Studie hebt das Aufkommen eines „neuen” europäischen Verbrauchers hervor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Eine unabhängige Studie unterstreicht die schnelle Änderung des Kundenverhaltens in Europa.

MasterCard Europe hat Einzelhändler und Banken zu einer “innovativen und schnellen” Herangehensweise aufgerufen, um die Bedürfnisse des “neuen” europäischen Verbrauchers zu befriedigen, einem Kundenprofil, das durch eine unabhängige Studie bestätigt wurde und Auswirkungen auf das Ausgabenverhalten der Verbraucher hat.

Die von TNS durchgeführte Studie, die von MasterCard in Auftrag gegeben worden war, stellt den bedeutsamsten Wandel im Kundenverhalten nach dem 2. Weltkrieg fest.

“Die Art und Weise, in der die heutigen Verbraucher über Ausgaben und Sparraten entscheiden, hat sich enorm gewandelt”, sagte Javier Pérez, Geschäftsführer von MasterCard Europe. Pérez weiter: “Das aktuelle wirtschaftliche Klima ist eine Herausforderung für uns alle, und diese neuen Erkenntnisse unterstreichen die bedeutende Änderung bei modernen Verbrauchern innerhalb eines beispiellos kurzen Zeitraums. Verbraucher hatten noch nie ein derartig kluges Ausgaben- und Sparverhalten, das durch die Notwendigkeit eines besseren Haushaltsmanagements und -kontrolle begründet wird.”

“Die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse über den Verbraucher zeigen uns auch wiederholt die Chancen und das Wachstumspotenzial für Debit- und Prepaid-Karten, denn es werden jedes Jahr in Europa immer noch 360 Milliarden Transaktionen in bar vorgenommen*. Bei dieser Gelegenheit reagieren Einzelhändler und Banken proaktiv mit Produkten und Dienstleistungen, die stärkere Sicherheit, Einsparungen und Treueprogrammen bieten, und erweitern so die Auswahlmöglichkeiten des Verbrauchers”, fügte Pérez hinzu.

Die Studie mit mehr als 3000 Verbrauchern, die im März 2009 von TNS in sechs europäischen Ländern durchgeführt wurde, beschäftigte sich mit Schlüsselbereichen wie Kundenvertrauen, Ausgabenmuster und der aktuellen Haltung zu Anlagen, Wohneigentum und Arbeitsplatz. Aus der Studie wurde eine europäische Trendanzeige zu Kaufkraft und Verbraucherverhalten auf dem gesamten Kontinent. Die Studie wurde zudem durch qualitative Forschungsarbeiten wie Interviews mit einigen der führenden europäischen Einzelhändler und Banken ergänzt.

Die Untersuchung hebt mehrere Faktoren hervor, die als Folge der 2008 entstandenen Finanzkrise zu einem neuen Verbraucherverhalten beitragen, welche die Perspektiven und zugrunde liegende Haltungen der europäischen Verbraucher änderten:

Sorge über steigende Rohstoffpreise – Die gestiegene Sensibilität der Verbraucher im Hinblick auf Preise wie z. B. für Lebensmittel und Kraftstoff nach dem steilen Anstieg der Rohstoffpreise in der ersten Jahreshälfte 2008 hatte bedeutende Auswirkungen auf die Planung zukünftiger Ausgaben. Bis zu 78 Prozent der europäischen Verbraucher sagten in der Umfrage, dass sie derzeit aktiv eine Senkung der täglichen Ausgaben planen. Fünfundneunzig Prozent der befragten Italiener und 85 Prozent der französischen Verbraucher planten eine Senkung der täglichen Ausgaben gegenüber 78 Prozent im europäischen Durchschnitt. Auch wenn die Rezession zu einem Nachlassen dieses Preisdrucks geführt hat, bleiben die zugrunde liegenden Bedenken der Kunden zur Erschwinglichkeit grundlegender Waren bestehen.

