Studie: Nutzung von Big Data ist die größte Herausforderung für Unternehmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Nutzung von Big Data ist die größte Herausforderung für Unternehmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Blue Yonder, SaaS-Anbieter für Predictive Analytics, und Focus Online haben gemeinsam eine repräsentative Leserstudie rund um Big Data und Predictive Analytics in Deutschland durchgeführt. Immerhin 35,7 Prozent der Teilnehmer wussten mit dem Begriff Big Data etwas anzufangen. Die Mehrheit verbindet damit vor allem die Analyse großer Datenmengen (23,3 Prozent). Wie wichtig Daten und ihre Auswertung sind, ist bei Unternehmen sowie Entscheidern im Vertrieb, Marketing und der Produktion erkannt: 67,9 Prozent sind der Meinung, dass aussagekräftige Datenanalysen und Prognosen notwendig für fundierte Entscheidungen sind und den Erfolg eines Unternehmens maßgeblich beeinflussen. Die wichtigsten Datenquellen sind dabei Online-Marktplätze, Portale sowie Social Media (41 Prozent), betriebswirtschaftliche Software (35,6 Prozent), der unternehmenseigene Webauftritt (30 Prozent) und Sensordaten (18 Prozent). 

Wirkung von Big Data auf die Unternehmensentwicklung

Zu den wirtschaftlichen Vorteilen durch Big Data erläutert Erik Brynjolfsson, Professor für Informationstechnik am Bostoner Forschungsinstitut MIT: „Unternehmen, die ihre Entscheidungen auf Basis von Daten treffen, sind fünf Prozent produktiver als ihre Wettbewerber. Sie verdienen sechs Prozent mehr und ihr Börsenwert liegt im Durchschnitt 50 Prozent höher.“ Dies bestätigte auch die Mehrheit der Befragten der Studie von Blue Yonder und FOCUS Online: neben einer sicheren Entscheidungsgrundlage (67,9 Prozent) versprechen sich Unternehmen vor allem Kostenreduktion (34,4 Prozent) und Vorteile aus der Automatisierung von Prozessen (30,5 Prozent).

„Die Studie zeigt, dass diejenigen, die Big Data kennen, den Nutzen erkennen, beispielsweise bei der Automatisierung von täglich notwendigen Massenentscheidungen. Dennoch wird auch deutlich, dass das generelle Wissen über das Managen großer Datenmengen noch ausbaufähig ist und Unternehmen bei der Analyse oftmals an interne Kapazitätsgrenzen stoßen. Hier unterstützen wir als externer SaaS-Anbieter mit umfangreicher Beratung und passgenauen Lösungen für die individuellen Erfordernisse der Firma“, erklärt Uwe Weiss, CEO bei Blue Yonder. Oliver Eckert, Geschäftsführer der Tomorrow Focus Media, die unter anderem Focus Online herausgibt. 

Big Data und Predictive Analytics in der Industrie

Die Fähigkeit Maschinen mit IP-Adressen auszustatten und miteinander kommunizieren zu lassen, ermöglicht neue Wege für die Industrie durch eine vernetzte Produktion. Bis 2015 wird sogar prognostiziert, dass rund 6 Milliarden Geräte mit IP-Adressen ausgestattet sind, bis 2017 sollen 1,7 Milliarden Maschinen über M2M-Verbindungen verfügen. Und Maschinen generieren große Datenvolumina. Stündlich entstehen in der herstellenden Industrie 10 GigaByte neue Informationen. Dabei setzen rund 60 Prozent der Befragten aus industrienahen Bereichen bereits heute Prognosesoftware ein. Diese wird vornehmlich bei der Qualitätskontrolle (52,7 Prozent), Maschinenüberwachung (30 Prozent) sowie zur Analyse von Sensordaten (21,2 Prozent) genutzt. In diesem Sektor treibt und bedingt Predictive Analytics innovative Wirtschaftsprozesse.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Besonders für Geschäfte, die beratungsintensive Produkte anbieten, ist die Schließung in der Corona-Krise besonders problematisch. Eine Lösung stellt der von Chatchamp angebotene Chatbot-Lösung für die digitale Produktberatung.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.