Studie: Chatbots stoßen in Deutschland kaum auf Interesse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Chatbots stoßen in Deutschland kaum auf Interesse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Mehrheit der Deutschen möchte in Zukunft nicht über Chatbots kommunizieren: 70 Prozent lehnen die neuen Sprachassistenten, die uns zahlreiche Aufgaben im Alltag und Beruf erleichtern sollen, kategorisch ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Online-Befragung der Entwicklerkonferenz Developer Week (DWX), die von Fittkau & Maaß Consulting unter 1.200 deutschen Internet-Nutzern durchgeführt wurde.

Grafik

Die Mehrheit der Deutschen möchte in Zukunft nicht über Chatbots kommunizieren: 70 Prozent lehnen die neuen Sprachassistenten, die uns zahlreiche Aufgaben im Alltag und Beruf erleichtern sollen, kategorisch ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Online-Befragung der Entwicklerkonferenz Developer Week (DWX), die von Fittkau & Maaß Consulting unter 1.200 deutschen Internet-Nutzern durchgeführt wurde.

Software, die mit Menschen Dialoge führen kann: Ob schriftlich oder per Spracherkennung  – Chatbots können uns im Alltag oder Beruf assistieren, Fragen beantworten und sogar eigenständig Aufgaben erledigen, für die bislang telefoniert oder durch Websites und Apps navigiert werden musste. Entwickler und Unternehmen arbeiten derzeit mit Hochdruck an der Entwicklung und Optimierung proaktiver intelligenter Assistenten wie etwa Alexa/Echo von Amazon, Google Home, Apples Siri oder Microsofts Cortana.

Doch ungeachtet der großen Relevanz von Chatbots in der Fachwelt – in der Realität sind sie noch nicht bei den Verbrauchern angekommen. 46 Prozent der Deutschen wissen heute noch nicht einmal, was Chatbots überhaupt sind. 27 Prozent haben sich noch gar keine Meinung zu diesem Thema gebildet. Weniger als ein Drittel möchte gern über Chatbots kommunizieren. Dabei sehen Frauen das Thema noch etwas skeptischer als Männer. Besonders kritisch steht die „Generation 50“ der Chatbot-Kommunikation gegenüber: Hier beträgt der Anteil der Nutzungsinteressierten nur ein Fünftel.

Aktuelle Chatbot-Nutzung vor allem beim Webshopping

Das noch mangelnde Interesse seitens der Endverbraucher ist zum Teil auf die noch geringe Verbreitung bzw. Wahrnehmung von Chatbots in der Praxis zurückzuführen: Lediglich jeder Zehnte hat Chatbots bereits einmal genutzt. Am weitesten verbreitet ist zurzeit die Chatbot-Nutzung beim Webshopping. Insbesondere jüngere Nutzer haben damit schon erste Erfahrungen gesammelt. Auch zum Abruf von Nachrichten oder Wetterinformationen werden Chatbots zum Teil bereits eingesetzt.

Jeder Dritte glaubt an die Zukunft von Chatbots

An das Potenzial von Chatbots glaubt immerhin ein Drittel der Befragten: Ihrer Meinung nach sind diese zurzeit noch unausgereift, werden sich aber schnell weiterentwickeln und dann ihr volles Potenzial entfalten. Interessanteste Einsatzgebiete von Chatbots sind dabei aus Sicht der Chatbot-Interessenten die Suche nach konkreten Produktinformationen (55 Prozent), der Kundendienst (40 Prozent) sowie der Bereich E-Learning (36 Prozent). Während das Thema Datenschutz im Zusammenhang mit Chatbots eher unkritisch gesehen wird, haben immerhin 30 Prozent Befürchtungen im Hinblick auf negative Entwicklungen am Arbeitsmarkt. Aus ihrer Sicht stellen Chatbots eine Bedrohung dar, da durch sie Arbeitsplätze wegfallen könnten.

Megatrend Chatbot

„Chatbots sind in unserer Fachbranche ein Mega-Trend“, kommentiert Florian Bender, Projektleiter der Entwicklerkonferenz Developer Week und Initiator der Studie. „Allerdings ist das Thema derzeit stark technologiegetrieben. Unsere Studie zeigt, dass man bei all der Innovationsdynamik den Anwender nicht aus den Augen verlieren darf. Die sogenannte User Experience – der Fachbegriff lässt sich als Nutzungserfahrung oder Nutzungserlebnis übersetzen – wird daher auch auf unserer Konferenz Ende Juni in Nürnberg einer der Kernthemen sein, über das die Softwarebranche diskutiert.“

Die Developer Week untersucht in einer aktuellen Studie die Nutzermeinungen über den Einsatz von Chatbots im Internet sowie deren Potenzial für die Zukunft. Darüber hinaus werden auch die Wahrnehmung von Social Media Bots in der Öffentlichkeit und deren Beitrag zur öffentlichen Meinungsbildung in Zeiten des aktuellen Wahlkampfes in Deutschland erhoben. Die vollständigen Studienergebnisse veröffentlicht die Developer Week am 26. Juni 2017 in Nürnberg anlässlich der gleichnamigen Entwicklerkonferenz.

  • Termin Developer Week 2017:
  • 26. bis 29. Juni 2017, NCC Ost, Messe Nürnberg
  • Informationen und Anmeldung unter www.developer-week.de

Die Developer Week ist eine Veranstaltung für Softwareentwickler, bestehend aus drei Tagen Konferenz, einem Workshop-Tag, einer Fachmesse und zahlreichen Abendveranstaltungen. Entwickler, die sich zu brandaktuellen Trendthemen in der Softwareprogrammierung oder aber zu den elementaren Grundlagen in der Themenwelt .NET, Web und Mobile weiterbilden wollen, sind auf der Developer Week 2017 goldrichtig. Insgesamt rund 150 renommierte Softwareexperten aus dem In- und Ausland präsentieren in 200 Sessions umfassendes Know-how und teilen ihr Wissen und ihre Erfahrung aus zahlreichen erfolgreich umgesetzten Softwareprojekten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Dennis Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Dennis
Gast
Dennis

Chatbots sind unserer
Chatbots sind unserer Erfahrung nach noch nicht wirklich ausgereift. Wir haben auf http://www.betten.de/ für zwei Monate einen Chatbot für den Kundenservice getestet und waren mit den Ergebnisse nicht zufrieden.

Die Kunden haben sehr schnell gemerkt, dass Sie mit einem Bot kommunizieren und haben daraufhin oftmals den Kontakt abgebrochen. Das Feedback der Kunden war dementsprechend ernüchternd.

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der Verbreitung von Wearable Devices mit integrierten Servicefunktionen liegt Potential. So könnten Wearables den Service deutlich vereinfachen, ihn beschleunigen und zugleich effizienter abwickeln. Außerdem ermöglichen eigene Wearables dem Kunden, auf eine Vielzahl von individuellen Services in allen Lebenslagen zugreifen, wie eine aktuelle Umfrage ergeben hat.

Neue Technologien mit künstlicher Intelligenz stoßen nun auf verstärktes Interesse im HR-Bereich. So wird unter anderem diskutiert, wie intelligente Tools das Recruiting unterstützen können. In der Praxis ist jedoch der Großteil der Personalabteilungen noch nicht darauf vorbereitet. Viel Zeit wird nach wie vor für administrative Aufgaben aufgewendet, wie das Suchen, Bearbeiten und Ablegen von Papierdokumenten. Wichtige Aufgaben, zum Beispiel eine Recruiting-Strategie umsetzen, kommen dabei zu kurz.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.