Studie Cross-Border-Shopping: Deutsche Online-Shopper kaufen immer öfter über die Landesgrenze hinweg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Übersee ist vermeintlich weit weg, doch zum Online-Shoppen nah und attraktiv genug für deutsche Schnäppchenjäger. 58 Prozent der deutschen Online-Käufer bestellen Produkte und Marken bereits international. Dabei spielen vor allem günstigere Preise sowie die Nicht-Erhältlichkeit hierzulande eine Rolle. Zu diesem Ergebnis kommt eine internet-repräsentative Studie, die das Online-Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß Consulting im Auftrag der Internet World Messe unter mehr als 5.000 deutschen Internet-Nutzern durchgeführt hat.
wolke

Deutsche Online-Einkäufer machen keinen Halt vor der Landesgrenze: 67 Prozent kaufen bereits bei europäischen Online-Shops ihre Lieblingsmarke oder haben zumindest Interesse daran. 56 Prozent tun dies auch außerhalb Europas und bestellen Produkte aus Übersee bzw. zeigen sich aufgeschlossen, dies in Zukunft zu tun. „Wir stellen fest, dass inzwischen viele Online-Shopper ihren Radius erweitern, wenn sie online einkaufen. Die Scheu vor dem Klick auf den Kaufen-Button im Ausland sinkt mit zunehmender E-Commerce-Erfahrung immens“, so Daniela Zimmer, Programmleiterin der Internet World. Die meisten haben Einkaufserfahrungen innerhalb Europas: 54 Prozent haben schon öfter bei einem europäischen Online-Shop bestellt, außereuropäisch sind es immerhin 41 Prozent. Sehr oft werden Produkte gekauft, die in Deutschland nicht erhältlich sind, so das Motiv der Mehrheit von 90 Prozent. Auch das Preisargument ist für die Deutschen ausschlaggebend, bei ausländischen Shops auf Schnäppchenjagd zu gehen: 83 Prozent gaben an, sie können im Ausland online zu günstigeren Preisen einkaufen als in Deutschland.

Das Profil: Männlich, jung, gebildet

Die Studie ergab zudem einige interessante Aspekte hinsichtlich der Web-Shopper, die weltweit im Netz bestellen. 58 Prozent sind Männer, knapp ein Drittel ist jünger als 30 Jahre alt. 63 Prozent haben als Schulabschluss Abitur. Und sie sind vertraut im Umgang mit mobilen Geräten: 87 Prozent besitzen Smartphones und 58 Prozent Tablet-Geräte, was deutlich mehr ist als in der Internet-Gesamtnutzerschaft.

International Shoppen unter Vorbehalt

Insgesamt sind sich die internationalen Web-Shopper durchaus auch der nicht kalkulierbaren Risiken bewusst. 63 Prozent sagen, dass hohe Versandkosten abschreckend sind, 60 Prozent scheuen versteckte Kosten wie z.B. Bank- oder Zollgebühren. Im Vergleich dazu spielen Sicherheitsaspekte die weit weniger bedeutende Rolle: Nur 24 Prozent sind der Meinung, dass der Auslandszahlungsverkehr unsicher erscheint und lediglich 32 Prozent gaben an, um die Sicherheit ihrer persönlichen Daten besorgt zu sein. Insbesondere die jungen Nutzer haben die größeren Vorbehalte hinsichtlich des weltweiten Online-Shoppings. So scheuen über drei Viertel der Unter-30-Jährigen die hohen Versandkosten, 57 Prozent haben Angst vor der Kostenexplosion bei etwaigen Retouren.

Über die Studie

Fittkau & Maaß Consulting untersuchte im Auftrag der Internet World Messe in einer internet-repräsentativen Online-Befragung im Mai 2015 über 5.000 Internet-Nutzer hinsichtlich ihres Einkaufsverhaltens bei europäischen und globalen Online-Shops.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.