Statistik belegt Anstieg bei mobilen Zahlungstransaktionen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Statistik belegt Anstieg bei mobilen Zahlungstransaktionen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
geld

Adyen, Anbieter von Lösungen für Online-Zahlungen inklusive mobiler Transaktionen, stellt seine neueste Studie vor. Diese belegt, dass Zahlungs-Transaktionen, die auf seiner mobilen Skin-Plattform getätigt wurden, rasant zunehmen. In den sechs Monaten der Erhebung, von September 2011 bis März 2012, hat sich der mobile Anteil an der Gesamtheit aller Zahlungen, die über Adyen-Module abgewickelt wurden, von 3,7 auf 6,2 Prozent nahezu verdoppelt, mit steigender Tendenz.


Die Untersuchung ergab, dass die Mehrzahl aller mobil erfolgten Käufe von iPhones aus getätigt wurde und iPads an zweiter Stelle rangierten. Im September 2011 erfolgten 57 Prozent aller Bestellungen von einem iPhone aus, 25 Prozent stammten von iPads und 14 Prozent wurden mit einem Android-Endgerät abgeschlossen. Nur vier Prozent der Bestellungen kamen von einem Blackberry-Gerät.


Mit der wachsenden Beliebtheit von Android-Geräten nehmen Käufe über diese Plattformen auf Kosten von iPhone als mobiler Plattform anteilsmäßig zu. Allein im vergangenen Monat stiegen die mit Android-Handys getätigten Zahlungen um 20 Prozent, während der iPhone-Anteil an der Gesamtheit aller mobilen Zahlungen auf 50 Prozent zurückging.


„Die Entwicklung bei Smartphones und Tablet-PCs bietet Konsumenten gänzlich neue Möglichkeiten, Produkte on-the-go zu kaufen“, erklärt Roelant Prins, Chief Commercial Officer von Adyen. „Mit unserer innovativen Skin-Technologie können Händler ihre Kundenbasis ausdehnen und die Konversionsraten auf der ganzen Linie maximieren.“


Die Studie brachte außerdem zutage, dass die Konversionsraten der Online-Händler auf mobilen Websites inklusive iPad-Sites um 30 Prozent höher ausfallen als in mobilen Apps. Das erklärt sich durch die Tatsache, dass Apps keine Internet-Banking-Methoden wie iDeal unterstützen, weshalb es hier zu relativ hohen Abbruchraten kommt. Dies verdeutlicht den erheblichen Bedarf an alternativen Zahlungsmethoden, die zu mobilen Applikationen kompatibel sind.


Allein aufgrund des relativ geringen Prozentsatzes mobiler Zahlungstransaktionen ist das Betrugsrisiko für Händler relativ gering. Um die Risiken und Möglichkeiten des Betrugs zu kontrollieren, bietet Adyen zudem für seine Plattform umfassende Services zur Betrugsprävention. Darüber hinaus ermittelte Adyen, dass der Betrug bei mobilen Transaktionen nur fast 50 Prozent dieses Anteils bei Standard-Onlinezahlungen beträgt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Bundesregierung hat heute einen Gesetzesentwurf beschlossen, der die Vernichtung noch intakter Waren aus Retouren verhindern soll. Genaue Details müssen noch geklärt werden. Aber wird das Problem dadurch wirklich gelöst? Von Christiane Manow-Le Ruyet

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.