Statement von ACI Worldwide in Deutschland zur IBAN-Diskussion

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Statement von ACI Worldwide in Deutschland zur IBAN-Diskussion

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

„Mit den Vorschlägen der Europäischen Kommission, Endtermine für die Migration von den traditionellen Zahlungsprozessen hin zu SEPA-Verfahren für Überweisungen und Bankeinzüge festzulegen, rückt SEPA einen weiteren bedeutenden Schritt näher.

Im Zentrum der öffentlichen Diskussion steht vor allem die 22-stellige IBAN, die auf viele abschreckend wirkt. Dabei ist sie weitaus kundenfreundlicher als es oberflächlich betrachtet den Anschein hat: Die IBAN besteht hauptsächlich aus der alten nationalen Kontonummer und Bankleitzahl. Hier muss offenbar eine bessere Erklärungsarbeit geleistet werden als bisher. Von dem europaweit grenzenlosen Bankwesen, das SEPA ermöglichen wird, werden viele profitieren – und daher hat das Projekt eindeutig ein besseres Image verdient.

Für Banken bedeutet der Fortschritt in der Diskussion um Endtermine, dass sie sich nun noch konkreter als bisher mit der SEPA-Umstellung beschäftigen müssen. Vor allem müssen sie ihre Zahlungssysteme SEPA-tauglich machen. Und für diejenigen, die immer noch althergebrachte Systeme nutzen, die über Jahrzehnte gewachsen sind, könnte die Anpassung aufwändig und teuer werden. Daher gehe ich davon aus, dass sich der Trend zur Implementierung moderner integrierter Zahlungssysteme in den nächsten Monaten weiter verstärken wird.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die globale Ausbreitung des Coronavirus wirkt sich massiv auf die Lieferkette von Unternehmen aus. Wie eine neue Studie von Camelot zeigt, sieht die Mehrheit der befragten Unternehmen Agilität in Verbindung mit einer verbesserten Lieferfähigkeit als größte Herausforderung für das Supply-Chain-Management in den nächsten drei Jahren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.