Studie: Google+ überholt Twitter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Google+ überholt Twitter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
google_logo

Aufgesang Inbound Online Marketing hat die dritte Auflage ihrer Online-Shop-Studie zum Einsatz von SEO (Suchmaschinenoptimierung), SEA (Suchmaschinenwerbung) und Social Media veröffentlicht. Die Analyse zeigt, mit welchen Werbestrategien 178 der umsatzstärksten Online-Shops Deutschlands arbeiten. Erstmals stehen die Aktivitäten mit den Ergebnissen des Vorjahres im Vergleich. Die Studie enthält damit bedeutende Trendaussagen.

Die wichtigsten Fakten: Die Relevanz von Google+ im E-Commerce steigt: Mit einem Resonanz-Plus von 2.600 Prozent lässt Googles soziales Netzwerk den Mikroblogging-Dienst Twitter in absoluten Zahlen hinter sich. Die organischen Suchergebnisse bei Google verzeichnen leichte Anstiege und sorgen in allen zwölf untersuchten Branchen für den meisten Besucherstrom – den sogenannten Traffic. Unverändert: Beim taktischen Einsatz von Online-Marketing fallen branchenabhängig starke Unterschiede auf.

Der Traffic über Google Adwords, die gekauften Anzeigen, sank im vergangenen Jahr branchenübergreifend um ein Drittel auf 17 Prozent. Webshops, die ihre Besucher nach wie vor überdurchschnittlich stark über bezahlte Anzeigen generieren, kommen aus den Branchen Komplettsortiment, Kleidung und Elektronik. Soziale Medien sind für Online-Shops in den Bereichen Büroausstattung, Arzneimittel, Kosmetik und Möbel ein wichtiger Kanal. Unterschiede bei den Social-Media-Aktivitäten sind sowohl branchen- als auch shopabhängig auffällig. Der Besucherstrom über die Googledienste wie Bilder, Maps und Shopping ist mit nur noch vier Prozent kaum nennenswert, er entfällt zu 93 Prozent auf die Bildersuche. Vom sogenannten Universal-Search-Traffic profitieren die Büroausstattung-, Möbel- und Heimwerker-Shops.

Einschneidend waren im vergangenen Jahr die Google-Updates Panda und Pinguin. Mehrere Online-Shops büßten stark an Sichtbarkeit ein. Die Analyse basiert auf den Daten des Search- und Social-Analytics-Anbieters Searchmetrics.

Gegen Tweet oder Facebook-Share steht die 20 Seiten umfassende Studie Interessierten zum Download zur Verfügung. http://www.sem-deutschland.de/social-media-marketing/shop-studie-seo/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Jahreswechsel ist eine gute Gelegenheit für einen Ausblick, was die Entwicklungen im Marketing 2020 ausmachen wird. Die Experten von Lewis haben die wichtigsten Trends zusammengefasst, die Unternehmen in diesem Jahr kennen sollten, um ihre Zielgruppen optimal anzusprechen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.