Studie analysiert E-Commerce in der Modeindustrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie analysiert E-Commerce in der Modeindustrie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

w&co MediaServices, Fullservice-Mediendienstleister für Omnichannel-Marketing, hat die Ergebnisse seiner Snapshot-Studie „E-Commerce in der Modebranche 2017: Technologischer Stand und strategische Herausforderungen“ präsentiert. Die Umfrage zeigt, dass veraltete IT-Systeme die Modebranche bei der Weiterentwicklung im E-Commerce bremsen. 
 

wco-studie_teaser

w&co MediaServices, Fullservice-Mediendienstleister für Omnichannel-Marketing, hat die Ergebnisse seiner Snapshot-Studie „E-Commerce in der Modebranche 2017: Technologischer Stand und strategische Herausforderungen“ präsentiert. Die Umfrage zeigt, dass veraltete IT-Systeme die Modebranche bei der Weiterentwicklung im E-Commerce bremsen. Fehlende Systemintegration und unzureichende Schnittstellen beeinträchtigen Innovationen und Omnichannel-Strategien. Als wichtigstes Ziel im E-Commerce nennen Hersteller und Online-Händler die Entwicklung von Marken.

Welche Prioritäten setzt die Fashion-Industrie derzeit im E-Commerce und was sind die Herausforderungen und Problemstellen? Während der Fashion Week 2017 in Berlin sprach w&co persönlich mit 82 Marketing- und Vertriebsverantwortlichen über ihre E-Commerce-Aktivitäten, zugrundeliegende IT-Systeme und den Stand der Entwicklung im Omnichannel-Marketing.

Als wichtigstes Ziel im E-Commerce gilt – abgesehen von der Umsatzsteigerung – mit 91 Prozent die Markenentwicklung. Mit deutlichem Abstand (77 Prozent) folgt die Reduzierung der Vertriebskosten. Auf Platz drei landet mit 62 Prozent Zustimmung, sich durch besondere Inszenierung der Produkte vom Wettbewerb zu differenzieren. Abgeschlagen auf den hinteren Plätzen sind Ziele wie Kundenzentrierung oder die Entwicklung von echtem Omnichannel-Commerce mit dem Webshop als zentrale Plattform für alle Kommunikationskanäle.

Mangelnde Systemintegration beeinträchtigt E-Commerce-Entwicklung

Ein zunächst überraschendes Ergebnis bei den Zielen im E-Commerce. Schließlich gilt die Orientierung an Kundenbedürfnissen sowie die kanalübergreifende Kommunikation für eine durchgängige Sicht auf den Kunden – kurz Omnichannel-Marketing – als höchste Tugend im Online-Handel. Die Gründe dafür liefern die Antworten auf die Frage nach den Hürden in der Weiterentwicklung von E-Commerce.

Grafik

Hier zeigt sich: 96 Prozent der Befragten beklagen, dass fehlende bzw. unzureichende Schnittstellen zu anderen Systemen den Datenaustausch behindern, Doppel-Arbeit erfordern bzw. das E-Commerce-System fehleranfällig machen. Dahinter folgt mit 40 Prozent, dass die Webshop-Systeme veraltet und daher Updates und Systempflege zu aufwändig sind. Ebenfalls mit 40 Prozent zeigt sich ein grundsätzliches Problem als zentraler Hemmschuh: Basisabläufe wie Content-Erstellung, -Aufbereitung und -Steuerung für E-Commerce sind nicht agil bzw. flexibel genug, wodurch zu wenig Raum für Neues bleibt.

„Viele Markenhersteller und Online-Händler betreiben veraltete E-Commerce-Systeme mit historisch gewachsenen Schnittstellen und Anpassungen. So wurden im Laufe der Zeit die Systeme immer komplexer – Pflege und Updates solcher Umgebungen sind kaum möglich. Dies kann heutigen Anforderungen nicht mehr genügen. Gleiches gilt für das Content Management“, sagt Robert Schneider, Geschäftsführer von w&co. „Diese Situation belastet die Marketing- und IT-Teams mit Mehrarbeit und unnötigen Kosten, die eigentlich für Innovationen und Kundenorientierung gebraucht werden.“

Veraltete IT-Systeme bremsen Innovationen und Omnichannel-Strategien

Die technischen Barrieren durch veraltete, unzureichende oder isolierte Systeme im E-Commerce verhindern auch die Umsetzung von Omnichannel-Strategien. So geben in der w&co-Snapshot-Studie 70 Prozent an, dass ihre unterschiedlichen Kommunikationskanäle mit Kunden kaum vernetzt sind, da dies technisch und organisatorisch nicht so einfach zu realisieren sei. Nur knapp neun Prozent verfügen über eine kanalübergreifende Kommunikation mit zentraler Steuerung und einem durchgängigen Blick auf Kunden.

In diesem Umfeld bleibt auch wenig Raum für Innovationen. Dies zeigen die Antworten darauf, was die Umfrageteilnehmer – unabhängig von Budget und Mitarbeitern – im E-Commerce als erstes verändern bzw. optimieren würden.

Grafik

Dabei stehen als Top-Antworten bei 81 von 82 Befragten zwei Maßnahmen an erster Stelle: Zum einen, die Inszenierung der Produkte aufwendiger und individueller zu gestalten. Zum anderen wünschen sich faktisch alle, von Routinen entlastet zu werden bzw. die Standardabläufe in Betrieb und Bewirtschaftung des Web-Shops zu automatisieren. Beides sind Anforderungen, die sehr einfach und wirtschaftlich mit modernen E-Commerce-Systemen und spezialisierten Partnern zu lösen wären.

Mit großem Abstand zu den Top-Antworten steht auf der Wunschliste auf Platz drei mit 30 Prozent, innovative Technologien wie Virtual Fitting, Augmented Reality sowie Möglichkeiten von Gamification einzubinden und zu testen. Hier wird deutlich: Erst wenn im E-Commerce die Belastung durch Alltagsroutinen abnimmt, sind Kapazitäten frei für eine strategische, zukunftsorientierte E-Commerce-Entwicklung.

So steht auf Platz vier der Wunschliste mit 22 Prozent die individuelle Kundenansprache mit persönlichen Produktangeboten. Ebenfalls 22 Prozent entfallen auf die kanalübergreifende Kommunikation zwischen Ladengeschäft, Webshop und klassischen Printmedien wie etwa zielgruppenspezifische Kataloge.

Fazit

Die w&co Snapshot-Studie zeigt eine interessante Situation, die einerseits ernüchternd ist, aber andererseits voll attraktiver Chancen für diejenigen Markenhersteller und Händler, die als erstes handeln: sich von den Fesseln überkommener E-Commerce-Systeme lösen, dadurch Budgets und Ressourcen freisetzen und sich auf innovative Kundenzentrierung und Wachstum konzentrieren – statt mühsam veraltete Strukturen am Leben zu erhalten.

Mehr zur w&co Snapshot-Studie „E-Commerce in der Modebranche 2017: Technologischer Stand und strategische Herausforderungen“ sowie die kompletten Ergebnisse als Download finden Sie hier.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der digitale Wandel ist in allen Lebensbereichen spürbar. Neue Technologiekonzepte wie Smart Services verändern die Art und Weise, wie wir kommunizieren, uns fortbewegen oder einkaufen. Um konkurrenzfähig zu bleiben, muss die Handelsbranche ihre Datenmengen effektiv nutzen – und steht dabei vor zahlreichen Herausforderungen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.