Studie E-Shops: Erwartung von Online-Händlern und Konsumenten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie E-Shops: Erwartung von Online-Händlern und Konsumenten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Drop_shipping

Für E-Shop-Betreiber ist es von großer Bedeutung, ihre E-Shops so zu gestalten,

dass die Bedürfnisse ihrer Kunden möglichst optimal berücksichtigt werden. Da sich die Kundenbedürfnisse und -wünsche ändern, muss der E-Shop-Betreiber

darüber ständig auf aktuellem Stand sein. In vielen E-Shops wird Potenzial

verschenkt, weil diese Veränderungen durch den E-Shop-Betreiber nicht richtig

eingeschätzt werden und der E-Shop daher falsch ausgerichtet ist. Vor diesem

Hintergrund braucht der E-Shop-Betreiber regelmäßig eine Information über die

konkreten Wünsche der (potenziellen) Kunden an das Online Shopping und deren

Veränderung.

 

Abweichungen im Bereich „Marketing“ – Social Networks

 

Viele E-Shop-Betreiber sehen Social Networks als bedeutend für Ihre eCommerce-

Aktivitäten an. 43 Prozent nutzen bereits Facebook und 29 Prozent Twitter, um aktiv Produkte aus ihrem E-Shop zu bewerben. Weitere 43 Prozent planen, Social Networks in ihren E-Shop zu integrieren.

 

Bisher stößt das Angebot von Social Networks in E-Shops aber nur auf mäßige

Resonanz beim Konsumenten. Über die Hälfte der Befragten möchten sich auch

künftig nicht in Social Networks zum Online-Kauf informieren. 75 Prozent haben bisher

noch nie eine Kaufanregung in Social Networks gewonnen.

 

Abweichungen im Bereich „E-Shop“

 

Der Konsument sucht sich E-Shops häufig nach anderen Kriterien aus, als die

E-Shop-Betreiber vermuten. Für den Kunden sind Optik, Design sowie eine einfache

Bedienung (Usability) die wichtigsten Auswahlkriterien. Die E-Shop-Betreiber halten

neben der Usability vor allem das Sortiment und Sicherheitsaspekte im E-Shop für

bedeutsam. Sie unterschätzen damit die Bedeutung der Optik ihrer E-Shops für den

Konsumenten.

 

Der E-Shop-Kunde wünscht sich für seine zukünftigen Online-Bestellungen

besonders die Zahlarten Rechnung, PayPal, Lastschrift und Kreditkarte häufiger als

bisher. Die E-Shop-Betreiber schätzen die Bedeutung der Kreditkarten-Zahlung für

ihre Kunden richtig ein, Rechnung, PayPal und Lastschrift werden jedoch unterschätzt.

 

Vergleiche und Abweichungen im Bereich „Service & Fulfilment“

 

Immerhin 55 Prozent der Konsumenten können sich vorstellen, künftig auch in

ausländischen E-Shops einzukaufen, im Jahr 2010 haben dies aber erst 33 Prozent getan.

Die Mehrheit der E-Shops beabsichtigt, ihren ausländischen Kunden ein Angebot zu

bieten. 43 Prozent haben bereits einen E-Shop in einer anderen Sprache. 21 Prozent haben vor, einen fremdsprachigen E-Shop zu launchen.

 

Für ausländische E-Shops besteht demnach ein Potenzial, deutsche Kunden zu

gewinnen. Ob die deutschen E-Shops im internationalen Markt ebenso Chancen

haben hängt davon ab, ob internationale E-Shop-Kunden ähnlich aufgeschlossen

für ausländische E-Shops sind, wie die befragten deutschen. Fast zwei Drittel der E-Shop-Kunden sind nicht bereit, für eine Express-Lieferung Mehrkosten in Kauf zu nehmen.

Dies schätzen die E-Shop-Betreiber richtig ein. Sie bieten eine Express-Lieferung

gegen Aufpreis mehrheitlich nicht an.

 

Schwerpunktthema „Mobile Commerce“

 

Die Bedeutung von Smartphone und Tablet PC wird von einem Großteil der E-Shop-

Betreiber hoch eingeschätzt. Allerdings sind nur wenige der Konsumenten

tatsächlich bereit, in naher Zukunft eines dieser Geräte für eine

Einkaufsinformation oder Produktbestellungen einzusetzen. In dieser Frage weicht

die Einschätzung der E-Shop-Betreiber von den Kundenwünschen besonders stark

ab. Dem Mobiltelefon wird dagegen von Konsumenten und E-Shops gleichermaßen

kaum Bedeutung zugemessen.

 

Die E-Shop-Betreiber haben hohe Erwartungen daran, dass ihre Kunden zukünftig

über Mobilgeräte online shoppen werden. Immerhin 23 Prozent sind sich sicher, dass der

Anteil mobiler Käufer in ihrem E-Shop steigen wird, 46 Prozent halten dies für

wahrscheinlich.

 

36 Prozent der Konsumenten können sich grundsätzlich vorstellen, in naher Zukunft über

ihr Mobilgerät einzukaufen. Die Erwartung der E-Shop-Betreiber spiegelt also nicht

ganz die Vorstellungen der Konsumenten wider.

 

Spezielle Apps zum Mobile Shopping spielen derzeit noch keine bedeutende Rolle.

Nur neun Prozent der E-Shop-Kunden nutzen Apps zum Mobile Shopping, weitere sechs Prozent können sich dies vorstellen. Für die Zukunft wünschen sich Apps bis zu 28 Prozent der Befragten. Die E-Shop-Betreiber sehen auch in dieser Frage ein großes Potenzial. Zwar bieten derzeit nur acht Prozent eine App für ihren E-Shop an, 46 Prozent können sich dies aber für die Zukunft vorstellen.

 

Fazit

 

Die Bedeutung des Internet als Verkaufskanal steigt weiter. Die E-Shop-Betreiber

umwerben den Konsumenten mit verstärktem Marketing, beispielsweise in Social

Networks, obwohl der Kunde diese zum Online Shoppen wenig nutzt. Stattdessen

wird der E-Shop hinsichtlich Optik und angebotenen Zahlarten „vernachlässigt“.

Mobile Commerce verfolgen die E-Shop-Betreiber stärker als die Konsumenten. Die

Bedeutung von Smartphone und Tablet PC wird von einem Großteil der E-Shop-

Betreiber zu hoch eingeschätzt. Analog verhält sich die Bereitstellung von Apps

durch die E-Shop-Betreiber und die Nutzung durch den Konsumenten.

 

(Autor: Elmar/P/Wach eCommerce Consulting ist eine eCommerce-Beratung und bietet

fokussierte Dienstleistungen wie die Optimierung der Online-Qualität, eCommerce

Controlling, Interim Management und Forschung)

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Genesys hat eine native Multicloud-Architektur für seine Contact-Center-Lösung Engage angekündigt. Aufgrund höherer Flexibilität und Agilität können Unternehmen dadurch leichter ein Multi-Vendor-Ökosystem aufbauen und so auch innovative Lösungen umsetzen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.