Steigende Investitionsbereitschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Steigende Investitionsbereitschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Eine Expertenstudie von Become Europe zum 7. E-Commerce-Kongress ergab: E-Commerce-Unternehmen signalisieren steigende Investitionsbereitschaft insbesondere in Social Commerce.

Die Become Europe GmbH hat heute die Expertenstudie „Geschäftsklima im E-Commerce 2010/2011“ veröffentlicht. Den Ergebnissen zufolge erwarten deutlich mehr Unternehmen einen besseren Geschäftsabschluss für das laufende Jahr als bei der Vorjahresbefragung. Auch die Umsatzprognosen fallen positiv aus: 84 Prozent erwarten steigende Umsätze für 2011. Social Commerce kostet die befragten Unternehmen hohe Ressourcen und erzielt noch geringe Umsätze, trotzdem wird ein Großteil (95 Prozent) 2011 darin investieren. Die Studie wurde von der Become Europe GmbH in Zusammenarbeit mit dem ECC Handel bereits zum fünften Mal erhoben.

Das Wachstum des Online-Handels in Deutschland hält unvermindert an: Für das Jahr 2010 erwartet der Handelsverband Deutschland (HDE) einen Anstieg des B2C-E-Commerce Umsatzes um rund acht Prozent auf 23,7 Milliarden Euro. Ob sich das Wachstum auch in den Geschäftszahlen der Unternehmen niederschlägt, zeigt das Become-Europe-Trendbarometer zum Geschäftsklima im E-Commerce 2010/2011, das bereits zum fünften Mal erhoben wurde.

Die wirtschaftliche Krisensituation aus 2009 scheinen die meisten Unternehmer gemeistert zu haben. Im Vergleich zur Umfrage im vergangenen Jahr erwarten deutlich mehr Unternehmen einen besseren Geschäftsabschluss für das laufende Geschäftsjahr 2010 als noch im Vergleichszeitraum 2009. 36 Prozent der befragten Unternehmer sehen sogar einer Verbesserung um mehr als 10 Prozent entgegen. Auch in den Umsatzprognosen zeigen sich die Unternehmen zuversichtlich: 84 Prozent erwarten steigende Umsätze für das Jahr 2011. Die optimistische Stimmung im aktuellen und im neuen Geschäftsjahr 2011 spiegelt sich auch in der Investitionsbereitschaft wieder. So ist mehr als die Hälfte der Unternehmen bereit, im kommenden Jahr mehr zu investieren.

„Das starke Wachstum im E-Commerce stellt die Branche vor immense Herausforderungen“, kommentiert Aron Bohlig, Geschäftsführer der Become Europe GmbH, die Studienergebnisse. „Die Experten sehen sich vor allem mit steigendem Preiskampf und Konkurrenzdruck konfrontiert. Wettbewerbsfähigkeit sichert man sich im E-Commerce über Kundenservice und Einkaufserlebnisse durch Social Commerce und mobile Applikationen, die hohe Ressourcen erfordern. Sie wissen aber, dass der Verbraucher nicht mehr alleine über den Preis zu gewinnen ist.“

Trotz geringem Einfluss von Social Commerce auf Online-Umsätze wird weiter darin investiert

Social Commerce wird von knapp einem Drittel der befragten Experten bereits im Unternehmen betrieben. Über 90 Prozent der Befragten, die bereits Social Commerce in ihrem Geschäftsmodell integriert haben, sind in sozialen Netzwerken wie Facebook oder Xing vertreten. Mehr als ein Viertel plant noch im Jahr 2011 Wikis oder einen Auftritt in einem Video-/Fotoportal.

Der Aufwand für Social Commerce wird von den Experten als hoch eingeschätzt, während der Einfluss auf die Online-Umsätze eher als gering betrachtet wird. Dennoch wird ein Großteil der Befragten 2011 weiter in Social Media-Aktivitäten investieren – sei es mit gleichem Budget weitere Erfahrung sammeln oder gar das Budget erhöhen. Die befragten Unternehmer setzen dabei mehr auf Schulungen des vorhandenen Personals als auf die Einstellung neuer Mitarbeiter für diesen Bereich.

Erstmalig: Tendenzaussagen aus den USA

Become Europe veröffentlicht im Rahmen der Studie erstmalig auch Tendenzaussagen aus den USA.* Die aktuelle Stimmung im E-Commerce dort ist ähnlich positiv wie in Deutschland. Drei Viertel der Befragten erwarten für das aktuelle Jahr einen besseren Geschäftsabschluss als noch in 2009. 80 Prozent der befragten US-amerikanischen Unternehmen erwarten darüber hinaus für 2011 eine Verbesserung ihrer Umsätze.

