Stationärer Handel: Wie Initiativen beim Einstieg in die Digitalisierung helfen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Stationärer Handel: Wie Initiativen beim Einstieg in die Digitalisierung helfen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der stationäre Handel muss seine Geschäftsmodelle digitalisieren, um schneller auf die Konsum- sowie Marktveränderungen zu reagieren. Genau dort sehen auch Politik und Wirtschaft das größte Potenzial. Zahlreiche bundesdeutsche Initiativen bieten Händlern Unterstützung bei dem Weg in die digitale Welt.
Stationäre Handel

Quelle: Roqqio

Um dem Handel nach zahlreichen Umsatzeinbußen wieder auf die Beine zu helfen, bieten zahlreiche Initiativen umfangreiche Unterstützung. Hierzu zählt auch Wissenstransfer, mit dem der stationäre Handel den Weg in die digitale Welt langfristig beschreiten kann. So zeigt die Studie „Der deutsche Einzelhandel 2020“ des Instituts ibi research, dass vor allem der kleinere stationäre Handel die eigenen Digitalisierungskenntnisse als schwach einschätzt. Roqqio, Anbieter von Softwarelösungen im Omnichannel-Handel, gibt Tipps zu Förderungsmöglichkeiten und Wissensportalen, die Händlern den Einstieg in den digitalen Verkauf erleichtern.

Der stationäre Handel: Digital Jetzt bietet finanzielle Zuschüsse

Digital Jetzt“ ist eine Investitionsförderung für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU). Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt Händler mit finanziellen Zuschüssen. Diese können entweder in digitale Technologien oder in die Qualifizierung der Mitarbeiter in diesen Themen investieren. Unternehmen, die von dem Programm des BMWi profitieren und einen Antrag auf Förderung stellen wollen, müssen einen Plan darlegen, der das gesamte Digitalisierungsvorhaben beschreibt. Roqqio unterstützt auf Wunsch bei der bis einschließlich 2023 möglichen Beantragung der Förderung und der Erarbeitung eines entsprechenden Digitalisierungsplanes. Die maximale Förderung beträgt 50.000 Euro.

Wissensportal „Quickstart online“ bietet Online-Kurse

Das kostenfreie Wissensportal „Quickstart online“ ebnet stationären Einzelhändlern den Weg in Richtung E-Commerce. Im Rahmen der Initiative des Handelsverbands (HDE), des Aktionsbündnisses „Händler helfen Händlern“, dem Handelsblatt und Amazon bieten Branchenexperten ihr Wissen in Online-Kursen kostenfrei an. Thematisch dreht sich alles um Vertriebskanäle, Prozesse, Kunden, Versand, Geschäftsoptimierung, Marketing sowie Internationalisierung.

Stationäre Handel: „ZukunftHandel“ bietet umfangreiches Wissenstraining

Das Digitalisierungsprogramm „ZukunftHandel“ – eine Initiative des HDE gemeinsam mit Google – bietet KMU ein umfangreiches Wissenstraining und informiert über Möglichkeiten, wie der stationäre Handel sein Geschäft um Online-Elemente erweitern kann. Google selbst unterstützt Unternehmen bei der Erstellung von My-Business-Einträgen und führt Händler mit Webpräsenz an die kostenlosen Analysetools heran. Zudem stellt Google neuen Retailern ein Werbebudget in Höhe von 120 Euro zur Verfügung. Durch Kooperationen mit Ionos und Jimdo besteht zudem die Option, kostengünstig einen eigenen Webshop einzurichten.

Digitale Wissensplattform: Kompetenzzentrum Handel

Das „Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Handel“ fungiert als digitale Wissensplattform und führt KMU mit kostenlosen Online-Seminaren sowie Praxisbeispielen an das Thema Digitalisierung und den Handel der Zukunft heran. Das Expertennetzwerk, welches vom BMWi gefördert wird, steht darüber hinaus für jegliche Rückfragen rund um das Digitalisierungsvorhaben zur Verfügung. Deutschlandweit, vor allem im ländlichen Raum, ist außerdem das „DigitalMobil“ unterwegs, um Handelswissen und Anwendungsbeispiele zu teilen.

stationäre Handel Roqqio
Die Roqqio Instore App verbessert im Einzelhandel die Vernetzung mit anderen Kanälen. (Bild: Roqqio)

Neben der Unterstützung vom Bund und den aufgeführten landesweiten Initiativen, bieten einige Bundesländer zusätzliche Förderungsprogramme an, die das Digitalisierungsvorhaben der Unternehmen weiter vorantreiben: darunter beispielsweise die „Digitalisierungsprämie Plus“ in Baden-Württemberg wie auch die „Mittelstandsrichtlinie – Digitalisierung von Geschäftsprozessen (E-Business)“ in Sachsen. (sg)

Lesen Sie auch: Stationärer Handel: Diese Technologien locken Kunden wieder in die Läden

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Raja-Gruppe, Europas führender Multikanal-Versandhändler Unternehmensausstattung und -bedarf, hat bekannt gegeben, dass sie mit der Aurelius Investment Group eine Vereinbarung über den Erwerb des Viking-Geschäfts, einschließlich des verbleibenden Office Depot Europe-Portfolios, in sieben europäischen Ländern getroffen hat: Vereinigtes Königreich, Irland, Deutschland, Schweiz, Österreich, Niederlande und Belgien.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: merry christmas

Jahresendgeschäft – jetzt vorbereiten

Mehr erfahren