Studie: Globalisierung im IT-Mittelstand nimmt weiter zu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Globalisierung im IT-Mittelstand nimmt weiter zu

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
gruene_erde_csr

Einer aktuellen Studie des Bundesverbandes IT-Mittelstand e.V. (BITMi) zufolge wird die Globalisierung für den deutschen IT-Mittelstand immer wichtiger. Dieser Meinung sind mehr als drei Viertel (76,6 Prozent) der rund 120 befragten Führungskräfte aus dem deutschen IT-Mittelstand. Mehrheitlich (71,1 Prozent) wird die Globalisierung auch für die gesamte IT-Branche als der Megatrend in den nächsten Jahren angesehen. Dementsprechend betonen 79,8 Prozent der IT-Mittelständler, dass es auch für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) immer wichtiger wird, sich der Internationalisierung zu stellen und ihre Chancen zu nutzen.

Als wichtigste Region für den IT-Mittelstand landet erwartungsgemäß die Europäische Union auf dem Spitzenplatz: 87,5 Prozent der deutschen mittelständischen IT-Unternehmen ist hier bereits aktiv. Auf Platz zwei ist Mittel- und Osteuropa (37,1 Prozent) zu finden, gefolgt von Nordamerika (23,9 Prozent), Asien (ohne China und Indien) mit 23,2 Prozent und Australien (16,2 Prozent). China und Indien als einzelne Länder sind für den IT-Mittelstand ebenfalls sehr wichtig. Rund 15 Prozent der Firmen sind in den beiden Ländern jeweils bereits aktiv. Damit ist ihre Bedeutung jeweils schon jetzt größer als die für den gesamten mittel- und südamerikanischen Raum zusammen (12,3 Prozent).

„Die Studie zeigt, dass die deutschen IT-Mittelständler die Herausforderung ‚Globalisierung‘ bereits angenommen haben und in den allermeisten Fällen bereits international tätig sind“, erläutert BITMi-Präsident Dr. Oliver Grün. „Nur mit Hilfe des IT-Mittelstandes kann die deutsche IT-Industrie international weiter nach vorne kommen.“ Da die Globalisierung zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen werde, müssen die politischen Entscheidungsträger laut Grün den IT-Standort Deutschland stärken und die Internationalisierung der deutschen IT-Wirtschaft mit gezielten Wachstumsimpulsen für den Mittelstand fördern. „Auch das vom BITMi jährlich verliehene Gütesiegel ‚Software Made in Germany‘ trägt entscheidend dazu bei, den ausländischen Kunden und Partner die hohe Qualität deutscher Softwareprodukte zu vermitteln“, fügt der BITMi-Präsident hinzu. In diesem Zusammenhang fordert Verbandschef Grün die Bundesregierung auf, das BITMi-Gütesiegel offiziell zu unterstützen, um den IT-Standort Deutschland international weiter nach vorne zu bringen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Corona-Krise macht auch vor dem Online-Handel nicht halt. Größte Achilles-Ferse ist hier die E-Commerce-Logistik. Was Händler jetzt unbedingt beachten sollten, erklärt Gastautor Oliver Lucas, Mitgründer der Unternehmensberatung ecom consulting und Experte für Logistikprozesse im Online-Handel.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.