In amerikanischen Unternehmen spielt Social Commerce eine weitaus bedeutendere Rolle als in Deutschland. Bereits mehr als zwei Drittel – und somit mehr als doppelt so viele wie in Deutschland – der befragten Unternehmen hat Social Commerce in das eigene Geschäftsmodell integriert. Auch in den USA sind die Social Media-Aktivitäten hauptsächlich auf soziale Netzwerke (z. B. Facebook) und Microblogs (z. B. Twitter) konzentriert.

Sonderbefragung für Online-Händler: Anforderungen an ihren Online-Shop und Zahlungsverfahren

Speziell die Online-Händler unter den Experten wurden einer zusätzlichen Befragung hinsichtlich des Vergleichs „Anforderungen und tatsächlichen Leistungen eines Online-Shops“ unterzogen. In den Augen der befragten Online-Händler spielen eine Zufriedenheitsgarantie sowie ein Online-Kundenservice eine sehr wichtige Rolle für die Kunden. Social Media und Mobile Commerce werden hingegen als eher unwichtig eingeschätzt. Trotzdem planen mehr als 40 Prozent der Händler eine Implementierung von Social Media und Mobile Commerce noch im kommenden Jahr.

Darüber hinaus wurden die Online-Händler über Zahlungsverfahren in ihrem Online Shop befragt. Neun von zehn Händlern bieten in ihrem Check-out die Vorkasse als Zahlungsverfahren an, die damit zu den am meisten eingesetzten Bezahlsystemen zählt. PayPal kann sich noch vor den traditionellen Verfahren wie Kreditkarte, Nachnahme und Rechnung auf Rang zwei platzieren.

Die im Check-out angebotenen Zahlungsverfahren in den USA zeigen ein gänzlich anderes Bild als die der deutschen Online-Händler.* Nur ca. 30 Prozent der befragten Unternehmen bieten Vorkasse an. Auch die Überweisung nach Erhalt der Ware (Rechnung) wird in den USA deutlich weniger, nämlich nur von 9 Prozent der Online-Händler, angeboten. Die Kreditkarte hingegen wird von 97 Prozent der Händler als Zahlungsverfahren angeboten. PayPal und ClickandBuy weisen eine ähnliche Verbreitung in amerikanischen Warenkörben auf wie in Deutschland.

Studiendesign – Methode und Durchführung

Become Europe führte in den Monaten September und Oktober 2010 in Zusammenarbeit mit dem E-Commerce-Center Handel am Institut für Handelsforschung eine Online-Befragung unter Entscheidern der E-Commerce-Branche in Deutschland und den USA durch. Erhoben wurden die Einschätzungen von Experten zum Geschäftsklima des laufenden Jahres sowie Umsatzprognosen, Investitionsbereitschaft für das Geschäftsjahr 2010 sowie Meinungen zu Social Commerce.

„Die Teilnehmerzahl der diesjährigen Expertenbefragung ist überaus erfreulich“, zeigt sich Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer der Institut für Handelsforschung GmbH mit der Studie zufrieden. „Mehr als 60 Prozent der Stichprobe arbeiten in ihrem Unternehmen als Geschäftsführer oder in einer leitenden Position. Folglich kann den Studienergebnissen eine hohe Verlässlichkeit zugesprochen werden.“

Die Studie wird heute im Rahmen des 7. E-Commerce-Kongress in München, veranstaltet durch die Become Europe GmbH, vorgestellt. Es treffen sich dort 150 Teilnehmer aus der E-Commerce-Branche. Die Kongressteilnehmer, darunter vor allem Shop- und Portalbetreiber, E-Commerce-Dienstleister, Forscher und Strategen sowie Journalisten diskutieren über die aktuellen Entwicklungen des Marktes und über die Chancen neuer Vermarktungsstrategien im Online-Handel. Die im Vorfeld des Kongresses von Become Europe in Zusammenarbeit mit dem ECC Handel durchgeführte Online-Befragung zeigt die grundsätzliche Einschätzung der Experten für die Branchenentwicklung auf. Die nicht-repräsentative Studie ist ein Stimmungsbarometer der E-Commerce-Branche.

* Aufgrund der geringen Stichprobengröße der antwortenden amerikanischen Unternehmen sind die Ergebnisse aus den USA nur als Tendenzaussagen zu verstehen.

Links www.e-commerce-kongress.de; www.become.eu; www.ecc-handel.de

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie die Schuhe24 Group jetzt mitteilte, hat sie die Mehrheit der Fahrradhändler-Plattform Bike-Angebot.de mit rund 1.100 angeschlossenen Händlern übernommen. Die Internetgruppe will damit ihr Online-Plattformgeschäft ausbauen.
Auch digital geprägte Zielgruppen springen auf klassische Offline-Kanäle wie das Print-Mailing an. Die CMC Dialogpost-Studie zeigt: Werbetreibende sollten auf das Werbemittel-Format achten und verschiedenen Kundensegmenten individuelle Angebote machen. Damit kitzeln sie die besten Ergebnisse heraus.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.