Studie: Mittelständler sind auf Datenpannen selten vorbereitet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Mittelständler sind auf Datenpannen selten vorbereitet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fast jeder fünfte Mitarbeiter in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) hat schon einmal Firmendaten mit Absicht zerstört. Selten ist dies jedoch ein Ausdruck von Frustration mit der eigenen Arbeitsstelle. Viel häufiger kommt es vor, dass Vorgesetzte ihre Mitarbeiter dazu auffordern (78 Prozent) – beispielsweise im Zuge von Aufräumarbeiten auf dem Computer. Dies ist ein Ergebnis  einer Studie des Marktforschungsinstituts Skopos im Auftrag von Mozy, Anbieter für Online-Backup. Ziel der Untersuchung war es darzustellen, welche Relevanz Datenverlust im Mittelstand hat und welche Maßnahmen Firmenchefs dagegen ergreifen.

Aufbewahrungsfristen für Firmeninformationen

Um zu erkennen, wie sehr das Thema Datenschutz in den Köpfen der Mitarbeiter verankert ist, wurde nach dem Kenntnisstand zu den rechtlichen Aufbewahrungsfristen für Daten gefragt. Kaum erstaunlich, dass gerade Mitarbeiter ohne Personalverantwortung am wenigsten über Fristen und rechtliche Auflagen informiert waren (68 Prozent). Diejenigen allerdings, die sie kannten, hielten sich fast ausnahmslos auch daran (97 Prozent). Dass dieser Wert bei Personen in Führungspositionen deutlich niedriger liegt, erstaunt dagegen schon, sind doch diese Personen gegebenenfalls für auftretenden Datenverlust haftbar.

Trotz aller Kenntnisse um Datensicherheit, zeigten sich die Unternehmensleiter auf eine Datenpanne wenig vorbereitet. So bedurfte es erst eines größeren Datenverlustes, bevor sich ein Fünftel der Geschäftsführer (22 Prozent) zum Thema Datensicherheit schulen ließ. Unter allen Mitarbeitern lag dieser Wert sogar mit 16 Prozent noch niedriger. Ein Drittel aller Geschäftsführer entwickelten nach einem größeren Datenverlust zudem eine neue Backup-Strategie.

„Tritt ein Datenverlust auf, ist es meist schon zu spät“ sagt Olaf Dany, EMEA Channel Account Executive bei Mozy. „Unternehmen und insbesondere Geschäftsführer sowie leitende Angestellte kleiner und mittelständischer Firmen müssen in der Lage sein, Informationsverluste vorab zu verhindern. Schulungsmaßnahmen, die Einsetzung informierter Datenschutzbeauftragter und der Aufbau automatisierter Backup-Systeme gerade auch für mobile Mitarbeiter sind hier probate Mittel.“

Gründe für absichtliche Zerstörung von Daten

Während technische Defekte durch IT-Lösungen vermeidbar sind, bereitet die absichtliche Datenzerstörung größere Probleme. 40 Prozent der Mitarbeiter gaben an, dass sie als Urheber der Informationen ein Recht hätten, ihre Daten zu löschen. Interessanterweise treten diese Fälle bei Mitarbeitern ohne Personalverantwortung seltener auf als bei leitenden Angestellten.

Für die Studie „Datenzerstörung im Mittelstand“ hat Skopos 100 Mitarbeiter, leitende Mitarbeiter und Geschäftsführer von Unternehmen mit 50 bis 250 Mitarbeitern befragt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Kaufverhalten der deutschen Verbraucher: Eine neue Untersuchung von Mapp zur Internetnutzung zeigt, dass dMedien- und Nachrichtenportale profitieren, großer Verlierer ist der Tourismus.
Die Corona-Pandemie hat die Verlagerung vom stationären Einzelhandel in den Online-Handel verstärkt und das schneller, als dies bisher prognostiziert wurde. Dies ist das Ergebnis einer neuen Verbraucherstudie von Kantar und Detail Online. Durch die Pandemie verändert sich das Kaufverhalten innerhalb weniger Monate und nicht – wie erwartet – in drei bis vier Jahren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.