verfügt bereits über 60.000 Computer.

Beachtlich ist die mit Spam verbundene Datenmenge. Selbst wenn eine Werbenachricht im Durchschnitt lediglich sechs Kilobyte groß; ist, summiert sich die Datenflut bei 18.000 Spams pro Nutzer und Monat auf 1,3 Gigabyte pro Jahr. Das durchschnittliche Datenvolumen von erwünschten E-Mails ist dagegen mit 20 Megabyte pro Nutzer und Monat eher bescheiden, berichtet antispameurope, ein Anbieter für Managed E-Mail-Security Services. Lediglich 15 Prozent des E-Mail-Datenvolumens sei erwünscht.

Info: http://www.antispameurope.com und http://www.messagelabs.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der grenzüberschreitende Online-Handel wächst kontinuierlich und wird in wenigen Jahren eine Billion US-Dollar übersteigen. Die Expansion in neue Märkte ist damit ein wichtiger Erfolgsfaktor, um neue ausländische Kunden zu gewinnen. Dies hat die Studie „Visa Global Merchant E-Commerce“ ergeben, für die Visa weltweit Online-Händler befragt hat.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.