Studie: Krampfhaft lustig bringt keine Viralität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Krampfhaft lustig bringt keine Viralität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
unruly

Wenn Werbungtreibende sich zum Ziel setzen, dass ihre Kampagnen viralen Erfolg haben sollen, brauchen sie nicht versuchen um jeden Preis lustig zu sein. So lautet das Ergebnis einer Anlayse des Social Video Labs von Unruly, des global tätigen Technologie-Anbieters für Social Video Marketing.

Das Science of Sharing White Paper soll Marken und Agenturen anwendbare Erkenntnisse darüber bieten, wie sie den Erfolg ihrer Video Kampagnen maximieren können. Als Basis des White Papers wurden die zwölf meistgeteilten Video-Spots zum Super Bowl 2013 untersucht. Eine der Kernaussagen aus dieser Untersuchung ist, dass die beiden erfolgreichsten Video-Spots des diesjährigen Super Bowl deshalb so viele Shares auf Facebook, Twitter und in Blogs erzielten, gerade weil sie nicht krampfhaft versuchten die Menschen zum Lachen zu bringen. Beide Videos setzten auf andere Emotionen – etwa die soziale Verbundenheit.

Der Maßstab für Viralität im Social Web ist die „Shareability“, der Faktor, mit dem Menschen dazu motiviert werden, Video-Inhalte auf Social Media Plattformen zu teilen. Der Report definiert erstmals klar Schlüsselfaktoren für Anreize, um diese Inhalte zu teilen.

Die wichtigsten Erkenntnisse des White Papers

  • Humor ist sehr subjektiv. Video-Inhalte müssen extrem lustig sein, um Menschen zu beeindrucken und auch ohne großen Kontext und in der Internationalität der sozialen Netzwerke zu funktionieren. Wer versucht, um jeden Preis lustig zu sein, erreicht genau dies oft nicht.
  • Die beiden bekanntesten Clips des diesjährigen Super Bowls – Budweiser’s “Brotherhood” und Ram Trucks’ “Farmer” – riefen starke emotionale Reaktionen und hohe Motivation zum weiterverbreiten der Spots bei den Usern hervor. Beide Spots sind bewusst nicht lustig, sondern setzen auf Heimat- und Verbundenheitsgefühle.
  • Video-Spots müssen den Usern einen sehr guten Grund geben, damit diese sie weiterverbreiten. Dies sollte idealerweise mehr sein als nur ein einziger emotionaler Aufhänger. Nur eine emotionale Reaktion auf einen Video-Spot reicht nicht, um diese zu teilen. Es muss gleichzeitig auch noch die soziale Motivation hervorgerufen werden, damit Video-Inhalte weiterkommuniziert werden.

 Von 2012 auf 2013 stiegen die Video-Shares der Super Bowl-Spots um 118 Prozent an. So wurden im Zusammenhang mit dem sportlichen Großereignis im Jahr 2013 7,739,917 Shares insgesamt erzielt. Im Vorjahr waren es noch 3,546,560.

“Marken die Ihre Chancen der viralen Verbreitung erhöhen wollen, müssen innerhalb der ersten 24 Stunden eine kritische Anzahl an Viewern erreicht haben,” erläutert Martin Dräger, Geschäftsführer Unruly Deutschland. “Die halbe Miete ist damit erreicht, Video-Inhalte zu schaffen, die Menschen dazu animieren sie mit Anderen zu teilen. Genauso wichtig ist es aber dafür zu sorgen, dass der Clip von den richtigen Usern in einem ansprechenden Umfeld gesehen wird. Im Social Video Advertising können Marken schnell viel gewinnen, aber ebenso schnell viel verlieren. Daher ist es wichtig, sowohl das Datum der Veröffentlichung einer Kampagne genau zu überdenken, als auch dafür zu sorgen, dass die Inhalte möglichst schnell über die richtigen Kanäle verbreitet werden,” führt Dräger weiter aus.

Die meistgeteilten Ads im Zuge des Super Bowls 2013 lösten emotionale Reaktionen aus und basierten auf Gefühlen wie Wärme, Fröhlichkeit, Stolz und Ehrfurcht. Sie boten den Usern starke Anreize für das Weiterverbreiten der Inhalte, wie beispielsweise den Wunsch, andere an seinen Gefühlen teilhaben zu lassen. Die weniger verbreiteten Ads setzten auf Überraschung und Heiterkeit, konnten diese Gefühle aber nur schlecht transportieren und lösten oft Verwirrung bei den Usern aus.

Methodologie

Für den Bericht wurden 2.699 Umfrageantworten zusammen mit Daten aus dem Unruly Viral Video Chart ausgewertet, in dem seit 2006 die bekanntesten Videos im Web aufgelistet werden. Der Bericht untersuchte 12 Spots des Super Bowl 2013, die am 3. Februar 2013 geschaltet wurden. Durch die Untersuchung sollte festgestellt werden, aus welchen Gründen einige Ads besser performten als andere. Untersucht wurden Kampagnen aus den Bereichen Automotive, CPG/FMCG, Unterhaltung und Technologie. Außerdem wurden Daten von Unruly Analytics, Unruly MEME (Media Engagement and Measurement Engine), der Cloud-Hosted Plattform von Unruly für Social Video Auslieferung und Nachverfolgung, und Unruly ShareRank, das mehr als 329 Billionen Video Views und über 10.000 Daten Punkte analysiert, herangezogen, um so den Einfluss von Video Inhalten im Social Web vorhersagen zu können.

Die Super Bowl Ads aus dem Jahr 2013 wurden als Beispiel genutzt, um Kampagnen untersuchen zu können, die zum selben Zeitpunkt veröffentlicht wurden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Videokameras überwachen inzwischen zahlreiche öffentliche wie auch private Bereiche und dienen meist der Sicherheit von Menschen, Gebäuden oder Gütern. Werden sie mithilfe einer Video-Management-Software intelligent miteinander verbunden, geht ihr Nutzen weit über die Sicherheit hinaus.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.