Studie: Echtes Networking wichtiger als 2.0

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Echtes Networking wichtiger als 2.0

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Zusammenkommen mit potenziellen Geschäftspartnern in der realen Welt – das sog. Networking – ist für das Geschäft wichtiger als das Online-Marketing über das Web 2.0. Diese Schlussfolgerung lässt sich aus einer gemeinsamen Studie des Münchner Unternehmerkreises Informationstechnologie und der PR- und Social Media-Agentur European Marketing Communications ziehen.

 

Grundlage bildet die Befragung von über 150 vornehmlich inhabergeführten Software- und Servicehäusern sowie IT-Beratungsfirmen aus Deutschland.

Laut Umfrage sind über drei Viertel (76 Prozent) der IT-Führungskräfte in erster Linie daran interessiert, ihr persönliches Networking zu verbessern, um damit das Geschäft in Schwung zu halten. Hingegen wollen „nur“ knapp die Hälfte (49 Prozent) das Web 2.0 für ihr Marketing einsetzen. „In der Praxis kommt es auf den richtigen Mix an. Beim persönlichen Networking steht vor allem die Qualität der Kontakte im Vordergrund, beim Web 2.0 häufig eher die Quantität“, sagt euro.marcom-Agenturchef Andreas Dripke. Um das Thema zu beleuchten, lädt MUK IT-Sprecher Lutz Steffen am 16. Februar zum 51. Roundtable des Münchener Unternehmerkreises IT mit dem Thema „Neues und erfolgreiches Marketing“ in dem Räumen von IBM ein.

Neben dem Marketing stehen dabei auch Vertriebsthemen wie Lead-Generierung auf der Agenda. Immerhin beschäftigen sich laut Umfrage 71 Prozent der IT-Führungskräfte mit der Frage, wie sich die Ergebnisse von Vertriebspartnerschaften verbessern lassen. Über ein Drittel stufen für 2011 die Performance-Steigerung im Vertrieb als „sehr wichtig“, ein weiteres Drittel als „wichtig“ ein. 63 Prozent fragen sich, wie sie sog. „Blindleistungen“ – also Vertriebsanstrengungen, die ins Leere führen – vermeiden können. Im Angesicht der nahenden CeBIT interessant: Lediglich 10 Prozent der inhabergeführten deutschen IT-Unternehmen sind davon überzeugt, durch die Beteiligung an Messen neue Kunden zu gewinnen.

Info: www.muk-it.com

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein neues Tool von Dynamic Yield liefert Daten-basierte Ergebnisse von mehr als 200 Millionen Usern der gleichnamigen Plattform für Experience-Optimierung. Mithilfe der E-Commerce Benchmarks können Marketer ihre Konversion-KPIs mit den Daten anderer Unternehmen vergleichen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.