21.11.2023 – Kategorie: IT, Logistik

Stichprobeninventur: Wie Centrotherm die Lagerschließung verkürzte

StichprobeninventurQuelle: Remira

Die komplette Inventur in nur einer Schicht abschließen: Centrotherm aus Brilon, spezialisiert auf Abgassysteme für Brennwertgeräte, hat bereits in der Vergangenheit auf Stichprobeninventur gesetzt. Mit der Lösung Statcontrol Cloud von Remira konnte Centrotherm den Zählaufwand noch weiter senken.

Bereits früher hat das Unternehmen Centrotherm, bekannt als Entwickler, Hersteller und Händler von Abgassystemen für Brennwertgeräte, auf Stichprobeninventur gesetzt. Mithilfle von Remira konnte Centrotherm den Zählaufwand aber noch weiter senken. Die SaaS-Software Statcontrol Cloud in Verbindung mit einer Zähl-App ermöglichte stark verkürzte Lagerschließzeiten. Die Centrotherm Systemtechnik GmbH aus Brilon entwickelt, fertigt und vertreibt unter anderem innovative Kunststoff- und Abgassysteme für die Brennwerttechnik. Die Produktpalette umfasst darüber hinaus Lösungen und Produkte für die Lüftungs- und Automobilindustrie. Mit Schwester- und Tochtergesellschaften ist das Unternehmen in allen EU-Kernländern sowie in den USA und China vertreten. Am Hauptsitz in Brilon arbeiten rund 230 Beschäftigte.

Nutzung der Stichprobeninventur seit längerem

Centrotherm nutzte bereits seit einigen Jahren ein System zur Stichprobeninventur im Hauptlager, musste dennoch bei jeder Inventur für vier Tage die Lager schließen. Das Ziel war es, aufgrund der guten Erfahrungen mit der Stichprobeninventur in einem Lagerteil, dieses Verfahren auszuweiten – auch in einem Lagerneubau. Centrotherm wandte sich an Remira, weil deren Ansprechpartner dem Unternehmen bereits aus früheren Projekten bekannt war. In einem gemeinsamen Workshop haben dann Remira und Centrotherm das Optimierungspotenzial der Inventur herausgearbeitet und eine Umsetzungsstrategie entwickelt.

„Zudem haben wir bei uns in Brilon alle Lagerbereiche und ihre Inventuren auf die Probe gestellt. Hierbei wurde uns neben der neuen Statcontrol Cloud auch die dazu passende Zähl-App vorgestellt. Die darauffolgenden Testinventuren haben sehr gute Ergebnisse gebracht, weswegen wir uns dann für Statcontrol Cloud entschieden und unser Inventurkonzept hierauf und die damals neu entwickelte Zähl-App ausgelegt haben“, erinnert sich Dr. Raino Rieseler, Geschäftsführer der Centrotherm. Sein Kollege, Frank Engelbracht, Leiter Finanzwesen, ergänzt: „Um uns einen Überblick zu verschaffen, hatten wir mehrere Dienstleister angeschrieben. Von Beginn an waren die erhaltenen Rückinfos sowie die Abstimmungen mit Remira sehr professionell. Hierdurch hat sich sehr schnell herauskristallisiert, den Weg weiter mit Remira zu gehen.“ 

Stark reduzierter Zählaufwand im neuen Schmalganglager

Nur zwei Monate nach der Testinventur startete im Dezember dann die Live-Inventur in Brilon. Insgesamt wurden drei Lager mithilfe der SaaS-Lösung und der Zähl-App auf Tablets inventiert. Trotz zuvor bestehender Stichprobeninventur im Hauptlager ließ sich der Aufwand nun um nochmal 90 Prozent senken. Eines der mit Statcontrol Cloud inventierten Lager, ein Schmalganglager, war erst kürzlich fertiggestellt worden. Hier mussten die Mitarbeiter von 3.225 Positionen nur noch 39 von der Software ermittelten Stichproben zählen – das entspricht nur rund einem Prozent Zählaufwand.