Das Verschwinden des Verbraucherreichtums – Der dreifache Schock der Abstürze in der Immobilienbranche, auf dem Bankensektor und auf dem Aktienmarkt im Jahr 2008 hat zu einer ernsten Beschädigung der europäischen Vorstellung eines ‚ständig wachsenden Reichtums‘ geführt. Die Studie deckte auf, dass einer von fünf Europäern derzeit plant, seinen Ruhestand aufgrund der Finanzkrise zu verschieben (20 Prozent) und dass 65 Prozent planen, mehr zu sparen, um die Verluste aus dem Jahr 2008 wieder aufzuholen.

Aussichten für Wirtschaft und Arbeitsmarkt – Das Vertrauen der Wirtschaft hat das Vertrauen der Verbraucher gut widergespiegelt und mit verursacht. Einzelhändler griffen zu fortlaufenden Kosteneinsparungen als erste Antwort auf die Krise in den nächsten 12 Monaten. Die MasterCard-Studie zeigt auf, dass 43 Prozent der baltischen Verbraucher und 38 Prozent der Spanier am stärksten befürchteten, ihren Arbeitsplatz 2009 zu verlieren. Die geringsten Sorgen diesbezüglich hatten die Deutschen und Franzosen mit 19 Prozent bzw. 18 Prozent.

Diese Faktoren haben zu einer Entwicklung beigetragen, die MasterCard Europe “Neuer europäischer Verbraucher” nennt – die Studie von MasterCard Europe unterstreicht größ;ere Veränderungen in den letzten sechs Monaten in Bezug auf die Anforderungen, die europäische Verbraucher an ihre Zahlkarten stellen.

Finanzmanagement steht an erster Stelle, denn 69 Prozent der Verbraucher wollen nur das ausgeben, was sie sich leisten können. Die Prioritäten haben sich dahin verschoben, mit dem Geld zunächst bei den grundlegenden Ausgaben hauszuhalten, und sekundäre und “nicht grundlegende” Ausgaben zu senken. Als Ergebnis dessen nannten Verbraucher den Wunsch, ihre Debitkarten einzusetzen, um ihre Aufwendungen aktiv zu kontrollieren und ihre Ausgaben mithilfe ihrer monatlichen Kontoauszüge enger zu überwachen.

Preis-Leistungs-Verhältnis/Treue Der Wunsch, mit seinem Geld so weit wie möglich zu kommen und aktive Schnäppchenjagd zu betreiben (84 Prozent gegen 72 Prozent vor sechs Monaten), wird durch die Kunden hervorgehoben, da das Aufkommen von mit Debitkarten verknüpften Bonusprogrammen als zweitwichtigster Anreiz genannt wird, ihre Karten einzusetzen (40 Prozent).

Bedarf größ;erer Akzeptanz und Sicherheit im Internet Die Verbraucher betonten ihre Pläne, verstärkt das Internet zu benutzen, um aktiv nach dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zu suchen (66 Prozent gegenüber vorher 56 Prozent) und nannten als Anforderung eine stärkere Akzeptanz von Debitkarten und mehr Sicherheit im Internet (42 Prozent).

Pérez: “Die aktuelle Wirtschaftskrise hat die Spielregeln grundlegend geändert, sie hat aber auch mehr als je zuvor die Bedeutung elektronischer Zahlungsmöglichkeiten aufgezeigt. MasterCard hat mit den von uns angebotenen Produkten und Lösungen ein vitales Interesse daran, die Weltwirtschaft selbst angesichts größ;erer wirtschaftlicher Rückschläge in Gang zu halten.

Info: http://www.mastercard.com/

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wenn im Werbeflyer ein Produkt zu sehen ist, das sich schon lange nicht mehr im Sortiment befindet oder im Web Shop die Informationen zur längst veralteten Version einer Software stehen, dann wird schnell deutlich, dass der Verkäufer ein Problem mit der Organisation seiner Produktinformationen hat. So ergeht es vielen Unternehmen, die kein Product Information Management (PIM) betreiben. Einen verunsicherten Kunden, der zum Wettbewerber wechselt, kann sich aber niemand leisten. Wie kann PIM hier Abhilfe schaffen?
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.