Stationär oder lieber online? Algorithmen machen Verkäufern Konkurrenz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Stationär oder lieber online? Algorithmen machen Verkäufern Konkurrenz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
verkaeufer_grafik

Einer der Vorteile des stationären Handels ist die Erzeugung eines individuellen Einkaufserlebnisses. Daher lassen sich viele Konsumenten noch immer gern offline in Läden oder Boutiquen inspirieren und beraten, auch wenn sie dann online kaufen. Dieses persönliche Shoppingerlebnis mit einem verständigen Verkäufer lässt sich jetzt auch mit modernen Algorithmen in Online-Shops abbilden. Dazu wird sich nicht auf das verkäuferische Geschick und die Menschenkenntnisse des Verkäufers verlassen, sondern auf valide psychologisch-wissenschaftliche  Datenanalysen über das Kundenverhalten im Online-Shop. Ein selbstlernender Algorithmus, der genau erkennt, wann der User beispielsweise einen Kaufanreiz braucht, spielt entsprechende Informationen und Produktvorschläge aus oder gewährt einen Rabatt, wenn der User beim Bestellprozess zu lange zögert.

So lassen sich die wichtigsten Eigenschaften des perfekten Verkäufers nahezu komplett im Online-Shop imitieren. Welche Eigenschaften dies sind, fand das Münchner Technologieunternehmen trbo in einer repräsentativen Befragung heraus. Demnach sollte der ideale Verkäufer im Geschäft kompetent, geduldig und proaktiv sein. Neun von zehn Befragten (92 Prozent) erwarten, dass ein Verkäufer seine Produkte kennt und diese einfach erklären kann. Für 88 Prozent ist es wichtig, dass er sich Zeit für den Kunden nimmt und nicht gehetzt wirkt. 86 Prozent legen Wert darauf, dass der Verkäufer nach den persönlichen Wünschen fragt und auf diese eingeht.

Besonders wichtig ist es den Deutschen auch, dass ein Verkäufer die Situation richtig einschätzen kann. So wünschen sich mehr als acht von zehn Befragten (85 Prozent), dass er merkt, wenn sie sich nur umschauen möchten. Treten allerdings Fragen auf, wird erwartet, dass der Verkäufer schnell zur Stelle ist. Vier Fünftel (80 Prozent) wünschen, dass er erkennt, wenn sie Hilfe brauchen. 81 Prozent legen einen besonderen Wert darauf, dass der Verkäufer sie auf Sonderangebote hinweist.

„Die Ergebnisse zeigen, dass sich gute Verkäufer vor allem durch ein psychologisches Gespür auszeichnen“, erklärt Dr. Daniel Kirchleitner, Geschäftsführer trbo. „Nur wer als Verkäufer individuell auf jeden Kunden eingehen kann, hat Erfolg. Online-Händler können sich dagegen auf Fakten statt Gefühle verlassen. Mithilfe von modernen Technologien können sie historische und aktuelle Userdaten analysieren und so das Verhalten der Kunden voraussagen. Ein guter Online-Händler nutzt dies und liefert jedem Kunden im richtigen Moment einen personalisierten und emotionalisierenden Kaufanreiz.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Während der Corona-Pandemie stehen Einzelhändler vor zahlreichen Herausforderungen. Diese vier Maßnahmen erleichtern die Umsetzung des kontaktlosen Einkaufens in Geschäften.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.