Für Centrotherm war der Umstieg auf Statcontrol Cloud eine enorme Erleichterung. Sehr hohe Produktionsanforderungen erforderten eine maximale Auslastung der Maschinen – vier Tage Lagerschließung für die Inventur war daher ein enormer Rückschlag. Zudem waren viele Mitarbeiter in den Zählprozess eingebunden und fehlten in der Produktion. „Durch die Gespräche mit Remira haben wir festgestellt, dass es noch Verbesserungspotenzial gibt. Wir haben uns alle Lagerteile angeschaut und überlegt, welche Verfahren wir auf welche Lagerteile optimal anwenden, um den Produktionsausfall zu reduzieren. Am Ende sind wir heute bei ca. einem Tag Produktionsausfall – wir haben unser Ziel im Grunde genommen übererreicht“, so Rieseler.

Stichprobeninventur
Die Centrotherm Systemtechnik GmbH setzt in ihrem Hauptlager auf die Stichprobeninventur. (Bild: Remira)

Mobile Zähl-App und Cloud-Lösung für Stichprobeninventur

Für die SaaS-Lösung von Remira ist weder eine Implementierung noch Consulting notwendig, in Einzelfällen aber möglich, um weitere Potenziale zu erkennen – wie im Fall von Centrotherm. Durch die selbst durchgeführte erste Registrierung und die Einrichtung der notwendigen User ist das System grundsätzlich in nur zehn Minuten startbereit. Danach wird der User Schritt für Schritt durch die intuitive Anwendung geführt. In Verbindung mit der Zähl-App wird die Zählung direkt auf mobilen Endgeräten durchgeführt, was den Zeitaufwand und die Fehlerquote weiter stark reduziert. Frank Engelbracht empfand auch die Flexibilität der neuen Lösung sowie die verschiedenen Inventurverfahren als große Pluspunkte: So wurde im Hauptlager ein Hochrechenverfahren und im neuen halbautomatischen Lager ein Sequentialtest durchgeführt.

Mit der SaaS-Software Statcontrol Cloud und einer Zähl-App konnte Centrotherm die Lagerschließzeiten stark verkürzen. (Bild: Remira)

„Hinzu kommt, dass wir durch den Einsatz der Zähl-App einen Großteil des Papierkrams vermeiden konnten. Auch die Eingabe von Zähllisten ließ sich dadurch auf ein Minimum reduzieren. So wurden in der Vergangenheit jeweils zwei Mitarbeiter je Schicht mit der Eingabe von Zähllisten beschäftigt. Dies wird zukünftig entfallen, da alles über die bestehenden Schnittstellen abgewickelt wird“, berichtet Engelbracht. Er lobte zudem die intuitive Nutzerführung in der Statcontrol Cloud und der Zähl-App sowie die freie Parametrisierung bei den Einstellungsmöglichkeiten. Alle wichtigen Informationen sowie den aktuellen Stand, Abweichungen etc. hatte Centrotherm während der gesamten Inventur stets im Blick. Auch die Veranlassung von Nachzählungen bei etwaigen Abweichungen gestaltete sich über die Zähl-App einfach.

„Müssen wir überhaupt noch was zählen?“

Diese Frage fiel während der Inventur und die Antwortet lautete: „Nein.“ Aufgrund der Neuerungen und Umstellungen hatte Centrotherm zur Sicherheit – im Nachhinein betrachtet – zu viele Mitarbeiter für die Inventur eingeplant. Letztendlich war die Stichprobeninventur von einer Schicht erledigt worden und die neu hinzugekommenen Mitarbeiter waren hinsichtlich des Zählprozesses sozusagen arbeitslos.

„Wir empfanden die Zusammenarbeit mit Remira als sehr professionell, kollegial und angenehm. Auch im kommenden Winter werden wir die Stichprobeninventursoftware Statcontrol Cloud nutzen – dafür können wir dann deutlich weniger Mitarbeiter einplanen und die Schichten von acht auf sechs Stunden reduzieren, was sich sowohl auf die Zählqualität als auch auf die Konzentration positiv auswirken wird“, ist sich Frank Engelbracht sicher. Die ersten Workshops für Erweiterungen sind bereits angefragt und auch die Mitarbeiter schauen der nächsten Inventur deutlich entspannter entgegen als früher. Die Erfahrung mit Statcontrol Cloud fasst ein Mitarbeiter von Centrotherm nämlich so zusammen: „Beste Inventur ever!“ (sg)

Lesen Sie auch: Inventur: Wie Unternehmen dabei trotzdem lieferfähig bleiben


Teilen Sie die Meldung „Stichprobeninventur: Wie Centrotherm die Lagerschließung verkürzte“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top