Studie: Nur zwei Prozent interagieren mit Kunden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Nur zwei Prozent interagieren mit Kunden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
dialog

 Eine aktuelle Studie von Lithium Technologies untersucht das Social-Media-Engagement von Unternehmen mit deren Kunden. Die Ergebnisse sind alarmierend: Nur zwei Prozent der Unternehmen reagieren regelmäßig auf Posts ihrer Konsumenten, weniger als 40 Prozent haben jemals auf ihre Follower reagiert. Um herauszufinden, wie effektiv und mit welchen Strategien Unternehmen Social Media für sich und ihre Communities einsetzen, wurden 85 der Fortune-1000-Unternehmen in acht Industrien befragt.

„Nur, weil ein Unternehmen in den sozialen Netzwerken vertreten ist, heißt das noch lange nicht, dass alles gut läuft”, sagt Rob Tarkoff, Präsident und CEO bei Lithium Technologies. „Social war schon immer eine Chance, direkten Kontakt zu den eigenen Kunden zu pflegen. Allerdings zeigen die Ergebnisse, dass die meisten Unternehmen diese Möglichkeit nicht nutzen. Der enge Kundenkontakt sollte oberste Priorität haben. Wer das nicht ernst nimmt, kann eine ganze Generation von Konsumenten verlieren.”

 

(Bildquelle: Burson-Marstellar)

 

Die wichtigsten Ergebnisse aus der Studie, die in Zusammenarbeit mit ComBlu entstand, sind die folgenden

  • 95 Prozent der Social-Media-Strategien in Unternehmen dienen lediglich dem Veröffentlichen eigener Inhalte
  • 96 Prozent der Unternehmen folgen Influencern nicht über verschiedene Kanäle
  • Nur sechs Prozent der Unternehmen setzen Storytelling effektiv ein, allerding nur über wahllos gestreute Posts
  • Nur zwei Prozent agieren über verschiedene Kanäle regelmäßig mit ihren Kunden
  • Weniger als 40 Prozent der befragten Unternehmen haben jemals auf Fragen über Social Media geantwortet oder mit Inhalten ihrer Konsumenten interagiert

„Gerade auf den sozialen Kanälen, die die Kunden bevorzugt nutzen, sollte aktives Engagement für Unternehmen ganz oben auf der Agenda stehen”, fährt Tarkoff fort. „Diejenigen, die es richtigmachen – wie Pfizer, Microsoft oder Sephora – bauen eine starke Verbindung zu ihren Kunden auf. Neben einem höheren Umsatz spart das Kosten und wird so zum wichtigsten Treiber des Unternehmenserfolgs.”

Zusätzlich zur Untersuchung einzelner Unternehmen erstellt die Studie eine Rangordnung verschiedener Branchen, gemessen am Social-Media-Engagement. Durch erstklassiges Storytelling, aktive Kundenbindung und dem strategischen Einsatz der Social-Media-Kanäle belegt der Handel Platz eins. Das Schlusslicht ist die Pharmaindustrie, da diese an sich ein sehr stark regulierter Industriezweig ist. Die Platzierung der Branchen sieht wie folgt aus:

  • Handel
  • Telekommunikation
  • Endverbraucherprodukte
  • Reise & Hotellerie
  • Finanz-Services
  • Medien
  • Technologie
  • Pharmazie

Methode

Die Umfrage fand unter einer Auswahl der Fortune-1000-Unternehmen mit einer eigenen Online-Community statt. Zusätzlich wurde das Engagement der Unternehmen mit Konsumenten auf den folgenden fünf sozialen Kanälen betrachtet: Facebook, Twitter, YouTube, Instagram und Pinterest.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Anne
Anne
27. September 2016 12:24

Das verstehe ich nicht,
Das verstehe ich nicht, gerade im Social Media Bereich können die Unternehmen in Kontakt mit Ihren Kunden treten und auch erfahren, was gewollt wird bzw. was für Interessen bei ihnen bestehen. Ich sehe es tagtäglich in unserer Agentur, dass Social Media unterschätzt wird. Dass man damit enorm die Kundenzufriedenheit stärken kann, haben die meisten noch nicht verstanden. Wobei ich sagen muss, dass dies in den meisten Fällen daran liegt, dass die Chefs älterer Generation sind und die neuen Medien nicht richtig verstehen und dann nicht zulassen, dass Budget dafür ausgegeben wird.

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Berliner Datenschutzbeauftragte hat kürzlich wegen Verstößen gegen die DSGVO eine hohe Strafzahlung gegen die Deutsche Wohnen SE verhängt. Mit dem jetzt vorgestellten Bußgeldkonzept der Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK) wird ein Durchgreifen der zuständigen Datenschutzstellen wahrscheinlicher.
Mit Technologien wie Click & Collect, Click & Reserve oder Self-Checkout kann der Omnichannel-Commerce neue Käuferschichten erschließen und Kunden zurück in die Filiale locken: Laut einer Studie vom Capgemini Research Institute würden 45 Prozent der deutschen Verbraucher ihre Online-Einkäufe wieder in den stationären Handel verlagern, wenn diese Automatisierungslösungen einsetzen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.