Studie: iPad schlägt Android

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zur dmexco 2012, der Leitmesse für die digitale Wirtschaft, veröffentlicht der Anbieter für High-End-Webanalyse Webtrekk eine Sonderauswertung seiner deutschen Webstatistik für das 3. Quartal 2012: Ausgewertet wird die Verwendung von mobilen Geräten und Betriebssystemen auf Webseiten der Branchen E-Commerce, Internet-Medien und Entertainment. Bei den Angaben handelt es sich um Durchschnittswerte der von Webtrekk analysierten deutschen Kunden-Sites bestehend aus stark frequentierten Premiumangeboten mit insgesamt über einer Milliarde Visits pro Monat.


Derzeit werden 89,1Prozent der von Webtrekk ermittelten Webseiten über Desktopsysteme aufgesucht, bei einem Anteil von 78,9Prozent für Windows-Desktops. Aber der Anteil von Webseiten, die mit mobilen Betriebssystemen aufgerufen werden, ist allein in diesem Quartal von 9,2Prozent auf 10,2Prozent gestiegen und hat sich seit Januar fast verdoppelt. Bei der Verteilung innerhalb der mobilen Geräte sind einige Auffälligkeiten zu entdecken, die Webtrekk in dieser Sonderauswertung aufzeigt.


„Es wird oft gemutmaßt, dass Benutzer von Apple-Geräten kauffreudiger seien als andere – unsere Zahlen führen jetzt den Beweis und liefern exakte Planungsgrundlagen für unterschiedliche Branchen“, sagt Christian Sauer, Geschäftsführer von Webtrekk. „Besonders das iPad sollte zwingend bei den Überlegungen für die Optimierung des eigenen Webauftritts berücksichtigt werden.“


E-Commerce – mobile Geräte  


Welche Internetnutzer sind besonders kauffreudig? Angesichts der erhobenen Daten ist der Trend eindeutig: Das iPad liegt bei den mobilen Geräten weit vorne. Über alle Webtrekk-Kunden hinweg belegt das iPad bereits stolze 40,1Prozent Marktanteil der Websitebesucher – auf den E-Commerce-Seiten sind es mit 47,1Prozent sogar 7 Prozentpunkte mehr. Insgesamt haben Geräte mit iOS mit 76,5Prozent eine marktbeherrschende Stellung auf den E-Commerce-Seiten und verzeichnen 8Prozent mehr Marktanteil als der Durchschnitt aller untersuchten Websites (68,5Prozent). Mobile Android-Geräte kommen auf 14,7Prozent (3Prozent weniger als im Durchschnitt aller Websitebesuche). Alle anderen Betriebssysteme erreichen zusammen nicht einmal 3 Prozent – Windows Phone 7 sogar nur kaum wahrnehmbare 0,01Prozent.


„Beim Stand von heute registrieren wir eine überragende Dominanz der Apple-Geräte“, stellt Christian Sauer fest. „Sie könnte sich durch das für Oktober erwartete iPad „mini“ mit einem kleineren Bildschirm sogar noch verstärken. Zwar haben auch die erwarteten Windows 8 und Windows RT Tablets Potenzial zu größeren Marktveränderungen, aber in welchem Umfang lässt sich noch nicht seriös abschätzen, da die genaue Ausstattung und die Preise der Geräte auch nach der IFA noch nicht bekannt sind.“ 


Medien-Sites – mobile Geräte


Apple-Geräte werden nach der Webtrekk-Analyse auch überdurchschnittlich für den Besuch von Medienseiten genutzt: Erreicht das iPad bei allen Webtrekk-Kunden durchschnittlich 40,1Prozent, so steigt der Anteil auf den Medienseiten auf 58Prozent. Android-Geräte kommen hier nur auf 13,3Prozent, 4,5Prozent weniger als im Durchschnitt. „Die neueren mobilen Geräte von Apple eignen sich offensichtlich besonders gut für den Lesekonsum. Und sie werden auch gerne dafür verwendet, wie unsere Zahlen belegen“, sagt Christian Sauer, Geschäftsführer von Webtrekk.


Sites für Entertainment – mobile Betriebssysteme


Nur in einer Kategorie kommt das mobile Betriebssystem Android an iOS heran: Auf Websites für Entertainment erreicht Android 42,8Prozent Marktanteil (15,7Prozent mehr als im Durchschnitt und mehr als doppelt so hoch im Vergleich zu E-Commerce-Seiten), während iOS bei 48,3Prozent landet. „Das ist ein spannendes Ergebnis. Wir vermuten, dass es damit zusammenhängt, dass in der Branche viel Flash verwendet wird und Android Flash abspielt, während Apple darauf verzichtet“, kommentiert Christian Sauer, Geschäftsführer von Webtrekk.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bei Nutzern wie bei Unternehmen erfreuen sich Online-Bewegtbild und interaktive Inhalte (Rich Media) großer Beliebtheit. Und sie entfalten, gerade im werblichen Bereich, große Wirkung. Was bei ihrem Einsatz im Kundendialog zu beachten ist, erläutern Experten der Fokusgruppen Bewegtbild und E-Mail im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. im neuen Leitfaden „Bewegtbild in der Unternehmenskommunikation – Schwerpunkt Newsletter-Marketing“.

Noch ist nicht entschieden über die digitale Dienstleistungssteuer, die die EU im März 2018 ins Spiel gebracht hat. Nach der Einschätzung zahlreicher Experten ist die Steuer zwar kontraproduktiv und schädlich für die Digitalisierung, doch das ficht die Politik bisher nicht an. Eine Studie des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) soll mehr Klarheit schaffen.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.