Städte sowie Banken und Versicherungen geben De-Mail Schwung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Städte sowie Banken und Versicherungen geben De-Mail Schwung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
de_mail_

Die De-Mail setzt sich weiter durch. Bereits mehr als hundert Großkunden möchten ihre Vorteile nutzen, zeitraubende Arbeitsschritte sparen und im Endeffekt den bundesdeutschen Bürgerinnen und Bürgern das Leben bequemer machen. Den Weg dorthin beschreiten sowohl Städte und Kommunen wie Düsseldorf und Bonn als auch beispielsweise die Allianz Deutschland, die LVM Versicherung, Targobank sowie die Volks- und Raiffeisenbanken im nord- und westdeutschen Raum. Der FC Bayern München hatte sich bereits für die De-Mail entschieden, jetzt setzt auch der Deutsche Fußball Bund (DFB) darauf. Der DFB benötigt die verbindliche, digitale Kommunikation für den Kontakt zu Regional- und Landesverbänden genauso wie zu Politik und Wirtschaft. Und die hatten schon lange eine Alternative zu Brief und E-Mail gefordert.

Aber mit De-Mail lassen sich nicht nur Druck, Papier, Porto und Prozesskosten einsparen, sondern auch ein bald genauso wertvolles Gut: Zeit. Die Stadt Potsdam hat das ausprobiert. Wenn sie etwa vom Landkreis Potsdam-Mittelmark Schulkostenbeiträge erhebt, weil Landkreiskinder in der Stadt zur Schule gehen, sind dafür heute acht Arbeitsschritte notwendig. Mit De-Mail könnten es zukünftig nur noch drei sein. Das spart pro Postweg einen Tag und hat noch weitere Vorteile. Die Briefe müssen nicht die zentrale Poststelle der Verwaltung durchlaufen, wo sie sortiert und zugestellt werden müssen. Dies erfolgt bei der De-Mail direkt.

Der rechtsverbindliche, vertrauliche und nachweisbare Dokumentversand hilft also Städten und Gemeinden besseren Bürgerservice zu bieten. Daran, dass die Zahl an Services stetig zunimmt, hat auch das stetig wachsende De-Mail-Partnernetzwerk seinen Anteil. Partner, wie Software AG und jetzt auch die SAP AG unterstützen die Telekom dabei, das Angebot ständig zu erweitern und bringen eigene Ideen ein. Die Deutsche Telekom nutzt De-Mail darüber hinaus natürlich auch zunehmend selbst und bietet noch in diesem Jahr Schritt für Schritt diesen Weg der verbindlichen Kommunikation ihren Mitarbeitern und Kunden an. Außerdem vereinfacht die Telekom das Identifizierungsverfahren und steht kurz vor der Einführung eines mobilen Ident-Services – bequem an der eigenen Haustür. 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine der wichtigsten Fragen bei der Digitalisierung: Wie schütze ich meine Daten? Immer mehr Prozesse sind digital, Mitarbeiter erhalten immer wieder neue Nutzerkonten und Zugangsdaten für neue Programme. Unternehmen setzen dabei häufig auf Passwörter, um die Sicherheit zu gewährleisten. Welche alternativen Möglichkeiten es gibt, erklärt der IT-Experte Marco Föllmer in seinem Gastbeitrag.
Werbung

Top Jobs

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.