Studie: Homepage und Suchmaschinen-Optimierung sind Top-Themen für den Mittelstand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Homepage und Suchmaschinen-Optimierung sind Top-Themen für den Mittelstand

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Im Bereich Online-Vermarktung stehen für den deutschen Mittelstand die Themen „Internet-Auftritt“ und „Suchmaschinen-Optimierung“ im Vordergrund: 87 Prozent der befragten Entscheider geben an, dass ihr Unternehmen bereits eine eigene Website betreibt oder daran interessiert ist, und 56 Prozent der Führungskräfte befassen sich darüber hinaus mit dem Thema Suchmaschinen-Optimierung (SEO). Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Situation des deutschen Mittelstands bei IT- und Telekommunikationsthemen“, die von der Wachstumsinitiative „Antrieb Mittelstand“ veröffentlicht wurde.

Die eigene Online-Präsenz ist dem deutschen Mittelstand wichtig: Von den 1.550 befragten Entscheidern aus Unternehmen mit bis zu 49 Mitarbeitern setzen bereits 78 Prozent auf einen eigenen Internet-Auftritt. Auf Platz zwei der am häufigsten eingesetzten Online-Marketing-Maßnahmen steht die Suchmaschinen-Optimierung, die 42 Prozent für sich nutzen. Weitere 14 Prozent sind daran interessiert, mit ihren Internetseiten künftig höhere Platzierungen in Suchmaschinen wie Google zu erzielen. Damit ist Suchmaschinen-Optimierung mit Abstand der bedeutendste Wachstumstreiber. Ein weiteres interessantes Ergebnis der Studie ist, dass beim Thema Social-Media die Diskrepanz zwischen Interesse und tatsächlicher Aktivität mit am größten ist: 46 Prozent der Unternehmen beschäftigen sich mit dem Thema, aber nur 23 Prozent nutzen bereits soziale Medien.

„Die Zahlen zeigen, dass fast neun von zehn deutschen Mittelständlern im Online-Zeitalter angekommen sind, das Potenzial aber bei Weitem noch nicht ausschöpfen“, erklärt Sönke Strahmann, Geschäftsführer von Fairrank, Experten für Online-Marketing für kleine und mittelständische Unternehmen. „Laut Studie ist der Zweifel am Nutzen von Suchmaschinen-Optimierung – im Vergleich zu anderen Online-Vermarktungsthemen – bei den befragten Unternehmen eher gering. Trotzdem fehlt es oft an der konkreten Umsetzung.“ Denn obwohl 79 Prozent der an Online-Vermarktung interessierten Teilnehmer die Steigerung ihres Bekanntheitsgrads als Antrieb für ihre Onlineaktivitäten nennen und 61 Prozent sich neue Kundengruppen erschließen wollen, nutzen erst 42 Prozent das Potenzial von Suchmaschinen-Optimierung.

Die komplette Studie „Situation des deutschen Mittelstands bei IT- und Telekommunikationsthemen“ der Initiative Antrieb Mittelstand steht unter http://www.antrieb-mittelstand.de/sites/default/files/downloads/Antrieb%20Mittelstand-Studie.pdf kostenlos zum Download bereit.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Influencer-Marketing boomt derzeit. Wie wichtig dabei die Social-Media-Plattformen TikTok, Instagram und YouTube sind, zeigt eine neue Umfrage von Takumi.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.