Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
mobiles_marketing

Die Studie „Mobile E-Mail Marketing 2012“ von Artegic untersucht den Einsatz mobiler Endgeräte für E-Mail und Social Media sowie die Nutzungspräferenzen von Anwendern von Mobile E-Mail und Mobile Social Media. Insgesamt wurden für die Studie 1.565 Personen im Alter von 14-65 Jahren innerhalb Deutschlands befragt, die mindestens ein mobiles Endgerät besitzen. Mobile Endgeräte im Sinne dieser Studie sind Tablet-PCs, Smartphones und Mobiltelefone.


Mobile E-Mail Nutzung


73,6 Prozent aller Befragten nutzen ein Smartphone – ganze 16 Prozent besitzen einen Tablet-PC. Nur noch 10,4 Prozent der Befragten besitzen ein Mobiltelefon. Jeder fünfte, der seine E-Mails mobil abruft, besitzt sogar zwei verschiedene Endgerätetypen. Unter den 50-59 Jährigen besitzen insgesamt 47,1 Prozent der Befragten einen Tablet-PC. Es ist zu beobachten, dass die Verbreitung von Tablet-PCs mit dem Alter zunimmt. Unter den 30-39 Jährigen gibt es eine Smartphonedichte von 94,1 Prozent. Die Gruppe mit der geringsten Smartphonedichte ist die Altergruppe 14-19 Jahre. In dieser Gruppe sind dahingegen Mobiltelefone am meisten verbreitet.


78 Prozent der Besitzer internetfähiger mobiler Endgeräte nutzen E-Mails mobil. E-Mail ist die wichtigste Standardanwendung im mobilen Internet (vgl. auch ACTA 2011). Auch die Studie „Mobile E-Mail Marketing 2012“ belegt diesen Trend. 70,9 Prozent der Deutschen, mit mindestens einem E-Mail-fähigen mobilen Endgerät, nutzen dieses für den mobilen Abruf von E-Mails. Nur 9,8 Prozent der Befragten besitzen noch ein mobiles Endgerät, welches nicht für den Abruf von E-Mails geeignet ist.


16,5 Prozent geben an, mobile E-Mails nicht zu benötigen. Ein Sechstel der Befragten, die von unterwegs keine E-Mails abrufen, geben als Grund dafür an, dass der Service nicht zufriedenstellend funktioniere. Die Nutzung mobiler E-Mails ist durchweg sehr intensiv.


77,6 Prozent der Befragten rufen ihre E-Mails mindestens einmal täglich mobil ab. 53,5 Prozent geben sogar an, dass sie ihre E-Mails mehr als viermal täglich mobil abrufen – 24 Prozent lesen sogar jede E-Mail direkt bei ihrem Eintreffen.


Leitende Angestellte (Manager) und Angestellte nutzen mobile E-Mails dabei intensiver als andere Personengruppen, wie Schüler, Studenten oder Selbstständige. Jedoch rufen in der nach Nutzungshäufigkeit schwächsten Gruppe der 14-19 Jährigen immer noch 70,8 Prozent ihre mobilen E-Mails täglich ab.


Überraschend sind die Nutzungssituation in denen E-Mails mobil abgerufen werden. Am häufigsten werden mobile E-Mails in der Freizeit genutzt (77 Prozent). Vor der Arbeit nutzen 47 Prozent der Befragten mobile E-Mails, während der Arbeit 51,8 Prozent und nach der Arbeit 57 Prozent. Während der Arbeitszeit sinkt die mobile Nutzung von E-Mails demnach nicht so stark wie oft angenommen.


Besonders auffällig ist, das jeder Zweite (52,8 Prozent) seine E-Mails im Urlaub abruft. Am zweithäufigsten werden mobile E-Mails zur Überbrückung von Wartezeiten genutzt. Unter Managern rufen 80,7 Prozent der Befragten mobile E-Mails in der Freizeit ab. 43,6 Prozent der Schüler und Studenten rufen ihre mobilen E-Mails während des Unterrichts oder der Vorlesung ab.


Knapp ein Viertel (23,6 Prozent) erhält weniger als 10 mobile E-Mails pro Tag. Rund 8 Prozent der Befragten geben an, mehr als 50 E-Mails pro Tag zu erhalten, davon 2 Prozent sogar mehr als 100 E-Mails. Mit zunehmendem Alter steigt die Anzahl der täglich empfangenen E-Mails.


Die meisten mobil gelesenen E-Mails sind private Nachrichten. Sie werden von 95,5 Prozent der Befragten gelesen. 62 Prozent lesen berufliche E-Mails mobil. Werbliche Newsletter (z.B. von Online Shops) werden häufiger gelesen als Newsletter von Medienunternehmen (z.B. Nachrichten). 24,0 Prozent lesen alle mobil empfangenen E-Mails sofort beim Eintreffen. 55,3 Prozent der Befragten lesen alle E-Mails die Sie mobil empfangen. 27,2 Prozent lesen nur die Betreffzeilen und einige wichtige E-Mails. 17,5 Prozent lesen zunächst nur die Betreffzeile, treffen eine Vorauswahl und löschen uninteressante E-Mails direkt.


