Studie: B2B-Unternehmen verkennen Suchmaschinen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: B2B-Unternehmen verkennen Suchmaschinen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neben dem eigenen Messeauftritt ist das Internet inzwischen die wichtigste Quelle neuer Kunden für B2B-Unternehmen. Trotzdem betreiben nur wenige aktive Leadgenerierung, stellt die neue Studie „B2B Online“ von Absolit Consulting fest. „Selbst mit ihren Produktbegriffen sind Weltmarktführer oft nur schwer in Suchmaschinen zu finden“, kritisiert Studienautor Torsten Schwarz. Die Studie analysiert und vergleicht die Präsenz von 45 B2B-Unternehmen in Web, Suchmaschinen und Social Web.

97 Prozent der Internetnutzer verwenden Suchmaschinen zur Anbieterrecherche. Unternehmen wie BASF sind mit über 8000 Suchworten in den Toplisten von Google präsent. 40 Prozent der 45 untersuchten B2B-Unternehmen sind jedoch mit weniger als tausend Suchworten vertreten. Viele davon nur mit Kombinationen des eigenen Firmennamens statt mit den für die Neukundengewinnung interessanten generischen Begriffen. BASF ist mit Suchworten wie „Duales Studium International“, „Bernsteinsäure“ oder „Volontariat Unternehmenskommunikation“ auf der Google-Startseite vertreten. ABB steht mit Begriffen wie „Prozessautomation“, „Generatorschalter“ und „Trockentransformatoren“ auf Platz eins. Vaillant schätzt sich glücklich, mit „Gasheizung“, „Mikro Blockheizkraftwerk“ und „Heizung modernisieren“ Googles Rang eins zu belegen.

Ein Webauftritt eines B2B-Unternehmens besteht meist aus rund 20.000 einzelnen Webseiten, die mit einem Content-Management-System verwaltet werden. Im Mittel haben B2B-Websites etwa 200.000 Besucher pro Monat. Noch gibt es keinen Standard bei der Wahl der Domainnamen. Der Trend geht jedoch zu einem weltweit einheitlichen Domainnamen, der meist mit .com endet. Interessant ist die Auswertung der Besucherherkunft. Bei Akzo Nobel und SKF steht Indien ganz oben auf der Liste der Herkunftsländer, ebm-papst, Heideldruck und Schaeffler dagegen sind eher in China stark.

Immer wichtiger wird das Social Web für die Reputation eines Unternehmens. Firmen wie John Deere, Krones und BASF schaffen es in Facebook durch persönliche Postings und kompetente Antworten Kundennähe zu demonstrieren. Die Fans honorieren dies und treten mit Fragen an die Unternehmen heran oder posten Bilder ihrer Produkte. So entsteht das Bild einer lebendigen Marke. Über ein Viertel der Unternehmen haben den Weg zu Facebook noch nicht gefunden. Viele junge Menschen verstehen das nicht. „Wer heute Facebook ignoriert, hat morgen ein Problem bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter“, kommentiert Schwarz die Bedeutung des Social Web für das Personalmarketing.

Für die Berechnung der Onlinepräsenz analysierte Absolit 24 Kriterien, wie Besucher der Website, Reputation und Anzahl der Seiten einer Website. Die Anzahl der Suchworte, mit denen ein Anbieter in den Top-Positionen von Suchmaschinen erscheint, wurde ebenso erfasst wie die Anzahl verlinkender Domains. Für die Ermittlung der Aktivität im Social Web wurden Facebook, Twitter und Google+ untersucht. Wie viele Fans und Follower hat ein Unternehmen, wie aktiv sind diese und wie oft wird die Marke erwähnt? Aus allen Messwerten wurde für die drei Bereiche Web, Suchmaschinen und Social Web jeweils ein Index ermittelt. Aus der Summe der Indizes wurde das Ranking errechnet.   

Analysiert wurden die 45 online-aktivsten B2B-Unternehmen:  ABB, Akzo Nobel, BASF, Carl Zeiss, Claas, Dachser, ebm-papst, Evonik Industries, Festo, Festool, Fischerwerke, Geberit, Hansgrohe, HeidelbergCement, Heideldruck, Hexal, Hochtief, John Deere, Knauf Gips, Knorr-Bremse, Krones, KUKA Roboter, Linde, Maschinenf. Reinhausen, Mettler-Toledo, Rohde & Schwarz, Saint-Gobain Isover, Schaeffler, Schöck Bauteile, Schott, SEW-Eurodrive, Sick, SKF, Smurfit Kappa, Systemair, ThyssenKrupp, Trumpf, Vaillant, Voith, Wacker Chemie, Webasto, Weinig, Wilo, Würth, ZF Friedrichshafen

Die detaillierte Studie sowie eine kostenlose Kurzversion als PDF-Download gibt es unter B2B-Studie.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der grenzüberschreitende Online-Handel wächst kontinuierlich und wird in wenigen Jahren eine Billion US-Dollar übersteigen. Die Expansion in neue Märkte ist damit ein wichtiger Erfolgsfaktor, um neue ausländische Kunden zu gewinnen. Dies hat die Studie „Visa Global Merchant E-Commerce“ ergeben, für die Visa weltweit Online-Händler befragt hat.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.