Rund 40 Prozent der Befragten lesen ihre mobilen E-ails inklusive aller Bilder. 52,4 Prozent lesen mobile E-Mails ohne Bilder – rund ein Drittel sogar nur in Textform. Der Anteil derjenigen, die mobile E-Mails nur in Textform lesen, steigt mit dem Alter.


41,2 Prozent der Befragten laden mobile E-Mails komplett herunter. 32,9 Prozent laden nur den Betreff oder weniger als 5kB. In der Gruppe der Manager sind es sogar 52,6 Prozent, die E-Mails nur nach Betreff selektieren. Es gibt jedoch noch Verbesserungsbedarf bei den Fähigkeiten und Funktionen mobiler E-Mail Endgeräte. Als größtes Hindernis bei der Nutzung mobiler  jeden zweiten Mobile E-Mail-Nutzer (48,4 Prozent) ein Ärgernis.


-Daher sollten E-Mails für die mobile Zielgruppe knapp gehalten werden und insbesondere horizontales Scrolling vermeiden.


-Auch die Mobilfähigkeit nachgelagerter Websites ist wichtig. Jeder Fünfte (19,6 Prozent) beklagt sich, dass die Websites nach dem Klick in einer E-Mail nicht ordentlich mobil benutzbar sind.


-Die Betreffzeile ist im Mobile E-Mail Marketing besonders wichtig. 44,7 Prozent machen an der Betreffzeile fest, ob sie eine E-Mail mobil lesen oder sogar direkt löschen.


– Bereits drei Viertel (77,3 Prozent) der Nutzer mobiler E-Mails sind auch mobil in Social Media aktiv. Daher ist die Verbindung von E-Mail und Social Media (z.B. via SWYN) auch im Mobile Marketing relevant.


– Mobile E-Mail Marketing und insb. mobile Coupons werden zu Top-Themen im Handel. Dabei ist überraschenderweise die Zielgruppe besonders affin für eine Verbindung mit dem stationären Handel. Hier sind neue Ansätze gefragt für effektive Drive-to-Shop Konzepte.


Mobile E-Mail als Drive-to-Shop Instrument 21 Prozent der Befragten würden sich durch eine mobil empfangene E-Mail zu einem PoS begeben. Bei den werbeaffinen Nutzern (Personen, die einen Medienoder Werbe-Newsletter abonniert haben) sind es sogar 24,4 Prozent. 17 Prozent der Befragten würden über eine mobile E-Mail einen Online Shop besuchen.


Bei den Werbeaffinen sind es 20,1 Prozent. Überraschenderweise scheinen mobile E-Mails also dem stationären Handel mehr zu dienen als dem – erwartungsgemäß medienbruchfreien – Onlinehandel. Sehr begehrt sind mobile Coupons. 60,2 Prozent der Befragten würden mobil empfangene Coupons einsetzen. Bei den Werbeaffinen sind es 68,6 Prozent, bei den Social Media Heavy-Usern sogar 72 Prozent.  Überraschenderweise sind Frauen nur wenig affiner für mobile Coupons als Männer. Sie sind sich jedoch sicherer, dass sie die Coupons auch tatsächlich einsetzen würden.


Key Learnings


-Freizeit und die Überbrückung von Wartezeiten sind die wichtigsten Nutzungssituationen für mobile E-Mails. E-Mail Marketer sollten daher diese Zeiten berücksichtigen.


– Die Text-E-Mail ist noch nicht tot und sollte speziell für die mobile Zielgruppe berücksichtig werden. Rund ein Drittel liest noch immer nur die Text-Version.


-Die Darstellungsqualität von E-Mails auf mobilen Endgeräten hat sich verbessert. Rund 40 Prozent laden die komplette E-Mail mit Bildern. Dennoch beklagt sich knapp ein Drittel (31,6 Prozent) über Mängel in der Darstellung und der Lesbarkeit (27,2 Prozent). Daher sollten E-Mails für die mobile Zielgruppe knapp gehalten werden und insbesondere horizontales Scrolling vermeiden.


– Auch die Mobilfähigkeit nachgelagerter Websites ist wichtig. Jeder Fünfte (19,6 Prozent) beklagt sich, dass die Websites nach dem Klick in einer E-Mail nicht ordentlich mobil benutzbar sind.


-Die Betreffzeile ist im Mobile E-Mail Marketing besonders wichtig. 44,7 Prozent machen an der Betreffzeile fest, ob sie eine E-Mail mobil lesen oder sogar direkt löschen.


-Bereits drei Viertel (77,3 Prozent) der Nutzer mobiler E-Mails sind auch mobil in Social Media aktiv. Daher ist die Verbindung von E-Mail und Social Media (z.B. via SWYN) auch im Mobile Marketing relevant.


– Mobile E-Mail Marketing und insb. mobile Coupons werden zu Top-Themen im Handel. Dabei ist überraschenderweise die Zielgruppe besonders affin für eine Verbindung mit dem stationären Handel. Hier sind neue Ansätze gefragt für effektive Drive-to-Shop Konzepte.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.